Beichler: “Ich habe immer die Wahrheit gesagt, war immer ehrlich”

Die Nachricht schlug heute Morgen ein wie eine Bombe. Wie die Kronen Zeitung meldete, hat sich Sturms Jungstar Daniel Beichler trotz eines lukrativen Angebots gegen einen Wechsel zu Red Bull Salzburg entschieden und bleibt bis auf weiteres in Graz. Sturm12.at erreichte Beichler am Freitag während seines Bundesheer-Stellungstermins und sprach mit dem 21-jährigen Nationalspieler unter anderem [...]

© 2009 SturmTifo.com

© 2009 SturmTifo.com

Die Nachricht schlug heute Morgen ein wie eine Bombe. Wie die Kronen Zeitung meldete, hat sich Sturms Jungstar Daniel Beichler trotz eines lukrativen Angebots gegen einen Wechsel zu Red Bull Salzburg entschieden und bleibt bis auf weiteres in Graz.

Sturm12.at erreichte Beichler am Freitag während seines Bundesheer-Stellungstermins und sprach mit dem 21-jährigen Nationalspieler unter anderem über seine Beweggründe, die Reaktionen mancher Sturm-Fans und seine Ziele für das bevorstehende Frühjahr.

Du hast dich gegen einen Wechsel zu Red Bull Salzburg entschieden. Welche Gründe waren schlussendlich ausschlaggebend dafür?
Am Ende war es eine Entscheidung des Herzens. Sturm ist mein Heimatverein und ich bin sehr stolz für diesen Verein spielen zu dürfen. Außerdem glaube ich, dass ich mich im Moment sportlich bei Sturm am besten weiterentwickeln kann.

Salzburg hat sich sehr um dich bemüht. Was hätte für einen Wechsel in die Mozartstadt gesprochen?
Red Bull Salzburg hat mir ein sehr gutes Angebot gemacht. Zudem hat mit Sportdirektor Didi Beiersdorfer, Thomas Linke und Trainer Huub Stevens eine wirklich hochkarätige Runde mit mir gesprochen.

Du hast vor der Winterpause immer betont, dass es keinen direkten Kontakt zwischen dir und Red Bull Salzburg gab. Waren die Gespräche nach Weihnachten tatsächlich die ersten, die Du mit Salzburg geführt hast?
Ich habe immer mit offenen Karten gespielt. Es gab vor der Winterpause tatsächlich keine Gespräche mit Red Bull Salzburg. Mir war es wichtig, dass ich mich bis zum Spiel gegen Galatasaray voll auf Sturm konzentrieren kann. Natürlich habe ich gehört, dass es Interesse von Seiten der Salzburger gibt, gesprochen haben wir aber nicht. Ich glaube, dass es auch Red Bull wichtig war, zunächst die Herbstsaison abzuschließen. Erst nach Weihnachten hatten Salzburg und ich dann erstmals Kontakt.

Ist das Thema Red Bull jetzt endgültig abgehakt oder könnte es im Sommer doch noch zu einem Transfer kommen? Ist ein Wechsel ins Ausland nach der Saison ein Thema?
Red Bull hat sich jetzt zwei Mal um mich bemüht. Ich habe sowohl im letzten Sommer als auch jetzt abgesagt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Red Bull nach zwei Absagen nochmals versucht und sagt “Du hast uns zwei Mal abblitzen lassen, aber vielleicht willst Du ja jetzt.” Einen Wechsel ins Ausland kann ich mir natürlich vorstellen. Das ist auch mein Ziel. Im Moment gibt es aber keine konkreten Angebote. Sturm wird die Option auf mich ziehen – das hat mir Oliver Kreuzer bereits angekündigt. Damit bin ich bis 2011 an Sturm gebunden.

Sturm-Sportdirektor Oliver Kreuzer ist vor wenigen Tagen damit an die Öffentlichkeit gegangen, dass du Gespräche mit Salzburg führst. Wäre es aus Deiner Sicht nicht besser gewesen, wenn er diskreter mit dieser Information umgegangen wäre?
Angenehmer wäre es auf jeden Fall für mich gewesen. Es ist aber sein gutes Recht als Sportdirektor, solche Informationen weiterzugeben. Einen intensiven Kontakt zwischen mir und Salzburg hätte ich das aber nicht genannt. Zudem habe ich in den letzten Tagen einiges gelernt. Die Reaktion mancher Leute war schon extrem. Einfach war es nicht, aber jetzt ist es vorbei und ich kann mich endlich wieder aufs Fußballspielen konzentrieren.

Wie du erwähnt hast, bist du in den letzten Tagen von manchen Sturm-Fans heftig attackiert worden, weil du Gespräche mit Red Bull geführt hast. Wie hast du die Reaktionen auf einen möglichen Transfer erlebt?
Was in Internet-Foren geschrieben wird, ist mir nicht wichtig, da ich die Kommentare ohnehin nicht lese. Wenn ich aber Anrufe und SMS bekomme, in denen ich bedroht werde, dann fehlt mir das Verständnis vollkommen. Wie bereits erwähnt, ich habe immer die Wahrheit gesagt, war immer ehrlich. Nur weil ich – völlig normal für einen Profifußballer – mit einem anderen Verein spreche, gibt das niemanden das Recht, mich zu bedrohen. Ich möchte hier aber nicht verallgemeinern. Es geht mir wirklich nur die Einzelfälle, die mich persönlich attackiert haben. Diese Personen wissen aber ohnehin selbst, was sie getan haben. Meine Entscheidung haben sie aber nicht beeinflusst – das war ganz allein meine persönliche Sache.

Du richtest den Blick bereits nach vorne. Könntest du dir nun vorstellen, deinen Vertrag mit Sturm doch zu verlängern?
Die ganze Situation um das Red Bull-Angebot hat mich sehr belastet. Nun möchte ich mich  – wie bereits erwähnt – voll auf den Fußball konzentrieren, habe mit Sturm noch einiges vor. Ich will im Frühjahr unbedingt noch Dritter werden. Auch der Cupsieg ist definitiv ein Ziel. Deswegen möchte ich mir derzeit wirklich keine Gedanken über irgendwelche Verhandlungen machen. Jetzt genieße ich noch die letzten Urlaubstage bevor es dann am Montag wieder weitergeht.

Du hast gerade Deine Stellung beim Bundesheer hinter dich gebracht. Wie ist es gelaufen?
Ich konnte heute bereits einige Gespräche führen und werde hoffentlich so wie Jakob (Anm: Jantscher) ins Sportlerprogramm des Bundesheeres aufgenommen. Dann muss ich nur während der Grundausbildung in den ersten vier Wochen anwesend sein und kann mich ansonsten voll dem Sport widmen.

Das Interview führte Christopher Houben

Sturm12.at
Krone: Beichler sagt Red Bull ab
Freude über Beichlers Verbleib – “Jetzt können wir im Frühjahr voll durchstarten”
Transferübersicht Winter 2009/2010

Die Audiodateien werden präsentiert in Zusammenarbeit mit Radio Soundportal

Radio Soundportal

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden



Kommentare

Hyperion says:

Ich war auch etwas verärgert, als ich gehört habe Beichler steht im intensiven Kontakt zu Salburg.
Er hat immer gesagt in österreich nur Sturm, und auf einmal fährt er nach Salzburg und Spricht mit Beiersdorfer, Stevens und Linke…. aber gut, natürlich hat er recht, er darf ja !

Was ich sehr schokierend finde ist das leute anrufen oder SMS schreiben und ihn bedrohen, hallo wo sind wir denn, das können von mir aus die Wiener machen, die sich ja Weltmeister im Leute bedrohen und sich gegenseitig die schädl einschlagen, aber das es solche vollidioten auch hier in Graz gibt ärgert mich schon ein wenig.

Ich hoffe das sind leute die sich im Stadion nicht mehr blicken lassen, denn sowas sind keine Fans !
Ärger kann man auch anderes zeigen !

Gott sei Dank bleibt er noch bei Sturm!

Die Reaktionen einiger “Fans” die nach der Bekanntgabe der Gespräche mit RBS erfolgten waren allerdings nicht nur fragwürdig, sondern schlichtweg peinlich und untragbar!
Wenn er Gespräche mit Salzburg führt, ist das sein gutes Recht und jetzt hat er sich gegen ein finanziell wahrscheinlich unglaubliches Angebot für Sturm entschieden!
Ich bin froh, dass er noch bleibt und vielleicht dadurch die Chance bekommt, nächstes Jahr ins ausland zu wechseln!

Bin darüber auch sehr schockiert, dass es diese Affen noch immer gibt, die glauben, dass ein Spieler ihr persönlicher Leibeigener zu sein scheint;
habe sehr viel ähnliches auch über den seinerzeitigen Abgang von Sallmutter vernommen, obwohl der ja ein wirklich verbriefter Schwarzer durch und durch ist

super dass er bleibt!
Die “Fans” sollen froh sein, den welcher Mensch würde in seinem Beruf nicht wechseln wenn er deutlich mehr verdienen würde?

DER AFFE BIST ABER DU LEOMAN !!!

sorry leomann…hab mi total verlesen !! entschuldige bitte….

one_punch_mickey says:

So sehr ich auch von Beichlers Salzburg-Aktion enttäuscht bin so scharf muss ich auch alle Verrückten verurteilen die persönliche Drohungen aussprechen!!!

Schön zu sehn/hörn/lesen..das er bei Sturm/UNS bleibt, leider liest er hier das nicht..laut eigenen Angaben..doch er hat vollkommen recht..was seine Weiterentwicklung betrifft..!!

Endlich einer der nicht nur auf die Kohle schaut!;) Geld is nicht alles!! Zu spielen muss für einen Spieler alles sein!!
Geld is da nur der schöne Nebeneffekt!

Und zu den Sturm-Fans die drohn müssen, danke das ihr einem Spieler die sicherheit nehmt..hier in der Stadt gern zu sehn is!!
Wir sind eine Familie und das sollten wir auch zeigen..jemanden zu “nett beschimpfen” oda einem die Meinung zu sagen..is in einer Familie okay..doch einem zu drohn führt nur zur Angst..Angst führt zu Panik..Panik führt zur Flucht!!

schwoaza1909 says:

Habe nun einige interessante Details aus wirklich sicherer Quelle erfahren.

Beichlers Verdienst bei Sturm 10.000€ netto/Monat
Beichlers Verdienst bei Red Bull 60.000 netto/Monat

Beichler hat lange überlegt ob er nicht doch wechseln soll da das doch ein um Welten besseres Angebot ist. Jedocht Beichlers wirkliche Begründung für den Verbleib:

Beichler will in den nächsten 2 Jahren in das Ausland wechseln. Red Bull wollte ihm aber nur einen 4 1/2 jahres Vertrag OHNE Ausstiegsklausel geben. Deshalt ist er bei Sturm gebliben. Hätte man bei RBS ihm eine Ausstiegsklausel für das Ausland gegeben wäre er weg gewesen…

Hinterlassen Sie einen Kommentar