Christian Schmölzer im Portrait

Nachdem Sturm-Präsident Hans Rinner angekündigt hat, sein Amt in naher Zukunft zurücklegen zu wollen, kursieren Gerüchte betreffend der Installation eines für die administrativen und wirtschaftlichen Belange des Klub zuständigen Geschäftsführers. Medienberichten zufolge ist Christian Schmölzer der wahrscheinlichste Kandidat. Sturm12.at wirft…

christian-schmolzer
© austria-archiv.at

Nachdem Sturm-Präsident Hans Rinner angekündigt hat, sein Amt in naher Zukunft zurücklegen zu wollen, kursieren Gerüchte betreffend der Installation eines für die administrativen und wirtschaftlichen Belange des Klub zuständigen Geschäftsführers. Medienberichten zufolge ist Christian Schmölzer der wahrscheinlichste Kandidat. Sturm12.at wirft einen Blick auf seine Person.

Christian Schmölzer ist im Jahr 1968 in Möllbrücke, Kärnten, geboren. Als aktiver Fußballer hütete er die Tore von Spittal/Drau, Kremser SC, Rapid Wien, Polizei/Feuerwehr, Austria Wien und dem ASK Kottingbrunn. In der Saison 1994/1995 war er der Stammtorwart der Wiener Austria. In den darauffolgenden Saisonen musste er allerdings Franz Wohlfahrt Platz machen. Nach dessen Abgang in die deutsche Bundesliga schien es so, als ob er wieder zur Nummer Eins der Wiener werden könnte, allerdings konnte er sich auch gegen Franz Gruber und Walter Knaller nicht durchsetzen.

Nach seinem Karriereende beim ASK Kottingbrunn kehrte Schmölzer zu den Veilchen zurück. Von 1999 bis 2000 arbeitete er dort als Tormanntrainer, ehe er sich entschloss auf die administrative Seite des Fußball-Geschäfts zu wechseln. Zwischen 2001 und 2004 war Christian Schmölzer als Stellvertreter des Vorstands der österreichischen Bundesliga tätig.

Danach verfügte Schmölzer einerseits über die richtige Ausbildung – der heute 41-jährige Familienvater (ein Kind) studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien Handelswissenschaften – andererseits war er “zur richtigen Zeit am richtigen Ort“. Als Turnierdirektor Österreich der EURO 2008 organisierte er seit 2004 zusammen mit einem 25-köpfigen Team das größte Sportereignis das Österreich je gesehen hat und wohl auch je sehen wird. Offensichtlich ein Mann, der sowohl die sportliche als auch die wirtschaftliche Seite versteht und kennt.