12 Meter

Meister ohne Würde, Season 2

Meister wird heuer der Einäugige unter den Blinden, soviel steht auch sieben Runden vor Schluss schon fest. Niemand sticht hervor, keiner setzt sich ab und alle gemeinsam gefallen sich in einer Durchschnittlichkeit, die für die nahenden europäischen Aufgaben nichts Gutes erwarten lässt.


&copy 2011 Sturm12.at

© 2011 Sturm12.at

Im Schlager gegen Salzburg setzte es am Samstag eine herbe 0:3-Heimniederlage. Das war’s dann mit den Titelambitionen für die Grazer, dachte man sich, spielte die Austria doch zu Hause gegen Mattersburg. Nix da. Alles beim Alten, weiterhin nur ein Punkt Rückstand auf Platz eins, die Austria kippte ebenso um und blamierte sich bis auf die Knochen gegen die biederen Burgenländer.

So ausgeglichen und spannend, tönt eine unselige Allianz zwischen Trainern, Spielern und Medien seit Wochen. Jeder könne jeden schlagen und so super sei das, Werbung für den Fußball und so weiter und so fort. Kaum jemand spricht aus, was Sache ist: Diese Liga suhlt sich in einer unendlichen Durchschnittlichkeit. Ich muss mich da auch immer wieder selbst bei der Nase nehmen, lasse mich anstecken von der trügerischen Möglichkeit endlich wieder Meister werden zu können oder vermeintlichen Top-Leistungen der Blackies, wie dem Auswärtssieg in Hütteldorf.

Einen 12 Meter mit dem Titel “Meister ohne Würde – so oder so”, habe ich letzte Saison vor Runde 36 geschrieben. Auch wenn Sturm im Gegensatz zum Mai 2010 heuer um den Titel mitmischt, die Headline dieses Kommentars lässt sich sieben Runden vor Ende der Saison 2010/11 ohne Not wiederholen. So wenig Konstanz, so wenig Klasse vereint die verbleibenden Titelkandidaten, also alle Mannschaften außer dem LASK, Mattersburg und Kapfenberg. Und auch ohne überspitzte Darstellung haben noch die ersten fünf äußerst realistische Chancen, den Teller zu holen. Rapid und Salzburg sind wieder dran, nachdem sie beide ihre unsäglichen Betonkopf-Trainer in die Wüste geschickt haben. Einer der wenigen Lichtblicke in den letzten Wochen, nebenbei bemerkt. Ein Treppenwitz der Geschichte, würde Dietrich Mateschitz Huub Stevens gegen Peter Pacult tauschen.

Ließ man sich vom Auswärtssieg der Blackies in Wien noch täuschen und die Hoffnung aufkommen, es spitze sich alles auf einen Showdown gegen die Austria zu, schlug am Wochenende in Liebenau die Realität wieder gnadenlos zu. Genauso bei der Austria und alle gemeinsam haben sich wieder aneinanderverdurchschnittlicht. Sturm war, so ehrlich muss man bei der nüchternen Betrachtung im Nachhinein sein, wahrscheinlich gegen Rapid nicht so stark. Eher war Rapid durch die Gesamtheit der Vorkommnisse so schwach. Auch die hochgelobte Austria, spielstärkste Mannschaft der Liga und eigentlich der logische Titelanwärter Nummer eins, hat in den letzten beiden Runden gegen KSV und SVM einen mickrigen Punkt geholt. Wäre in dieser Liga nur eine einzige Mannschaft, die ein Mindestmaß an Klasse und Konstanz aufweisen würde, sie wäre längst auf und davon.

Apropos Konstanz: Der SK Sturm etwa brachte es bisher fertig, ein einziges Mal in 29 Runden drei Spiele in Serie zu gewinnen. In den Runden 6-8, gegen die Giganten Neustadt, LASK und Mattersburg. Seit Anfang März stehen zwei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen zu Buche – und man ist auf Tuchfühlung mit Platz eins. In jeder anderen Liga Europas würde man mit diesen Ergebnissen wahrscheinlich irgendwo im Mittelfeld herumkrebsen, in der Durchschnittlichkeit. Nicht von ungefähr wird der heurige Meister einer mit den wenigsten Punkten aller Zeiten sein. Das niedrige Level ist auch an einzelnen Spielern festzumachen. Sturm hat etwa im Winter Patrick Wolf aus Neustadt nach Graz geholt. Dieser Spieler ist nahezu ein Prototyp für das Gesamtbild, das die Ö-Liga abgibt. Wolf wurde als Riesenverstärkung angepriesen und er schafft es auch in gewissen Situationen ganz gut Eindruck zu schinden, durch seine Schnelligkeit und sein kraftvolles Spiel.

Sieht man genauer hin, ist er ein Spieler mit großen technischen Mängeln und einem unterdurchschnittlichen Spielverständnis. Er ist ein Poser, einer der nur in Spielen, wo er ausreichend Zeit und Platz hat, wirklich effektiv sein kann. Ist er unter Druck, muss er schnell reagieren und aus wenigen Chancen an der Flanke Effektives und Effizientes zustande bringen, bleibt meist eine Fehlanzeige, siehe das Spiel am Samstag. Er braucht zu viele Chancen, flankt großteils schlecht, als Flügelspieler, und er findet sehr oft nicht die richtige Lösung für die jeweilige Spielsituation. Aber: Patrick Wolf ist ein Leistungsträger im Sturm-Dress. Er hat zurecht ein Stammleiberl, es drängt sich sonst keiner auf, der ihm seinen Platz streitig machen könnte. Das ist die eigentliche Tragödie. Und das Beispiel Wolf ist hier exemplarisch gewählt. Dutzende ähnlich gelagerte Fälle beackern die heimischen Felder.

Klar, sollte Sturm am Ende oben stehen, dann werden wir uns alle wieder täuschen lassen und eine Party feiern. Wir werden dem Einäugigen unter den Blinden zujubeln und vom so spannenden Finish reden. Aber, in der nüchternen Betrachtung im Nachhinein wird an der Schale ein schaler Beigeschmack kleben. Zumindest bei jenen, die sich ernsthaft mit dieser Liga und ihrem Niveau auseinandersetzen. Ein Meister ohne Würde wird den Teller entgegennehmen, so oder so. Auch die Schönfärber und Wegschauer-Fraktion wird die Tatsachen vorgeführt bekommen. Wie sehr man sich hierzulande im Durchschnitte bettet, zeigt sich dann spätestens im Sommer. Dann müssen nämlich die österreichischen Vereine wieder ihre geschützte Werkstätte verlassen und in die europäischen Bewerbe einsteigen. Und dann werden wieder alle ganz verzagt sein und sich wundern, wieso auch in Europas zweiter Leistungsklasse nahezu alle Mannschaften mindestens eine Nummer zu groß für die heimische “Elite” sind.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden


Jürgen Pucher (jp)

Geboren 1978 im Spannungsfeld von DSV Alpine und KSV in Bruck an der Mur. Mit den ortsansässigen Fußballvereinen allerdings nichts anzufangen gewusst und bald nach Graz gestürmt. Dort den Fußballklub des Herzens entdeckt und, obwohl die Farbe der Liebe rot ist, war der Verein doch der Schwarze. Nach dem Ausscheiden im Finale des AHS-Cups fünf Jahre als CAD-Techniker Beton angerührt. 2005 wieder in die Offensive gegangen, gereift und aus politischen Gründen einen Vertrag bei Uni Wien unterschrieben. Inzwischen im Sold der ersten Geliebten des Zeus und immer noch Exil-Schwarzweißer zwischen Grünen und Violetten. Um nicht ganz farbenblind zu werden öfter mal in Dornbach beim Sportklub, an dieser Stelle jedoch kehrt die Seele heim und das Geschriebene dreht sich ausschließlich um den SK Sturm.



Kommentare

Genau so, kann man nur unterschreiben! Die heurige Saison ist an Durchschnittlichkeit kaum mehr zu überbieten, was man ja auch am Punktestand der “Titelaspiranten” ablesen kann…
Meister ohne Würde, welch treffender Titel für diesen Artikel!

jim_panse says:

Dass das Niveau der österreichischen Liga unter aller Sau ist, ist ja nicht erst seit diesem Frühjahr bekannt. Über Siege freut man sich ja trotzdem, sonst kann man sich ja gleich einen Verein im Ausland suchen, den man supported.
Ich denke jeder weiß, auf was er sich einlässt, wenn er einer Bundesligamannschaft zujubelt.

steirerbluat says:

Jupp

Das stimmt!

archaeopterix says:

Eine gute und treffende Analyse – aber in Österreich fehlen alle Wirtschaftlichen Voraussetzungen für besseren Fußball ; ich glaube Foda holt aus dem Spielerpotential das Maximum heraus !? Bei unserem Kader ist es auch fast egal wen er aufstellt ! Ich glaube auch, wenn wir nur alle restlichen Heimspiele gewinnen sind wir Meister …. ??

Hehe, zum guten alten Oswald von Wolkenstein gibt uns Wikipedia ja das perfekte Europacup-Gedicht: ;-)

Durch Barbarei, Arabia,
durch Hermani in Persia,
durch Tartari in Suria,
durch Romani in Türggia,
Ibernia,
der sprüng han ich vergessen.
Durch Reussen, Preussen, Eiffenlant,
gen Litto, Liffen, übern strant,
gen Tennmarckh, Sweden, in Prabant,
durch Flandern, Franckreich, Engelant
und Schottenland
hab ich lang nicht gemessen,
Durch Arragon, Kastilie,
Granaten und Afferen,
auss Portugal, Ispanie
bis gen dem vinstern steren,
von Profenz gen Marsilie.
In Races vor Saleren,
daselbs belaib ich an der e,
mein ellend da zu meren
vast ungeren.
Auff ainem runden kofel smal,
mit dickem wald umbfangen,
vil hoher berg und tieffe tal,
stain, stauden, stöck, snee stangen,
der sich ich teglich ane zal.
noch aines tüt mich pangen,
das mir der klainen kindlin schal
mein oren dick bedrangen,
hand durchgangen.

sturm geil, österreich scheisse
meistertitel ja, österreich nein
sturm durchschnitt, andere auch
spieler mittelmäßig, liga auch
euroleague manchmal, cl selten

öfb dumm, aber chef
blumenau gscheit, aber nix
pucher provokant, ja schon
wolf beleidigt, glaube nicht

oberes gedicht gut, vielleicht
unteres gedicht scheisse, aber lesbar

Hyperion says:

Also ganz ehrlich, dass unsere Liga nicht eine der besten ist, dass sollte doch eigentlich eh jeder wissen.
Und wieso sollten wir uns nicht über den Titel freuen, nur weil die großen Teams, die die 2-3 mal so viel Geld haben wie Sturm (Austria, Salzburg, Rapid) einfach zu dumm sind, ihre Vorteile auszunutzen.
Spielen wir um Platz 4, so wie in den letzten 4 Jahren, dann jammert jeder, dass zwar die beste Mannschaft Meister wurde, aber es einfach Fad ist, dass Sturm immer den selben Platz erreicht.
Jetzt ist es einmal so, dass die “großen” stark schwächeln, und Sturm mit dem einfach etwas schwächeren Kader dadurch vorne mitmischt.
Das einzige was im Vergleich zu den letzten 4 Jahren anderst ist, ist, dass Salzburg oder die Wiener Teams es nicht schaffen, konstant Siege einzufahren, Sturm spielt ja eh so wie jedes Jahr.
Und desshalb sollte man sich trotzdem über eine spannende Meisterschaft freuen, und nicht wie es in Graz immer üblich ist, einfach jammern, jammern und alles was nur möglich ist schlecht reden.
Wenn ihr die Liga so scheisse findet, dann bitte bleibt daheim, geht nicht ins Stadion und schaut euch England, Deutschland und Spanien im Fernsehen an, wo der Meister jedesmal 10 Runden vorher schon feststeht, weil die einfach zu konstant sind.
Sturm spielt so wie jedes Jahr, und das sollte man nicht vergessen. Und desshalb hier wiedermal negativ-Stimmung zu verbreiten und wieder alles und jeden schlecht Reden und kritisieren (wie in dem fall u.a Wolf) finde ich nicht ok !

ich weiß schon, dass es nicht so lustig ist, Kritik zu lesen oder zu hören. Deswegen wird aber nicht alles schlecht geredet, es wird hier aufgezeigt, was nicht gut ist. Und ich denke, dass du die Kritikpunkte an Wolf objektiv nicht widerlegen kannst, weil sie offensichtlich sind…

bianconero says:

“Er ist ein Poser…”, ja JP, ist an Objektivität nicht zu überbieten…

Poser war kein Kritikpunkt, sondern ein Stilmittel… Kritikpunkte: schlechte Technik, schlechte Flanken, wenig Spielverständnis

Ich glaube kaum, dass irgendjemand sagt, dass Sturm derzeit berauschende oder starke Spiel macht. Auch nicht gegen Rapid.
Derzeit sind wir meiner Meinung nach immer noch die viertstärkste Mannschaft der Liga. Wieso sollen wir uns nicht freuen, wenn die anderen zu blöd sind zum Meister werden? Realistisch betrachtet (nach der Stärke der Mannschaften) sind und waren wir schon immer nur die vierte Kraft. Also ich freue mich schon, wenn wir am Ende oben stehen würden.

Bruggi84 says:

Sturm Graz – Punkte nach 29 Runden:
Heuer: 49
2010: 48
2009: 50
2008: 43
2007: 38 (25 mit Abzüge)
2006: 35
2005: 29
2004: 27
2003: 42
2002: 49
2001: 47

das bedeutet, wenn wir gegen Kapfenberg gewinnen, dann haben wir nach 30 Runden so viele Punkte wie seit den Meisterjahren nicht mehr.
Also finde ich hat Hyperion recht, dass dieses negative jetzt wirklich nicht wieder hervorkommen soll.
Schauen wir positiv in die zukunft, unterstützen wir die Mannschaft und holen wir gemeinsam den Titel.
Ob mit 55, 60 oder 70 Punkten interessiert niemanden mehr, wenn wir nächstes Jahr die CL Hymne in Graz hören.

sektor19 says:

genau so ist es.
verstehe schon das herr pucher mit der hitliste vor dem pc sitzt und darauf wartet den rekord für kommentare zu seinen artikeln zu brechen.
ein dermaßen unnötiger 12 meter war trotzdem selten zuvor zu lesen.
jeder klub brüstet sich damit wie oft er meister wurde, ich kann mich aber nicht erinnern das “einfachere titel” mit schwächelnder konkurrenz weniger zählen als die mit 15 punkten abstand zum 2. in der tabelle.
abgesehen davon bin ich der meinung das die liga nie so schwach war wie in unserer ersten meistersaison.

Hyperion says:

@JP
Ich habe nie gesagt, dass er ein Fussballgott ist, wäre ja auch falsch.
Dennoch finde ich es falsch, jetzt in dieser Situation hier negativstimmung zu verbreiten.
Man sollte gerade jetzt nicht alles schlecht reden, und den Fans positive Stimmung vermitteln, die dann auf das Team übergeht.
Und wie mein Vorposter geschrieben hat, wir haben heuer so viele Punkte wie seit den Meisterjahren nicht mehr, von daher gibt es keinen Grund, enttäuscht zu sein.
Und wenn die anderne zu Dumm sind, sollte man die schlecht machen aber nicht die Leistung von Sturm, die ja mMn genau so passt wie sie ist, mehr ist nicht drinnen mit dem Kader.

Über das Liganiveau brauchen wir nicht reden das stimmt schon, aber die Bewertung von Wolf zeigt wieder mal, warum ich mich fast jede Woche frgaen wraum JP hier noch immer eine Kolumne schreiben darf, weil wenn man den Fachverstand beurteilen muss dann solltest du doch lieber irgendwo ein Synchronschwimmerkolumne schreiben´, ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen, vielleichts kennst du ich in diesem Massensport ja bestens aus…
Aber leider ist JP ein Poser, der dann gute Punkte in seiner Kolumne bringen kann, wenn es um Dinge geht die sowieso jeder sieht (zB Liganiveau), geht es über diese Dinge hinaus sieht man doch leider erschreckende “technische Mängel” und unterdurchschnittliches Fußballverständnis.
Trotzdem ist er ein Leistungsträger bei sturm12.at (die Kolumne wird ja oft gelesen), weil sich ansonsten leider keiner findet=> ist ja jetzt vermutlich eh schon angekommen, aber um es zum Abschluss noch mal festzuhalten:
Kurz zusammengefasst: ich beurteile dich und deine Kolumen, so wie du Patrick Wolf…

sektor19 says:

ein antipopulist (verwende dieses wort frei jeder politischen interpretrierung) und kommentarsammler…
ansonsten sind mir diese kommentare nicht erklärbar.
ausser natürlich das ich auch zu den dummen zähle, was ich natürlich nicht voll und ganz ausschliessen will… ;-)

weil sie mich lassen, deswegen darf ich

sektor19 says:

…uund…da muss ich jetzt wieder die richtung wechseln…es funktioniert.
swg

einfach sogar, wie du siehst

ich hab gedacht, JP war das, der vor kurzem den WordPress-Server gehackt hat und deswegen erscheinen die Artikel… +facepalm+

bianconero says:

sektor19, sage schon lange dass JP nur auf Effekthascherei aus ist. Inhaltlich häufig das Selbe (wenn auch im Kern richtig) und provokantes aber trotzdem nichtssagende Schreiberei. Eigentlich überflüssig überhaupt was dazu zu sagen.

Vermutlich hat sich Herr Wolf irgendwo negativ über Homosexuelle geäußert ;)

damit hast dich wieder mal fein selbst disqualifiziert +applaus+

Ich nehme deinen ZyNismus wohlwollend zur Kenntnis :)

blablubb says:

dann ist die liga halt heuer schlecht… trotzdem sind die grazer von den schlechten noch die besten ;)

Hab erst gestern den Artikel von M. Blumenau gelesen, wo er die Ausgeglichenheit mit der Marketing-Schwäche des ÖFB, den Klubs und auch dem ORF vergleicht. Zwar auf den ersten Blick ziemlich weit hergeholt, aber wenn man das zu Ende denkt, ist das durchaus nachvollziehbar.
-
Das schlechte Niveau der Liga tangiert mich eher weniger. Irgendwie kommt es mir nicht so vor, dass es heuer schlechter ist als die letzten Jahren. Und mit schlecht meine ich nicht Scheiße oder amateurhaft, aber wenn man sich am Samstag um 15.30 die Konferenz auf Sky der dt. Bundesliga ansieht und dann nach Liebenau pilgert, kriegt man schon einen kleinen Kulturschock.
Aber das ist auch ok so, also nicht, dass wir nicht so gut sind wie in GER, ENG, ESP, sondern dass auf Grund der fehlenden Professionalität das Drumherum in Wahrheit gar nicht mehr zulässt. Und das kotzt mich in Wahrheit an.
Ein paar Nasenbohrer beim ÖFB glauben, sie seien die besten Trainer unter der Sonne und halten DiCo für den fähigsten Trainer derzeit im Land? Ich bin als kleiner Junge auch bei den einem oder anderen Training unter Osim gewesen, aber schicke auch nicht gleich ein Bewerbungsschreiben, falls FF mal geht.
-
Lange Rede – kurzer Sinn: Woher sollen denn die Fußballmannschaften Professionalität entwickeln, wenn schon vom ÖFB so ein Tohuwabohu vorgeben wird, wo es in Wahrheit ja gar nicht so einfach ist, richtigen Fußball (verglichen zu anderen Ländern) zu praktizieren.

Bruggi84 says:

Ich finde solche Kommentare, die hier nur negativstimmung verbreiten und eigentlich völlig unnötig sind, sollte man hier auf Sturm12 gar nicht zulassen.
Aber bitte…..
PS: Gute Worte von “Sektor 19, Gazzall und Hyperion”
Stimme euch 3en absolut zu !

und wer wäre “man”, der das nicht zulassen sollte, deiner meinung nach?

@Bruggi: Jürgens Meinung ist Jürgens Meinung. Die muss sich nicht mit deiner Meinung decken, ebenso nicht mit meiner oder derer eines anderen Sturm12-Redakteurs oder von einem anderen User. Solange nichts dabei ist, was strafrechtlich oder in irgendeiner andren Form bedenklich ist, solange halten wir uns daran, dass jeder seine Meinung kundtun darf. Das betrifft euch User, wie unsere Kolumnisten. Immerhin leben wir in Österreich und nicht in China, wo Meinung – die einem nicht so gefällt – zensuriert (= nicht zugelassen) wird.

bianconero says:

Geh hörts auf mit eurer Zensur und “jeder kann sagen was er will”. Ja, natürlich können wir das und das ist auch gar nicht hoch genug einzuschätzen. Aber die permanente negative Stimmung nervt. Nicht mehr und nicht weniger.

Wie willst es denn sonst bezeichnen? Wenn Meinung nicht publiziert wird, weil sie eventuell nicht positiv ist?

bianconero says:

Es geht nicht darum ob man negative Meinung publizieren soll oder nicht, und schon gar nicht ob man Selbes darf oder nicht. Sondern einzig und alleine darum, dass die Meinung von JP immer nur negativ ist. Und das nervt.

steirerbluat says:

Ich bin mir nicht so sicher, dass die Liga heuer soviel schwächer ist als in den letzen Jahren. Eventuell verstehen es die kleinen Clubs heuer besser, sich auf das zu besinnen, worin sie ihre einzige Chance sehen – auf ein stabiles Defensivkonzept. Vielleicht gründen sich die vielen Umfaller der großen gegen die kleinen Verein auch auf einer verbesserten Einstellung des eigenen Spiels auf den Gegner. Diese vielen 1 zu 0 – Siege der Austria sind heuer einfach nicht drinnen. Auch greifen heuer erstmals jene Konzepte der Trainer, die einfach ein, zwei Jahre Anlaufzeit benötigen. Beispielsweise hat Gludowaz heuer sein 3-3-3-1 sehr konsequent umsetzen können und war damit lange vorne dabei bis sich die anderen Mannschaften endgültig darauf eingestellt hatten und mit einem 5er-Mittelfeld die richtige Antwort parat hatten. Auch die Arbeit von Schöttel, der meiner Meinung nach ein sehr guter Trainer ist, trägt heuer Früchte. Allerdings ist das Schiff aufgrund des Stronach-Abgangs mittlerweile im Sinken begriffen. Da ist es dann auch schwer, sich auf die Stärken zu besinnen, wenn die eigenen Leute – teilweise bereits fix, teiweise noch gerüchteweise – in Scharen davonlaufen bzw. sich die Konkurrenz den Kuchen bereits gedanklich aufteilt. Dort hätte noch einiges entstehen können, nächstes Jahr sind sie wpohl eher Abstiegskandidat. Auch Wacker hat einiges an Qualität und damit die Euphoriewelle des Aufstiegs unglaublich lange halten können. Überhaupt glaube ich, dass die Mannschaften, die dem Namen nichts mit dem Titel zu tun haben und für die Plätze 5 bis 8 prädestiniert sind (Ried, Wr. Neustadt, Wacker, Kapfenberg), heuer kompakter sind und die Liga zumindest in diesem Bereich heuer stärker einzuschätzen ist als letztes Jahr. Auch der Abstieg ist heuer bei Weitem spannender als mit der Austria Kärnten.
*
In Summe ist die Liga vermutlich schon sehr schwach, ob schwächer als in den letzten Jahren, vermag ich nicht zu sagen. Das wird wohl erst der internationale Vergleich im Spätsommer und Herbst zeigen. Jedenfalls hoffe ich, dass Sturm international dabei ist und für mich würde die Schale überhaupt nicht schal schmecken ;-)
*
@ Wolf: Dass Wolf nicht der Übertechniker ist, weiß jeder – auch Foda – aber seine Spielanlage passt derzeit gut ins Konzept mit den schnellen Pässen in die Tiefe und so manche Flanke kommt dann ja doch an :-)

12ter Mann says:

Der 12Meter gefällt mir nicht unbedingt so wie die anderen. Obwohl ich JP in vielen Punkten leider Recht geben muss, unsere Liga is einfach eine Durchschnittsliga. Aber des wissen wir alle schon seit Jahren und wir können ja selber net viel daran ändern oder? Worüber ich nicht einstimme ist die Tatsache, dass der Meistertitel einen schalen Beigeschmack hätte. Sind wir uns ehrlich: Meister is Meister, im Fußball zählt am Ende nur das Ergebnis bzw. die 3 Punkte => 10 € ins Phrasenschwein. So is es nun mal. Und ich werde mich sehr freuen, wenn wir Meister werden.
Wie gesagt, dass die Liga schlecht ist, wissen wir. Ich würde es gut finden, wenn Lösungsansätze publiziert werden und nicht ständig aufzeigen, was schlecht ist (was allerdings die Voraussetzung ist, um Lösungsansätze zu formulieren, is mir schon klar). Ich hab keine Lösungsansätze, so ehrlich bin ich. Keine Ahnung wie wir die Liga auf ein höheres Niveau bringen können. Ich weiß nur eins: Wir sollten uns auf Sturm Graz konzentrieren. Wir sollten uns Gedanken machen, wie WIR besser werden können, konstanter punkten können usw. Die anderen müssen uns egal sein, auf die haben wir eh keinen Einfluss.

der artikel beinhaltet sicherlich tatsachen, die nicht zu vertuschen sind. in der liga gibt es keine konstanz, das ist fakt. das erigbt sich aus der (für mich nicht erklärbaren) parallel laufenden schwäche der großen RBS, SCR und teilweise auch FAK (auch wenn sie derzeit noch platz 1 inne haben).
fakt ist aber auch, dass sturm in den letzten jahren nach meisterschaftsende immer die annähernd gleiche punkteanzahl hatte. somit zeigt sturm graz doch eine gewisse (durchschnittliche) konstanz. der meisterteller kann deshalb nur nach graz geholt, wenn die anderen großen (zugleich) versagen. das KÖNNTE heuer einmal der fall sein.

die meisterschaft an sich zu betrachten, nach konstanz und qualität zu beurteilen, erfordert natürlich objektivität. wenn man sich nun wagt, dies objektiv zu tun, dann stellt man ganz klar eine gewisse unprofessionalität und mangelnde qualität fest. kein österreichischer verein hat es in den letzten jahren wirklich mal geschafft sich auf der internationalen bühne zu ETABLIEREN (siehe rbs, scr, fak & sks)

nichtsdestotrotz bleibt das FAN-SEIN ein rein SUBJEKTIVES phänomen. und genau deshalb wird JEDER STURMFAN (auch du herr pucher) eine party feiern, sollte sturm tatsächlich nach 36 runden von ganz oben runterlächeln. und genau das ist, dass das fan-sein ausmacht!
der gewinn einer meisterschaft ist immer verdient, denn es spiegelt immer die leistung einer ganzen saison wider.

zsf: die liga ist derzeit unkonstant, was mir aber nach einem möglichen gewinn der meisterschaft vollkommen egal ist!

swg

12ter Mann says:

find ich gut :D

“Ironie on”
Also ich entschuldige mich jetzt schon vorsichtshalber dafür, dass wir bzw. unser SK Sturm Graz unter Umständen Meister werden. WIr haben es nicht verdient, weil wir ein Einäugiger unter den Blinden sind.

Am Besten sollten wir gleich die Liga auflösen, weil es nicht sein darf, dass nahezu die Hälfte der Liga um den Titel mitspielt.

Und überhaupt: Geldstrafen für jene Vereine, die eigentlich Alles in Grund und Boden schießen müssten, dies jedoch aus verschiedensten Gründen nicht tun bzw. nicht dazu fähig sind.

“Ironie off”

Wolf ist sicher nicht der Techniker und erst recht kein Wunderwuzzi. Aber für österreichische Verhältnisse nunmal einer der Besten auf Rechts. Und bei allem Respekt, wenn ich mir da so manchen Legionär ansehe, merke ich keinen großen Unterschied zu einem Wolf. Bestes Beispiel: Korkmaz Ümit.

Ist die Liga so schwach? Vielleicht. Vielleicht täuscht der momentane Stand aber auch, da die “sogenannten Kleinen wir Ried oder Wr. Neustadt ganz einfach dazugelernt haben und bisweilen guten Fussball spielen. Der Spruch “Geld spielt nicht Fussball” passt hier wie die Faust aufs Auge.

Ist unsere Liga im internationalen Vergleich ein Zwerg? Ja. Dennoch fieber ich mit jedem österreichischen Vertreter mit, wenn es um die Europa- oder Champions League geht. Egal ob Sie die “Einäugigen” sind oder nur durch Zufall hineingerutscht sind.

Wir machen zuweilen leider immer den Fehler, uns mit Nationen wie Deutschland oder Spanien zu vergleichen. wo der Profifussball auch den Namen verdient. Da wird die Ski-Nation Nr. 1 nie dazugehören.

Und um ganz ehrlich zu sein: Lieber fiebere ich jede Runde mit bzw. genieße ich volle Häuser in den Stadien, als dass ich bereits in Runde 30 mehr oder weniger “darauf scheiße”, weil uniso Alles entschieden ist. Lieber genieße ich es, dass mehrere Teams bis zum bitteren Ende um die Plätze fighten und es womöglich am Ende eine Sensationsmeister gibt. Bestes Beispiel ist hier Borussia Dortmund, Hannover 96, Mainz 05…… Sind das dann auch Alles “Einäugige”, die sich das nicht verdient haben? Oder sind die etablierten Teams ganz einfach zu schwach um dagegen zu halten?

Diese andauernde Schlechtreden unsere Liga wird diese nicht besser machen. Eher das Gegenteil. Anstatt mitzufiebern ob der Verrückheit, die Runde für Runde abgeht, wird hier Raunzerei auf seltsamen Niveau geboten. Ich für meinen Teil freue mich auf die kommenden Wochen, auf die Spannung, das Mitfiebern, Nervenflattern usw. Dafür bin ich Fan meiner Mannschaft. Und wenn am Ende ein Mario Haas die Schale hochhalten wird, und das vielleicht mit gerade mal 65 Punkten, dann ist es mir aber sowas von Scheißegal, ob wir die am wenigsten “Blinden” oder “Unfähigen” waren oder nur durch Glück zum Titel “geschwommen” sind.

Hyperion says:

Ein sehr sehr guter Beitrag, Bravo !!!!!
Sowas will ich lesen, und nicht dieses ständige alles schlecht reden des Hr. Pucher !

manonegro says:

recht hast du!

sturmgraz88 says:

haha jetzt ist da herr pucher still^^

terrencehill says:

ich hab keine ahnung über was man dann hier schreiben sollte, wenn man keine kritik äußern darf. jeglich kritische art von journalismus motzt und meckert. so muss es sein. es soll die andere seite der medaille aufgezeigt werden. “hände falten, gosch’n halten”, wird hier verlangt und blümchenkommentare. herr pucher macht das nicht: zum schock vieler ist er bereit anzuecken und nicht zu gefallen. die peinlichen nationale ehre scheint (wie hier) gekränkt zu werden. pech, nenn ich das. niemand wird gezwungen die hier veröffentlichten kolumnen in aller ihrer trotzhaltung zu lesen. weiter so, herr pucher.

Grauer_Prophet says:

Es ist ja nicht so falsch was der Herr Pucher schreibt.
Aber der Meister ist kein Meister mit schalen Beigeschmack wer es auch immer wird.
Der Meister hat am Ende mehr Punkte als alle andere und ist somit verdient Meister .
Warum sollte ein Titel weniger Wert sein nur weil man ihn mit weniger Punkte geholt hat.
Klar werden wir nächstes Jahr International schlechter aussehen als letztes,aber trotztem wertet das nicht den Meistertitel der dieses Jahr gewonnen wird ab mMn.

manonegro says:

stimmen den vorrednern zu, die im gegensatz zu pucher objektiv richtig erkannt haben, dass die liga um nichts schwächer ist als sonst. im europäischen schnitt sind wir hinten nach – kein geheimnis – aber das nicht seit dem letzten jahr sondern seit jahrzehnten. und ich spreche nicht von übergrößen wie spanien u england sondern auch von ligen wie die schweizer, der niederländischen oder den belgiern.

der einzige unterschied zu den vorsaisonen ist, dass zb eine wiener austria (aber auch rapid u salzburg) spiele, in denen sie die schlechtere mannschaft sind, nicht mit 1:0 gewinnen u die igeltaktik den titel bringt, sondern heuer verlieren diese solche spiele einfach. zu recht! über die jahre weg sind WIR grazer die konstanten (danke bruggi für die statistik), die großen sind halt einfach “zu dumm” bis dato. nehmen wir das mal so.

auch sturm die spielstärke gegen rapid abzuerkennen, erinnert mich an einfach ein stark an ein schönwetterkommentar. wenn wir gut spielen hochjubeln, wenn wir schlecht spielen draufhauen. gute beispiel: die absätze zu wolf. äpfel und birnen sind das wenn pucher den vergleich österreichische liga und einen rundumschlag gegen wolf (und den plötzlich so schwachen kader von sturm) in eine kolumne packt.

ich bleibe dabei: wir haben eine relativ gute auslosung für die letzten runden und heuer wird’s einfach zu mehr als platz vier (endlich) reichen. ob wir am ende mit noch mehr freude haben dürfen, sei dahingestellt. die meistereuphorie ist zwar abgeklungen, aber nicht gestorben.

bianconero says:

“Schönwetterkommentar”… :)

terrencehill says:

und bitte was soll das jetzt heißen: “objektiv richtig erkannt haben….” ??? wtf??? wie soll man etwas objektiv richtig erkennen, bitte? die österreichische liga ist definitiv schlechter geworden (subjektive feststellung meinerseits, keine objektive), man kann das auch im internationalen wettbewerb klar sehen. auch sehen kann man es bei spielen wie austria-lustenau (so ersatzgeschwächt war die austria bei leibe nicht), oder vienna-ksv. aber denkt was ihr wollt, denn subjektiv betrachtet ist mir das sowieso alles zu objektiv.

FLEURQUIN says:

PAUL GLUDOVATZ im heutigen STANDARD: Sturm gegen Salzburg sei eines der besten Spiele gewesen, die er in der Liga je gesehen habe, die Grazer hätten auch drei Tore schießen können. “Und wenn ich mir ein Spiel in der deutschen Bundesliga anschaue, denke ich mir manchmal, so gut sind wir auch. Die Wahrheit wird wohl in der Mitte liegen.” Da hat er wohl Recht, der Paul Gludovatz. In der Mitte, weder schwarz, noch weiss. Nur “verkauft” sich diese Wahrheit schwer in einer Zeit der Poser,der sich selbst genügenden “Pächter der Wahrheit”.

Black Dragon says:

“Meister´ohne Würde oder der Einäugige unter den Blinden” – kaum zu fassen was ich da lese.
Wie schon einige Vorposter gemeint haben – nachher fragt keiner mehr nach den wie – da zählt nur der Titel. Und das plötzlich die Liga unters den Hund sein soll weils zur Abwechslung mal mehrere Mannschaften bis zum Schluß um den Titel mitspielen kann ich schon nicht mehr hören. Nächstes Jahr wirds schon wieder einer von den Großen dominieren – dann ist ja wieder alles in Ordnung, oder wie??
Unsere Liga ist laut der Uefa-5 Jahres Wertung momentan an 15. Stelle, und sie war in den letzten Jahren immer so zwischen 15-20 Platz. Das ist der Stellenwert unserer Liga – nicht mehr und nicht weniger. Sie aufgrund einer Saison, in der die Spitzenklubs keine konstante Leistung abrufen können, plötzlich in der Krise zu sehen, ist lächerlich. Vielleicht qualifizieren sich nächste Saison wieder mehrere Teams für die Euroleague oder vielleicht auch keine. Das war in den letzten Jahren aber auch nicht anders.

Bester 12Meter seit langem. Daumen hoch. Nüchtern-sachlich betrachtet trifft alles zu!

cafcarde says:

der autor ist mir selbst zutiefst unsympathisch, was aber nicht heißt, dass er richtige dinge sagt und ausspricht. Vor allem sind es Tatsachen, die vielleicht unter der Haube der Oberflächlichkeit zergehen. Aber Tatsachen können oberflächlich, ergo einfach sein. Für 1+1=2 braucht man nicht unbedingt eine tiefgründige erklärung, obwohl es genug philosophen gibt, die dem kritisch gegenüberstehen. Was Wolf betrifft, bin ich ähnlicher Meinung, aber ich glaube auch an Foda und sein Fachwissen ihn überhaupt geholt zu haben. Was die Stimmungsmache betrifft ist unser Autor bei Gott kein Weltmeister, vielleicht nicht einmal Fan. Wen interessierts? Vielleicht ist der unwürdige Meister in schwarz weiss bekleidet und beglückt uns am Hauptplatz (auch wenn ich nicht so recht daran glauben mag)

archaeopterix says:

Beim Skifahren philosophiert auch niemand warum wir Spitze sind ! – Wegen1/100 sec sind die Gegner auch nicht schlechterl !? Wenn Barcelona derzeit Spitze ist , kann man nicht sagen , daß ein österreichischer Meistertitel nichts wert ist ; siehe die Graue Maus Sturm zu Osims Zeiten ……

Christoph says:

wow, richtig cooler Artikel! Gratuliere, mehr ist nicht zu sagen! :)

nostredamus7 says:

bitte mehr glanzparaden als zwölfmeter. geht ja auf keine kuhhaut so eine tastaturvergewaltigung auf dauer.

Danke für diese treffende Analyse. Die Headline sagt bereits alles, ist 100% meine Meinung. Bereits zu Weihnachten wurde ich in WIen öfter angesprochen: “Na Sturm ist heuer auch wieder ganz gut drauf?”. Jedesmal habe ich abgewunken: “Nicht Sturm ist so gut, sondern die anderen so schlecht.”. Und so ist es nun mal: Hochklassige Spiele wechseln mit Trauerpartien. Nicht nur bei Sturm, sondern auch bei Rapid (vor einigen Runden schrieben die Medien: “Tici taca in Hütteldorf”, 1 Woche später verlor Rapid in Mattersburg), Salzburg (holt gegen das absolute Tabellenschlusslicht in 2 Partien 1 Punkt und besiegt Sturm dann in einem hochklassigen Match), Austria (bis vor kurzem top, derzeit flop). Es ist heuer so, dass Teams wie Rapid und Salzburg, die seit Meisterschaftsbeginn schon 2, 3 Formkrisen hinter sich haben, noch immer um den Titel mitspielen! Vor 2 Jahren war das etwas anders, da war die Liga auch ausgeglichen, aber auch sehr hohem Niveau (in dem Herbst als unsere 4 Topmannschaften in der Euroleague glänzten und Salzburg mit Janko brillierte). Als Fussballinteressierter (und damit spreche ich einige Kritiker hier an) sollte man in der Lage sein, solche Saisonen unterscheiden zu können. Auch die Wolf-Analyse ist treffend: Auch ich war begeistert über den Transferknüller, aber seit ich ihn bei unseren Spielen zusehe, sehe ich auch seine Mängel. Ansonsten abschließend: Ja, auch wenn der Meister der Einäugige unter den Blinden sein wird: Meister bleibt Meister und wird in der Statistik ohne Anmerkungen als solches geführt! Dass wir 1998 schon zu Ostern (übrigens auch mit einem 5:0) den ersten Titel fixiert haben, weiß ja auch nicht mehr jeder.

Pingback: Sturm12.at | 12 Meter: Wir bleiben aufgeregt

Hinterlassen Sie einen Kommentar