12 Meter

Licht und Schatten

Eine Mischung aus Licht und Schatten, so kann man die aktuelle Großwetterlage über dem SK Sturm Graz bezeichnen. Sowohl sportlich als auch administrativ ist, je nach Sichtweise, beides vorhanden. Eine Geschichte über Fehlstarts, Europacup-Siege, Franco Almighty und Fettnäpfchen, die mit Anlauf genommen werden.

&copy 2011 Sturm12.at

© 2011 Sturm12.at

Die Pflicht ist also erfüllt. Der SK Sturm konnte sich diese Woche mit dem 1:0 über den FC Zestafoni zumindest einmal für die Europa-League-Gruppenphase qualifizieren, höhere Weihen bleiben auch noch möglich. Das ist natürlich eine tolle Sache und zurecht gebührt der Mannschaft und dem Trainerteam dafür Respekt. Zumal diese Qualifikation für den Verein schon fast von essenzieller Notwendigkeit gewesen ist. Die durch die Verletzung von Matthias Koch in Kapfenberg noch weiter ausgedünnte Personaldecke macht ein Handeln auf dem Transfermarkt unabdingbar. So hatte Franco Foda am Mittwoch mit Manuel Weber, nach dem kurzfristigen Ausfall seines Sohnes beim Aufwärmen, gerade noch einen defensiven Mittelfeldspieler übrig, und Samir Muratovic musste als Notnagel herhalten. Als Dauerlösung nicht unbedingt zu forcieren.

Durch den Aufstieg ist hier ein Reagieren nun möglich. Coach Foda forderte einen Transfer auf dieser Position auch unmittelbar nach dem Spiel ein. Es wäre zwar auch auf der Außenverteidigerposition durchaus noch Ergänzungspotenzial da, in der Mitte brennt aber durch den langfristigen Ausfall von Koch der Hut. Es ist natürlich gut, dass jetzt Geld fließt und diese Lücke geschlossen werden kann. Andererseits ist aber auch ein bisschen besorgniserregend, dass der Finanzhaushalt bei Sturm derart prekär zu sein scheint und den Blackies ohne Aufstieg die Hände gebunden gewesen wären (gab es nicht angeblich Geld von einem gewissen Austro-Kanadier?). Und so zeigt sich insgesamt gerade das Bild des SK Sturm Graz – man sieht dort und da ein Licht, es gibt aber auch sehr viel Schatten.

So wurde es etwa erst im allerletzten Moment verhindert, dass die gesamte Nordkurve aus Protest gegen die Preisgestaltung der Tickets am Mittwoch vor dem Stadion bleibt. Nun ist es hier in diesem Rahmen nicht der Anspruch, die Für und Wider durchzuargumentieren. Was wirklich sauer aufstößt in dieser Causa, ist wie sie vom Verein, und hier insbesondere von Präsident Gerald Stockenhuber, gehandhabt wurde. Zunächst gab es ein Kompromissangebot, das Preisreduktionen für die folgenden Europacup-Spiele vorsah, allerdings nur für die Sektoren der Nordkurve. Dieser Vorschlag wurde von den Fanvertretern völlig zurecht abgelehnt, geht es doch dabei um alle Fans, nicht nur um solche, die in bestimmten Sektoren stehen. Völlig ins Reich der Absurdität einzuordnen ist dann die Begründung, warum die Karten für die Tribüne gegen Zestafoni in die Kategorie eins angehoben wurden und jene für den VIP-Bereich dagegen billiger als sonst zu haben waren. “Der Vergleich hinkt. Es geht nur um 30 bis 40 VIP-Karten. Noch dazu handelt es sich um eine abgespeckte Variante mit kleinerem Catering”, erklärte Stockenhuber Sturm12.at. Diese Argumentation ist nicht nachvollziehbar. Weil es nur um wenige VIPs geht, sind die Karten billiger? Weil es weniger zu mampfen gibt als sonst, gibt es Rabatt? Und die Kohle holt man bei der Masse, weil da zahlt es sich richtig aus?

Solche Aussagen zu treffen, noch dazu angesichts der angespannten Lage, ist ein Ohrfeige für die Anhänger und ein erneutes Zeichen dafür, dass Stockenhuber nahezu jedes Fettnäpfchen mit Anlauf nimmt und Sensibilität für die richtigen Formulierungen vermissen lässt – auf Dauer kann das nicht gut gehen. Man muss dem Verein aber zugute halten, dass danach noch einmal das Gespräch gesucht wurde und ein vorläufiger Kompromiss für das Champions-League-Spiel erzielt werden konnte. Der SK Sturm wird sich in den nächsten Wochen allerdings ranhalten müssen, den Fanvertretern geht es nämlich nicht nur um zu hohe Ticketpreise. Schlechte Kommunikationspolitik, mangelhafte Arbeit im Mitgliederwesen und einige “Baustellen” mehr orten die Fans. Insgesamt wollen sie einen fanfreundlicheren Fußballclub haben, der sein brachliegendes Potenzial in diesem Bereich besser nützt. Ein Anliegen, dass auch an dieser Stelle nachhaltig Unterstützung findet. Viele Punkte sind auf der Agenda der Fanvertreter, die hier seit, inzwischen sind es Jahre, immer wieder eingefordert werden. Mit Lippenbekenntnissen und dem üblichen Aussitzen wird es von Seiten des SK Sturm diesmal nicht getan sein, zu entschlossen wirken die Fans.

Dabei gibt es gerade punkto Kommunikation seit dieser Saison Fortschritte. “Neue Pressearbeit loben”, steht seit einigen Wochen im 12 Meter-Notizbuch. Mit Peter Siegmund ist ein merkbarer Professionalisierungsschub hinsichtlich der Medienarbeit bei den Schwarz-Weißen festzustellen. Das betrifft das ganze Paket und man hat erstmals das Gefühl, dass der Verein ein Interesse hat, eine vernünftige Informationspolitik zu fahren. Zumindest im sportlichen Bereich. Ob das für den Vorstand auch schon zutrifft, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Jedenfalls sollte der Präsident öfter auf diese Ressource zurückgreifen, beziehungsweise sich vor seinen öffentlichen Äußerungen mit dem Pressemann abstimmen. Einiges an Missverständnissen hätte in den letzten Wochen dadurch möglicherweise verhindert werden können. Zum Beispiel hätte ein Fachmann Stockenhuber nachdrücklich nahe gelegt, beim Schildenfeld-Transfer nicht davon zu sprechen, auf dem falschen Fuß erwischt worden zu sein. Unklar bleibt, warum der Verein diese Expertise von außen holt und niemanden mit diesen Aufgaben im Klub hauptberuflich anstellt. Der vergangene Saison für die Medien zuständige Markus Hatzl hat den Verein sogar mit Ende Juli verlassen.

Wenn man auf die sportliche Performance schaut, ist es derzeit noch eher schattig, obwohl der eine oder andere Sonnenstrahl durchblinzelt. Die Leistungen in der Meisterschaft waren zum Teil auf sehr niedrigem Level, die Niederlage in Kapfenberg wirklich sehr übel anzusehen. Zum einen hätte man sich vielleicht ein bisschen Kummer erspart, wenn man auf den logischen Abgang von Gordon Schildenfeld früher reagiert hätte. Im Grunde vermute ich die Gründe für den gar so schlechten Start in die Meisterschaft aber auch ein wenig in den Köpfen der Spieler. Man ist überraschend Meister geworden, die Pause war extrem kurz und es ist nur allzu oft zu beobachten, dass speziell die unerwarteten Titelträger danach in ein Loch fallen. Umso höher ist es der Mannschaft anzurechnen, dass die Hürde Zestafoni überstanden wurde und man sich wieder für die Gruppenphase eines europäischen Bewerbes qualifiziert hat. Und das als wahrscheinlich dreieinhalb Mal die schlechtere Mannschaft in dieser Qualifikation. Es zeugt von Standhaftigkeit und Moral, da trotzdem als Sieger hervorzugehen. Und man hat sich zwar erst sehr spät verstärkt, nach meiner Ansicht aber dann doch mit den richtigen Leuten. Sowohl Milan Dudic als auch Darko Bodul machten in ihren ersten Einsätzen einen guten Eindruck und sollten der Mannschaft helfen können. Es bleibt abzuwarten, wen man für die 6er-Position noch bekommen kann.

So etwas ähnliches wie einen Nachfolger für Oliver Kreuzer hat man inzwischen auch installiert. Mit Hans Lang übernimmt ein alter Bekannter den Job als Sportkoordinator des SK Sturm. Auch diese Personalie kann man auf zweierlei Arten ins Licht setzen. Möchte man es negativ sehen, könnte man sagen, dass mit Lang ein besserer Adjutant von Franco Foda geholt wurde, der auf Zuruf des immer einflussreicher werdenden Trainers agiert. Der Eindruck verstärkt sich, wenn man dieses aktuelle Interview mit dem neuen Sturm-Angestellten liest. Die letzte Entscheidungsinstanz ist demnach Foda, ein nicht unwesentlicher Unterschied zur Aufgabenverteilung mit Kreuzer. Hans Lang könnte aber auch ein Glücksgriff gewesen sein. Wenn man die Ziele und Aufgabengebiete, die er bearbeiten soll, ernst nimmt, dann ist das ein Weg, der schon längst intensiver beschritten gehört hätte. Aufbau eines Scouting-Netzwerkes und ein sinnvolles Bindeglied zwischen Nachwuchs und Profi-Sektion gehören unter anderem dazu. Greifen da die Rädchen ineinander und bekommt Lang vom Vorstand und Franco Almighty die nötige Unterstützung, kann da schon einiges heraus schauen. Zudem der neue Sportkoordinator durchaus über ein gutes Händchen verfügt. Leute wie Seb Prödl oder Jürgen Säumel fanden mit und durch ihn zum SK Sturm.

Bitter ist und bleibt, dass es hinsichtlich einer Professionalisierung der Vereinsstrukturen noch immer keine Bewegung gibt. Das Thema AG scheint vom Tisch, der aktuelle Vorstand macht nicht den Eindruck, da auch nur irgendetwas ändern zu wollen. Bis das Gegenteil bewiesen ist, werden wir wohl davon ausgehen müssen, dass man sich der Provinzkaiser-Gebahrung zu Hause fühlt und das gerne auch so beibehalten möchte. Dass es dringender denn je notwendig wäre, endlich den entscheidenden Schritt in Richtung erwachsener Fußballklub zu machen, ist offenbar wurscht. Zudem ist das in den meisten Medien kein Thema, und einem Großteil der Anhängerschaft ist diese Causa ebenso egal. Man muss also niemanden fürchten und kann das gute alte Süppchen weiter kochen. Da bleibt es weiterhin leicht, an allen Instanzen vorbei auf eigene Faust populistische Vertragsverlängerungen durchzuführen und allzu transparente Finanzgebarung ist auch nicht nötig. Wäre ja auch unangenehm, wozu also?

Weil es mir bei einer Vielzahl der User-Kommentare hier die Haare aufgestellt hat, noch ein kurzer Vermerk zum CL-Playoff-Gegner BATE Borisov: Jedem der die Weißrussen als “schlagbar”, “gutes Los” oder “machbare Aufgabe” bezeichnet, dem sei hinter die Ohren geschrieben, dass diese Mannschaft in der vorjährigen Europa League gegen die Gruppengegner AZ Alkmaar und Dinamo Kiew aufgestiegen und erst in der KO-Runde gegen Paris St. Germain ausgeschieden ist – aufgrund der Auswärtstorregel. Sturm ist gegen diese Mannschaft Außenseiter, wenn nicht krasser Außenseiter. Vor allem dann, wenn die Schwarz-Weißen sich bis zum Hinspiel in zwei Wochen nicht erheblich steigern können.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden


Jürgen Pucher (jp)

Geboren 1978 im Spannungsfeld von DSV Alpine und KSV in Bruck an der Mur. Mit den ortsansässigen Fußballvereinen allerdings nichts anzufangen gewusst und bald nach Graz gestürmt. Dort den Fußballklub des Herzens entdeckt und, obwohl die Farbe der Liebe rot ist, war der Verein doch der Schwarze. Nach dem Ausscheiden im Finale des AHS-Cups fünf Jahre als CAD-Techniker Beton angerührt. 2005 wieder in die Offensive gegangen, gereift und aus politischen Gründen einen Vertrag bei Uni Wien unterschrieben. Inzwischen im Sold der ersten Geliebten des Zeus und immer noch Exil-Schwarzweißer zwischen Grünen und Violetten. Um nicht ganz farbenblind zu werden öfter mal in Dornbach beim Sportklub, an dieser Stelle jedoch kehrt die Seele heim und das Geschriebene dreht sich ausschließlich um den SK Sturm.



Kommentare

Bruggi84 says:

Ich wusste gar nicht, dass Markus Hatzl den Verein wieder verlassen hat. Das war der einzige, der auf Anregungen, Vorschläge und Kritik eine zumindest einigermaßen brauchbare und vor allem schnelle Antwort geben konnte. Aktuell kriegt man auf Kritik bezüglich Fanservice und unüberlegtes Vorverkaufsystem nur folgende Antwort: “Es tut uns leid, aber wir können nicht immer auf alle Rücksicht nehmen, wenn Sie nicht nach Graz kommen können um Tickets zu kaufen, kann ich leider nichts für Sie tun”

Die derzeitige Stituation find ich eig. recht gut auf den Punkt gebracht.. bis auf den letzten Absatz würd ich dir größtenteils zustimmen…. vor allem im Bereich der Professionalisierung gibts immer noch einige Dinge die bei unserem Herzensverein unbedingt geändert werden müssen, da nervt mich am mesiten das Thema AG, dass da zuerst so groß geredet wurde und einfach nix passiert… sowie die Kommunikation… wurde nicht gleich nach dem Aufstieg gegen die Georgier gesagt in spätestens 2 Tagen haben wir einen neuen Mann???? Kanns ja nicht sein sich soweit aus dem Fenster zu lehnen und dann gibts da nicht mal Anhaltspunkte… für mich unverständlich, soll er (weiß nimmer genau ob es FF oder GS war) lieber “einfach mal die Klappe halten” ( so wie es jetzt die deutsche Regierung zur Herabstufung der US Kreditwürdigkeit so schön gesagt hat)

Bruggi84 says:

Ich glaube nicht, dass der “Neue”, egal wer auch immer das sein wird, nicht gegen Borisow spielen wird.
Denn wir holen ja bekanntlich nur Vertragslose, und bis der Neue dann eingespielt ist und den Trainingsrückstand aufgeholt hat vergehen sicher 3-4 Wochen.
Somit ist eigentlich die gesamte Sommervorbereitung und das Trainingslager und alle Testspiele sinnlos. Weil man sowieso erst nach 8-9 Pflichtspielen die Kaderplanung abgeschlossen hat.

Sehr guter und treffend formulierter 12 Meter. Kann nur in allen Punkten zustimmen. Vor allem der 3t-letzte Absatz gibt (hoffentlich nicht nur mir) zu denken…

Das mit Hatzl ist mir auch erschreckend neu!
@JP Ergänzend sollte man, obwohl hierbei wohl niemanden causal eine Schuld dafür zugeschrieben werden kann aber nicht unerheblich für die Schatten-Seiten ist, die Verletztenliste, oder?

Hatzl hat (wurde?) schon vor ca. 1-1,5 Monaten gekündigt. Da sieht man wieder, wie meisterlich unsere Vereinsransparenz ist. Masta samma….

ingraznursturm says:

Die Logo- und Vereinsnamendebatte geht aktuell leider komplett unter. Der Vorstand zeigt ja (angeblich) Null Bereitschaft in dieser Richtung.
Wenn jetzt die Championsleague Gruppenphase erreicht wird und die große Kohle fließt, werden sich unsere Vorstandsgranden wieder zufrieden auf die Schultern klopfen und es wird nichts weitergehen.
In da Championsleague samma Puntigama!

saurons_mouth says:

geh bitte hör auf mit dem scheiß.. das is ja wohl in der aktuellen situation ein völlig unwichtiges thema.
abgesehen davon international darf eh kein sponsor im logo/auf den dressen sein!!!

erstens: wir tun nicht die meinung eines anderen als scheiß bezeichnen, also bissl mehr manieren bitte… zweitens: dann noch selber so einen blödsinn da herzuschreiben ist ja wohl der gipfel. in internationalen spielen gibt es keine sponsoren auf den dressen? eine neuigkeit…

saurons_mouth says:

zensier mich doch gleich-wie wärs damit?!? ich sage nicht, dass die meinung von ingraznursturm schei*e ist, sondern dass das thema im moment einfach lächerlich ist! und deswegen schei*!
ja naja warum sonst is das vereinslogo international ohne sponsor?!?
reit deine persönliche anti-saurons_mouth-kampagne ruhig weiter, jp! dann will ich aber auch die eingeforderte antwort auf meinen post beim artikel “sturm bekommt es mit schweren brocken zu tun” haben!!! kann ja nicht sein, dass du mir da rassismus etc. vorwirfst und dir dann nicht gut genug bist, mir zu antworten!!!
aber: guter 12meter, gleich treffend wie dein letzter zum thema kopflos.. man kann nicht mehr machen, als immer und immer wieder darauf hinzuweisen, was nicht passt!!! da (zumindest da..) gehen wir d’accord..

“geh bitte hör auf mit dem scheiß” ist ein persönlicher angriff und deshalb brauchst gar nicht herumeiern und dich da rausreden. einfach bissl mehr beherrschen und wo anders abreagieren, dann gehts gleich besser. und nimm dich nicht so wichtig, als dass gleich eine anti-saurons_mouth-kampagne notwendig wäre, so weit simma noch nicht. und wenn du von vorurteilen, pauschalverurteilungen gegenüber einem land und ressentiments nur so triefende kommentare abgibst, werden sie gelöscht, wieder und wieder. rassismus hat dir keiner vorgeworfen. und nochmal muss ich dir nahelegen, dich nicht so wichtig zu nehmen, weil du kannst sehr wohl gerne eine antwort auf deine postings haben wollen, nur einfordern kannst du sie nicht.
aber: danke für die 12 meter-blumen

saurons_mouth says:

mir würd grad derart viel einfallen auf deine…antwort, aber ich lass es einfach und versuche nur noch, für den leser, der die hintergründe nicht versteht, etwas licht in den schatten zu bringen (das wortspiel musste sein.)
was offensichtlich den weg in dein bewusstsein nicht gefunden hat ist die tatsache, dass ich auch nur keinerlei rassistische attacke gegen ein land welcher art auch immer geschrieben habe.
ich habe lediglich auf die tatsache, dass israel wohl schwer als zentraleuropäisches land gewertet werden kann, hingewiesen.
mich in dieser causa als rechts hinzustellen ist besonders prekär-weder kennst du meine politische, noch meine geistige haltung, aufgrund welcher du mir in ansätzen auch nur irgendetwas an den kopf werfen kannst.
genauso verbreite ich keine halbwahrheiten, vorurteile und ressentiments, sondern ich kann guten gewissens sagen, dass ich mich gerade in dieser causa sehr gut auskenne: das geographische wissen beziehe ich aus meiner ausbildung, das geschichtlich-gesellschaftlich-politische wissen gerade um israel ziehe ich aus meinem spezialgebiet (geschichte-religion) über die identitätsfindung des staates israel.
ebenso würden dir meine freunde jüdischer bekennung genau die vorwürfe (vorurteil, verurteilung etc) mich betreffend vorwerfen (ich bezweifle, dass du schon einmal den shabbes in einer synagoge mitgefeiert hast..)
abgesehen mache ich mich nicht wichtig, nur eines sag ich dir halt schon: ich besitze zumindest die höflichkeit, wenn ich jemandem etwas an den kopf werfe, danach auch ein gespräch zuzulassen, um etwaige vorurteile auszuräumen oder auch die eigene meinung zu verifizieren.
ALLERDINGS muss ich auch eines sagen: diese gesamte diskussion gehört nicht auf sturm12.at geführt, sondern gehört anderweitig (per email oder facebook oder bei am kaffee) ausdiskutiert.
als autor bei sturm12.at wird es dir wohl nicht schwerfallen, meine daten herauszufinden.

@saurons_mouth & JP
Ich dachte auch, dass es werbemäßige Einschränkungen für UEFA-Bewerbsspiele gibt, oder nicht?

vereinsname und logo sind international ohne sponsor im namen, die dressen natürlich nicht…

pxusa2010 says:

gratuliere wieder einmal sehr sehr treffend. Ich hoffe nur das wird auch beim Verein gelesen, speziell das Thema AG

Bruggi84 says:

selbst WENN es jemand lesen würde, würde das nichts bringen.
Unser Verein lebt anscheinend noch in den 90ern bei gewissen Dingen.

Sektor12 says:

noch anzumerken wären vieleicht die unfäigen personen, die den ticketverkauf regeln.
es gibt zwar wieder billigere karten für abonnenten, aber wer nicht nach liebenau kommen kann hat pech gehabt. da ist seit jahren handlungsbedarf aber es geht einfach überhaupt nichts weiter.
weiters hat man bei sturm im vorjahr gesagt, dass die netze in den sektoren 7, 8, 14 und 15 wieder entfernt werden und nur im fansektor bleiben. davon will man jetzt auch schon wieder nichts wissen.
es ist einfach zum kotzen was da derzeit läuft, es ist echt nicht leicht sturmfan zu sein.

12ter Mann says:

Wirklich wieder mal ein sehr treffender 12Meter, der die Situation rund um unseren Klub gut zusammenfasst.
Ich frag mich immer wieder, was denn so schwer dran ist, einen Fußballklub professioneller zu gestalten! Ich geb zu, ich bin alles andere als ein Fachmann für die Professionalisierung eines Fußballklubs, aber – diese Fachmänner müssen sich doch bitte finden lassen!!! Dass hier in Sachen Professionalisierung nichts geschieht, erweckt in mir leider allzu oft den Eindruck, dass viele bei Sturm Graz nur halbherzig bei der Sache sind. Wenn sie den Klub so lieben würden, wie es wir Fans tun, und schon in einer Position sind, in der sich Dinge zum positiven verändern können – warum passiert es dann nicht?
Stichwort AG … Einfach einmal umsetzten, wenn das Konzept schon fertig ist. Die Aussage “man wartet auf die Bedingungen der Bundesliga” finde ich als Ausrede. Wenn ein fertiges Konzept da ist, dann bitte umsetzen. So falsch kann das Konzept doch gar nicht sein, wenn die Bedingungen der Bundesliga da sind, ändert man halt die Kleinigkeiten.
Ach, der 12Meter zeigt mir leider allzu oft, was bei Sturm Graz alles schief läuft. Und leider ist es immer noch sehr viel :/

Verweigerer says:

Mir ist der Werdegang von BATE in den letzten Jahren auch geläufig, geschweige denn eine nicht gänzlich Unbekannte. Nichts desto trotz würde ich Borisov als “machbare” Aufgabe titulieren. Heben wir jetzt schon jeden Gegner von vorne herein in den Himmel oder erscheint es schon noch legitim, realistisch nach “unserer” Chance zu suchen? “Machbar” zeugt weder von Überheblichkeit noch einem vorauseilenden Canossagang in buckliger Grundstellung. Anlassbezogene Kritik in allen Ehren, aber der ständige, demütige Pessimismus liegt mir nicht. Wäre schön, wenn “wir” das auch mal ablegen würden!

Verweigerer says:

… ach ja, dabei stellt es mir nicht einmal “die Haare auf”.

manonegro says:

jede mannschaft, und sei es san marino bei der WM, kommt um was zu reißen. mir geht es jetzt nicht um wortklauberei aber jeder gegner ist “machbar” und “schlagbar”. das ist das eine. aber man muss einfach favoritenrollen zuteilen und underdog positionen einnehmen können. u wir sind gegen diesen verein underdog. nicht einverstanden? – schau dir koeffizienten u vergangene euro-spiele von denen an! diese “hört auf gegner stark zu reden”-gequatsche ist daher in dem punkt komplett sinnfrei. dann, wenn wir nämlich verlieren sollten, bricht die große panik aus,d ass wir gegen den weißrussischen no-name (der keiner ist) verloren haben u schon ist das schöne krisen-wort wieder da.
diskutieren im forum, JA. heiße luft blasen, wenn keine ahnung haben: nein!

Verweigerer says:

Mit der Rolle als Underdog? Sicher, damit kann ich sogar sehr gut leben. Wie bezeichnen wir es nun? Ein Spiel um die goldene Ananas? Verlierste, ist man gleich wieder der Dödel der Republik (“woarn jo nur die Weißrussn…”), gewinnste, war es keine Heldentat (“mein Gott, woarn jo nur die Weißrussn…”). Ich kenne den scheinheiligen Tenor. Trotzdem bin ich Optimist und guter Dinge, und das sogar, obwohl ich weder Teamchef noch Weltmeister bin.

manonegro says:

fakt ist, dass borisov einen besseren koeffizienten hat. das kommt nicht davon, weil sie aus einem bestimmten land kommen sondern weil sie punkte gesammelt haben. SIE, nicht das land. wie du die champions league play offs auch nur annähernd mit der goldenen ananas verbinden kannst, musst du mir dann nochmals erklären. weil die die deine beiden musterhaften aussagen bringen (stichwort “sind ja nur weißrussen”) haben vom (internationalen) fußball genau so viel ahnung, dass ich denen nicht mal zuhöre. wer sich auskennt, weiß, dass diese ach so machbaren weißrussen stärker sind als wir, aber dass sie sicher nicht zu kalibern á la madrid, london etc, gehören. selbes trifft im übrigen auch für haifa u zagreb u kopenhagen zu. dennoch: wir haben letztes jahr charkiw (ach so schwache weil ukrainer?) rausgeschmissen, die wesentlich stärker eingestuft wurden. grundtenor muss sein: gesunder respekt immer u vor jedem gegner, angst nie und vor keinem.

Nur müsste man bei der Gründung einer AG die letzten Jahre schuldenfrei gewesen sein…

pxusa2010 says:

die Schulden in den vergangen Jahren haben mit einer AG Gründung 0 zu tun Yksi

saurons_mouth says:

aber er muss ja was hinterlassen..

manonegro says:

auch wenn er sich in sich wiederholt (um die wichtigkeit der themen zu unterstreichen?) ist das diesmal ein sehr guter 12-meter. man kann die schlechte info-politik nicht oft genug ansprechen, die mangelhaften strukturen sowieso. ich stelle mir die sinnfrage unseres präsidenten. er scheint offensichtlich der falsche für diesen posten zu sein. nett in die kamera lachen können andre auch!
UND: bitte bringt einen artikel der borisov genauer porträitiert. ich fasse es nicht, wie unwissende uns hier bereits in der gruppenphase der CL sehen. habe borisov unlängst auch live gesehen. die hauen uns windelweich wenn nicht eine enorme leistungssteigerung von unserer seite aus kommt.

Verweigerer says:

Dagegen verwehre ich mich. Die hauen UNS nicht windelweich. Sorry! :-)

Max Lamot says:

Bin mit allem einverstanden. Nur ncht mit der Bezeichnung “Franco Almighty”,
wo unser Trainer Leib und Seele für Sturm investiert und sich NIE beklagt.
Das ist nicht fair.

archaeopterix says:

Borisov ist sicher eine große Hürde !! Wir müßten uns enorm steigern, auch viel Glück haben – einmal ist ‘ s zu Ende, kein Wunschkonzert mit unseren Mitteln – siehe Salzburg ! — bei der AG ist es gescheit die Bundesligavorgaben abzuwarten ! Die AG kostet auch viel Geld , das wir nicht haben ! Die ehrenamtlichen Strukturen haben bisher eigentlich maximalen Erfolg gebracht , sportlich sicher durch F O D A !!! ” Mächtig ” stört mich überhaupt nicht , wir alle wollen doch sportliche Erfolge was mit der Qualität des Kaders für Qualitäten von Franco & seine Genialität spricht …..

Max Lamot says:

Danke, archaeopterix, du hast es auf den Punkt gebracht.

saurons_mouth says:

na, was sagt man jetzt zu franco almighty???

Hinterlassen Sie einen Kommentar