Hlinka wechselt offiziell zur Austria

UPDATE 10. Mai 2010: Nun ist es offiziell. Peter Hlinka hat heute bei der Wiener Austria einen Zweijahres-Vertrag mit Option auf ein drittes Jahr unterschrieben. UPDATE 03.05.2010: Wie Sturm12.at-Kooperationspartner sportnet.at vermeldet, soll Peter Hlinka mit der Wiener Austria bereits einig…

© 2010 SturmTifo.com
© 2010 SturmTifo.com

UPDATE 10. Mai 2010:
Nun ist es offiziell. Peter Hlinka hat heute bei der Wiener Austria einen Zweijahres-Vertrag mit Option auf ein drittes Jahr unterschrieben.

UPDATE 03.05.2010:
Wie Sturm12.at-Kooperationspartner sportnet.at vermeldet, soll Peter Hlinka mit der Wiener Austria bereits einig geworden sein. So soll der Slowake ab kommenden Sommer für mindestens 2 Jahre den violetten Dress überstreifen. In Favoriten will man aber angeblich den Deal noch nicht als vollzogen melden, da man vor dem Meisterschaftsfinish nicht für Unruhe in der Mannschaft sorgen möchte. Viele andere Spieler stehen nämlich noch ohne neuem Kontrakt da. (AT)

UPDATE 02.05.2010:
Sportdirektor Oliver Kreuzer bestätigte gestern Abend nach dem Sieg in Ried im Interview mit dem Pay-TV-Sender sky, dass Peter Hlinka Sturm Graz mit Saisonende verlassen muss.

Der Abschied des Slowaken aus Graz, der seit 2008 bei Sturm spielt und in diesem Zeitraum 45 Spiele spielte und dabei fünf Tore erzielte, ist somit nun fix und endgültig. Ob Ersatz für Hlinka gesucht wird, ist bislang nicht bekannt. (JD)

UPDATE 28.4.2010 13.35 Uhr:Das entspricht einfach nicht der Wahrheit“, erklärt Peter Hlinka. Von einem Angebot oder einem Gespräch über seine Zukunft bei Sturm Graz weiß der Slowake nichts. Sportdirektor Oliver Kreuzer hat noch am Vormittag verkündet, mit allen Spielern mit auslaufenden Verträgen Gespräche zu führen. “Kreuzer schützt sich mit dieser Aussage selbst. Das ist sein gutes Recht.“, so der defensive Mittelfeldspieler. Hlinka ist es trotz der nach eigenen Angaben unfairen Behandlung wichtig, dass Ruhe um seine Person entsteht. “Wir können keinen Wirbel brauchen. Unsere Konzentration muss voll und ganz dem Cup-Finale gelten.(CT)

UPDATE 28.4.2010 10.30 Uhr: Aus meinem Munde ist diese Aussage nie gekommen“, sagt Sportdirektor Oliver Kreuzer, auf die Tatsache angesprochen, dass Peter Hlinka zu teuer wäre. “Ich weiß nicht, wer so einen Schmarrn schreibt.” Mittlerweile hat Peter Hlinka von Sturm ein Angebot vorliegen, so Kreuzer. (CT)

Originalmeldung: Der Vertrag zwischen Peter Hlinka und Sturm Graz wird nicht verlängert. Sportdirektor Oliver Kreuzer verkündete nach dem Cup-Halbfinale in Ried, dass Sturm Graz sich den Slowaken nicht mehr leisten kann. Der defensive Mittelfeldspieler fühlt sich unfair behandelt.

Ich muss sagen, dass mir die Aussage gar nicht gefällt. Von Sturm kam weder ein Angebot, noch gab es ein Gespräch.“, sagt Peter Hlinka der sehr gerne bei Sturm Graz geblieben wäre. “Ich kann nicht wissen, dass ich zu teuer bin, wenn niemand mit mir spricht .” Noch im Winter hatte Hlinka ein sehr gutes Gespräch mit Oliver Kreuzer.

Peter Hlinka will nicht behaupten, dass er für weniger Geld spielen würde, “man kann aber immer über alles reden. Wenn es mir ums Geld gegangen wäre, dann wäre ich in Deutschland geblieben.” Hlinka hat Augsburg im Sommer 2008 Richtung Graz verlassen, weil er mehr spielen und Spaß am Sport haben wollte. “Durch diese Aussage werde ich als geldgieriger Spieler hingestellt. Das bin ich aber gar nicht.

Hlinkas Unmut über die Art und Weise, wie sein Ende bei Sturm zustande gekommen ist, wird in jedem Satz klar. “Bevor man so eine Aussage tätigt, sollte man überlegen, was man damit bewirken kann.“, spart der ehemalige slowakische Nationalspieler nicht mit Kritik in Richtung Kreuzer. “Es ist sehr schade, dass es so gekommen ist. Ich muss es aber zur Kenntnis nehmen.

Über seine Zukunft weiß Peter Hlinka noch nicht genauer Bescheid. Der 31-Jährige verhandelt aber mit mehreren Vereinen. Schon vor einiger Zeit wurde er mit Austria Wien und Kapfenberg in Verbindung gebracht. Ob auch diese beiden Vereine bei den Vertragsverhandlungen eine Rolle spielen will Hlinka weder bestätigen noch dementieren. Fakt ist, dass Hlinka nicht zurück in die Slowakei will. “Nein, ich bleibe im Ausland. Österreich ist für mich ja auch Ausland.

Peter Hlinka hat für Sturm Graz in 94 Spielen 9 Tore erzielt und vier weitere vorbereitet. In seiner Laufbahn bei Sturm Graz hat er 22 gelbe Karten kassiert. Die bitterste wohl im Cup-Halbfinale gegen Ried. So bleibt es ihm verwehrt, als Spieler aktiv dazu beizutragen, den Cup-Titel zum dritten Mal nach Graz zu holen.