IMG_5701_20110803-0040
© 2011 SturmTifo.com

Spielvorschau

Die Sensation zum Greifen nahe

Sturm Graz ist dem großen Coup, der Champions League-Gruppenphase, so nah und doch so fern. Vor eigener Kulisse gilt es sich gegen den weißrussischen Meister BATE Borisov ein weiteres, letztes Mal zu beweisen. Besonders wichtig wird die Konsequenz im Abschluss sein.

© 2011 SturmTifo.com
© 2011 SturmTifo.com

Sturm Graz ist dem großen Coup, der Champions League-Gruppenphase, so nah und doch so fern. Vor eigener Kulisse gilt es sich gegen den weißrussischen Meister BATE Borisov ein weiteres, letztes Mal zu beweisen. “Ich glaube ich brauche es nicht mehr zu betonen, dass ein jedes Heimspiel für uns ein großes Plus ist, vor allem wenn es ausverkauft ist”, so Imre Szabics gegenüber Sturm12.at.

Vor allem die letzte Konsequenz im Abschluss wird für Sturm wichtig sein. “Wir müssen einfach hinten kompakt stehen und vorne unsere Chancen besser nützen”, beklagte Andreas Hölzl nach dem Spiel auswärts gegen Red Bull Salzburg.

Hiobsbotschaft Knochenbruch
Keine Chance auf einen Einsatz im Rückspiel hat Roman Kienast. Sein gegen Salzburg erlitterner Schlag auf den Fuß erwies sich als Mittelfußknochenbruch. Damit fällt der Stürmer wieder einmal für längere Zeit aus.“Die Heilung eines Knochenbruches dauert in der Regel zwischen sechs und acht Wochen”, so Doc Athanasius Puskuris im Gespräch mit Sturm12.at.

Eine Frage der Effizienz
“Ich sehe das eher positiv, dass wir in Salzburg gepunktet haben. Natürlich kann man sagen, dass man im Spielverlauf eine große Chance auf das 2:0 hatte, dann wäre es wohl gelaufen. Aus meiner Sicht geht der Punkt aber in Ordnung”, analysierte Imre Szabics das 1:1-Unentschieden gegen den Vizemeister der abgelaufenen Spielzeit. Die Mannschaft von Franco Foda dominierte die Partie über weite Strecken, verpasste jedoch die Chance die Führung zu erhöhen und das Spiel letztendlich doch für sich zu entscheiden.

Nun wartet mit BATE Borisov am Mittwoch bereits der nächste Gegner im Champions League-Playoff. Sturm Graz konnte sich mit einem 1:1 in Minsk gegen die “Zholto-Sinie” in eine gute Ausgangsposition bringen, ein torloses Unentschieden würde den Schwarz-Weißen daher für einen Aufstieg in die Gruppenphase reichen. So sieht es auch der wiedergenesene Stürmer Imre Szabics: “Wir haben eine ähnliche Ausgangslage wie gegen Zestafoni. Damit kann man gut leben, ich sehe das positiv. Ein Auswärtstor ist jedenfalls besser als ein 0:0.” 

Bressan wieder dabei
Auch Victor Gancharenko, Trainer von BATE Borisov, will natürlich das Ruder noch herumreißen. Imre Szabics erwartet die Mannschaft kontrolliert, offensiv: “Sie müssen gegen uns zumindest ein Tor erzielen um aufzusteigen. Sie werden zwar kontrolliert auftreten, aber alles auf ein Tor setzen. Das kann aber auch uns zugute kommen, wir verfügen über ein sehr gutes Konterspiel.”

Einer, der dieses Tor für BATE machen soll ist Renan Bressan. Dass der Brasilianer am Mittwoch dabei sein wird, steht seit Montagnachmittag fest. Ursprünglich sollte der Dribblanski eine Zwei-Spiele-Sperre absitzen, doch die UEFA zeigte sich gnädig verringerte die Strafe auf ein Spiel Pause.

Am 22. Spieltag der Wyschejschaja Liha traf BATE Borisov, vor eigener Kulisse im gut besetzten Gorodskoy Stadion, auf den den FK Gomel. Ilia Aleksievich brachte die Auswärtsmannschaft bereits nach neun Minuten verdient in Führung. Doch BATE konnte nach dem frühen Gegentor die Konzentration wahren und erzielte, in Person von Stürmer Vitali Rodinov, den Ausgleichtreffer zum 1:1. Das war daann auch der Endstand. Der Torschütze Vitali Rodinov und Pavel Nekhajchik wurden bereits in der Schlussphase der Begegnung aus dem Spiel genommen und für das Rückspiel gegen Sturm geschont.“Wir waren an diesem Tag nicht in der Lage zu gewinnen, wir trafen auf eine gut organisierte Mannschaft. Es ist so passiert, wie es passiert ist”, versucht Victor Gancharenko, bei der anschließenden Pressekonferenz, die richtigen Worte zu finden.

Igor Shitov zu Dinamo Moskau
Vier Tage vor dem entscheidenden Spiel gegen Sturm Graz hat BATE Borisov einen weiteren Abgang zu verzeichnen. Der weißrussische Nationalspieler Igor Shitov unterzeichnete einen Vierjahresvertrag bei Dinamo Moskau. “Ich denke es war ein sehr guter Transfer. Er hatte viele gute Angebote, aber keines war jenem von Dinamo würdig”, so Victor Gancharenko. Igor Shitov absolvierte 93 Spiele für BATE Borisov, Dinamo Moskau ist seine erste Station außerhalb Weißrusslands. Gegen Sturm war er nicht im Einsatz.

Der Schlüssel zum Erfolg
“Wir haben gut gespielt, aber nachdem wir in Führung lagen, sind wir natürlich traurig, nicht als Sieger vom Platz gegangen zu sein” und “Da war sicher mehr drin”, zweierlei Thesen nach den letzten beiden Partien gegen BATE Borisov und Red Bull Salzburg. Man kann davon ausgehen, dass Victor Gancharenko seine Mannschaft deutlich besser auf Sturm Graz einstellt, zudem er seine Schlüsselspieler Vitali Rodinov und Pavel Nekhajchik im Spiel gegen den FK Gomel geschont hat.

Die Mannschaft von Franco Foda zeigte in den letzten beiden Partien zwar Dominanz, musste sich jedoch durch individuelle Fehler und der mangelnden Konsequenz im Abschluss jeweils mit einem Unentschieden begnügen. Sowohl Trainer als auch die Spieler zeigten sich nicht genügsam mit den jüngsten Ergebnissen. Der Schlüssel zum Erfolg ist daher in diesem Fall die nötige Effizienz und Abgeklärtheit im Abschluss.

Spieldaten
Sturm Graz – BATE Borisov

Champions-League-Qualifikation – Playoff
Mittwoch, 21. August 2011, 20:45 Uhr – Stadion Liebenau, Graz

Wettervorhersage
Witterung: leicht bewölkt
Höchsttemperatur: +29 °C
Tiefsttemperatur: +24 °C

Sturm Graz (4-4-2)
Gratzei- Standfest, Burgstaller, Dudic, Popkhadze – Wolf, Weber, Säumel, Hölzl – Szabics, Bodul

Ersatz
Cavlina- Pürcher, Ehrenreich, Neuhold, Haas, Muratovic, Bukva

Es fehlen
Feldhofer (Adduktoren), Koch (Schlüsselbeinbruch), Kienast (Mittelfußknochenbruch)

Fraglich
S. Foda, Kainz (beide Oberschenkelprobleme)

BATE Borisov (4-2-3-1)
Gutor – Yurevich, Filipenko, Simic, Bordachev – Olekhnovich, Volodjko – Gordejchuk, Bressan, Nekhajchik – Rodionov

Ersatz
Chesnovskiy – Radkov, Bordachev, Rudik, Patotskiy, Alex, Lontsevoj

Es fehlen
Kuntsevich, Pavlov (beide Kreuzbandriss), Likhtarovich

TV
ORF eins (ab 20:15 Uhr live)
sky sport 1 (ab 20:00 Uhr live)
sky sport HD extra (ab 20:00 Uhr live)