Sturm bestätigt: Foda bleibt

Nachdem es die Kleine Zeitung bereits in ihrer Online-Ausgabe gemeldet hatte, bestätigte auch Sturm Graz offiziell den Verbleib von Trainer Franco Foda in Graz. Seine Entscheidung hat Foda heute in den Mittagsstunden gefällt. “Das Angebot von Lautern war sehr interessant….

© 2009 Sturm12.at
© 2009 Sturm12.at

Nachdem es die Kleine Zeitung bereits in ihrer Online-Ausgabe gemeldet hatte, bestätigte auch Sturm Graz offiziell den Verbleib von Trainer Franco Foda in Graz.

Seine Entscheidung hat Foda heute in den Mittagsstunden gefällt. “Das Angebot von Lautern war sehr interessant. Es war aber keine Entscheidung gegen Kaiserlautern, sondern eine für Sturm,” so der Deutsche gegenüber Sturm12.at. “Hier kann man noch einges Bewegen. Wir bauen ein neues Trainingszentrum. Die Mannschaft hat Charakter.” Ein Angebot von Bayer Leverkusen, wie zuletzt gerüchteweise kolportiert, lag dem Ex-Libero der Grazer nicht vor.

Ein wesentlichen Einfluss dürfte auch die Familie des 43-Jährigen gehabt haben: “Meine Familie fühlt sich in Graz sehr wohl.” Fodas zweiter Sohn besucht in Graz die Schule und wird in den nächsten zwei Jahren die Matura absolvieren.

Sturm-Präsident Hans Rinner reagierte äußerst erleichert, nachdem er in den letzten Tagen stets sein gutes Bauchgefühl betont hatte: “Es ist für Sturm ein großer Gewinn, dass Franco in Graz bleibt.” Gleichzeitig weiß er aber auch: “Franco Foda ist die Entscheidung sicher nicht leicht gefallen. Ich war mir gestern selber nicht mehr ganz sicher, wie er sich entschieden wird.” Einen wesentlichen Einfluss auf Foda hatte laut Rinner auch die Europacup-Qualifikation der Mannschaft. “Außerdem wollten alle – Fans, Funktionäre, Spieler und Trainer – dass er in Graz bleibt.”

Besonders erleichtert zeigte sich Rinner zudem über die nun deutlich ruhigere Sommerpause: “Nachdem ich mich bisher nicht mit möglichen Nachfolgern beschäftigt habe, bleibt mir das jetzt endgültig erspart.”