Alex Grünwald: “Ich will die Saison bei Magna fertigspielen”

Es kam dann doch ein wenig anders. Zunächst ließ Alex Grünwald ausrichten, er möchte gar nicht über einen etwaigen Transfer zu Sturm sprechen. Zu viel, auch Falsches, wurde hierzu bereits geschrieben. Für ihn gehe es um den Fußball, um sein…

CC-by-sa Steindy (Wikimedia Commons)
CC-by-sa Steindy (Wikimedia Commons)

Es kam dann doch ein wenig anders. Zunächst ließ Alex Grünwald ausrichten, er möchte gar nicht über einen etwaigen Transfer zu Sturm sprechen. Zu viel, auch Falsches, wurde hierzu bereits geschrieben. Für ihn gehe es um den Fußball, um sein Team Magna Wiener Neustadt, um gute Spiele, um drei Punkte im morgigen Spiel. Gegen Sturm.

Dann erzählte der talentierte Klagenfurter (21) im Gespräch mit Sturm12.at doch, was er zu einem möglichen Transfer zu sagen hat.

Viel interessanter: Seine Einblicke in das niederösterreichische Mannschaftsgefüge, sein Bild von Hannes Aigner und Peter Schöttel und der mutige Ergebnis-Tipp.

Morgen soll es nämlich soweit sein. Wiener Neustadt will gegen Sturm wieder ein Tor schießen. 

Alex, morgen geht’s gegen Sturm. Euer Präsident Frank Stronach wird dort bald Sponsor sein. Eine komische Situation?
Nein, wenn du am Platz stehst ist dir das egal. Für uns zählt morgen nur, ein gutes Spiel zu machen. Wir haben vor zwei Monaten als Wiener Neustadt gegen Sturm gespielt und wir spielen morgen gegen Sturm. Für uns Spieler hat sich nicht viel verändert. Es ist das gute Recht von Frank Stronach, sein Geld dort zu investieren, wo er es will.

Wie präsent ist Frank Stronach bei euch noch? Wann hast du ihn das letzte Mal gesehen?
(überlegt) Schon länger nicht mehr. Am Anfang, das war glaube ich noch in der Adeg-Liga, da war er sogar ein paar Mal in der Kabine. Dann noch ein paar Mal im Stadion. Aber das ist alles schon ein wenig länger her.

Du selbst wurdest in den letzten Wochen auch immer wieder mit Sturm in Verbindung gebracht. Wann wird aus Alex Grünwald ein Schwarz-Weißer?
Ach, da wurden in den letzten Wochen so viele komische Dinge erzählt, das ist unglaublich. Jeder interpretiert, jeder will versuchen irgendetwas herbeizuschreiben. Fakt ist, dass ich diese Saison bei Wiener Neustadt fertig spielen möchte.

Wirtschaftlich läuft es beim Verein bekanntermaßen nicht so gut, sportlich seid ihr aber auf der Überholspur. Woran liegt das?
Wir sind einfach eine gute Mannschaft und können auf ein funktionierendes Mannschaftsgefüge zurückgreifen. Die Mischung passt, wir haben junge, erfolgshungrige Spieler und alte, erfolgshungrige Spieler. Dazu noch ein gutes Trainerteam und mit Peter Schöttel eine absolute Autoritätsperson an vorderster Stelle. Er ist ein ehemaliger Nationalspieler, einer der im Fußball schon unheimlich viel erlebt hat. Da kann man als Junger nur aufblicken.

Die Zuseher honorieren es trotzdem nicht. Im Schnitt kommen knapp über 4.000 zu euren Heimspielen. Damit führt ihr diese Bundesliga-Statistik österreichweit von hinten an.
Ja, natürlich könnten es mehr sein, aber man muss das auch verstehen. In Wiener Neustadt gibt es massenhaft Rapid- und Austria-Fans. Die wechseln nicht auf einmal den Verein. Dann kommt noch dazu, dass der Verein an sich wenig Tradition hat. Aber wir Spieler versuchen trotzdem, durch gute Leistungen die Fans ins Stadion zu locken. Und ich muss hier wirklich einmal sagen: Wir haben zwar nicht besonders viele Zuseher, aber die die da sind, machen gute Stimmung.

Hannes Aigner fehlt beim morgigen Spiel. Eine herbe Schwächung für euch?
Ja, natürlich. Der Hannes ist unser Chef, unser Mister hundert Prozent und außerdem noch der beste Torschütze. Aber wir haben auch andere gute Stürmer in der Hinterhand. Die müssen morgen halt einspringen. Wer allerdings dann wirklich beginnen wird, das weiß ich selbst noch nicht.

Auf eurer Homepage wird gefordert, ein “Sturm-Tief herbeizuführen”. Wie wird euch das gelingen?
Wir kennen Sturm sehr gut. Es ist eine spielerisch starke Mannschaft, die auf eine ähnliche Spielanlage wie wir zurückgreift. Ich glaube generell, dass die beiden Mannschaften einander sehr stark ähneln. Für uns wird es morgen wichtig sein, defensiv sehr eng, sehr kompakt zu stehen. Ich hab mich natürlich auf meine direkten Gegenspieler noch einmal extra vorbereitet, mir auch Videos angesehen. Den Manuel Weber kenn ich ja schon länger. Wahrscheinlich wird wohl Patrick Mevoungou neben ihm zentral beginnen. Über ihn weiß ich naturgemäß noch nicht so viel.

Wie fühlt es sich an, von Didi Constantini ignoriert zu werden?
Ich glaube, dass man es in Österreich grundsätzlich schwer hat, von einem der kleineren Klubs ins Nationalteam zu kommen. Aber ja, es ist mein Ziel, ich möchte A-Teamspieler sein. Für Nachwuchsteams hab ich ja schon öfters gespielt.

Gibt’s morgen das erste Wiener Neustädter Tor gegen Sturm?
Ich hoffe drauf. Mein Tipp: 1:0 für uns.

Mein Tipp: Alex Grünwald ist zukünftiger österreichischer Teamspieler. Danke für das Gespräch.

Das Interview führte Markus Zottler