Pressevorschau

Die Gerüchteküche brodelt

Foda als Veilchen? Kristl als Lösung für das Frühjahr? Ein neuer Sportdirektor im Winter? Vor dem Spiel gegen AEK Athen brodelt die mediale Gerüchteküche – und Ex-Sportdirektor Oliver Kreuzer teilt ordentlich aus.

Pressespiegel Sujet

© 2011 Sturm12.at

Kreuzer sprach mit der Sportwoche über die Situation bei Sturm und fand dabei scharfe Worte: “Was da von Seiten Sturms in der Causa Foda ablief, war wieder einmal dilettantisch. Ein Wahnsinn!

Wie es bei Sturm und Foda weitergeht ist Gegenstand wilder Spekulationen, in erster Linie genährt vom Kurier. Bereits in der Dienstag-Ausgabe wurde von Interesse der Wiener Austria am scheidenden Coach gesprochen. Bereits in der vergangenen Woche soll es ein Gespräch mit Vorstand Thomas Parits gegeben haben. Foda soll auch ein Thema bei der Aufsichtsratssitzung der Austria-AG am 20. Dezember sein. Als  Nachfolgekandidaten in Graz werden Markus Schopp, Günther Neukirchner, Ivica Vastic, Mischa Petrovic und Helmut Kronjäger ins Spiel gebracht.

Die Kleine Zeitung spielt heute insgesamt sechs Varianten durch, wie es bei Sturm weitergehen könnte – ohne allerdings mit Namen zu spekulieren. 1) Foda geht nach dem AEK-Spiel, 2) Foda geht nach dem Ried-Spiel und ein neuer Trainer kommt im Winter, 3) Foda geht nach dem Ried-Spiel und Thomas Kristl übernimmt für das Frühjahr, 4) Ein neuer Sportdirektor kommt im Winter und sucht gleich einen neuen Trainer, 5) Ein neuer Sportdirektor kommt im Winter, Foda bleibt als Trainer bis Mai, 6) Foda und Sturm einigen sich doch noch.

Zum Spiel gegen AEK: Laut Kronen Zeitung fehlt Mittelfeldspieler Manuel Weber wegen einer Grippe. Dafür soll laut “Kleine” Mario Haas sicher zum Einsatz kommen. Foda: “Weil man es einem Spieler wie Mario Haas schuldig ist und ihn in seinem vielleicht letzten internationalen Match entsprechend verabschiedet.

Nicht alles eitel Wonne ist es trotz Tabellenführung bei Gegner AEK Athen. Aus finanziellen Gründen flogen nur 16 Spieler mit nach Österreich, die Kicker würden zudem seit Monaten auf ihr Gehalt warten, die Spielergewerkschaft droht bereits mit Konsequenzen. Es fehlen viele Stars: Gudjohnsen, Liberopoulos, Kafes, Vargas, Lagos und Leonardo. Die Griechen sollen daher heute mit einigen jungen Spielern beginnen.

Krone: Am Sonntag gingen die Wogen hoch, aber vor dem letzten Europa-League-Spiel gegen AEK Athen ist beim Meister doch Weihnachtsfrieden eingekehrt, man versucht wieder an einem Strang zu ziehen. “Ich habe der Mannschaft auch gesagt, dass sie sich von den Geschehnissen der vergangenen Tage nicht beeinflussen lassen und sich nur auf das Match konzentrieren soll”, sagt Franco Foda vor seinem 40. und letzten Europacupspiel auf Sturms Betreuerbank. “Es hat ja etliche Highlights gegeben, zum Beispiel das 1:0 bei Lazio Rom 2002. Es war der erste Sieg eines österreichischen Klubs auf italienischem Boden. Oder auch der 1:0-Erfolg in Charkow samt Aufstieg in die Gruppenphase der Europa League, in der wir bei Galatasaray Istanbul ein 1:1 erreicht haben”, wirft der Meistermacher einen Blick zurück. Freilich waren unter den 39 Europacupauftritten auch bittere Momente dabei. “Das unglückliche K.o. gegen den FC Zürich im Elfmeterschießen gehört ebenso dazu wie das Ausscheiden heuer in der Champions-League-Qualifikation gegen Borisow.” Mit einem 5:2-Heimsieg im UEFA-Cup gegen Livingston im September 2002 feierte Foda sein internationales Debüt auf der Bank – und mit einem Sieg gegen AEK will er sich mit den “Schwarzen” von der Europa League auch verabschieden.

Kurier: Die Austria jedenfalls soll Foda für ein erstes Sondierungsgespräch kontaktiert haben, wie aus dem engeren violetten Umfeld zu erfahren ist. Ein kluger Schachzug, wenn man bedenkt, dass man mit einem Trainer erst ein halbes Jahr vor Ablauf des Vertrages offiziell verhandeln darf. Da aber Fodas Kontrakt nicht wie üblich Ende Juni, sondern schon ein Monat früher endet, war der 1. Dezember der Stichtag für eine Kontaktaufnahme. Fodas Traum war aber immer ein Engagement in der Deutschen Bundesliga. Zumindest bei Hertha BSC könnte demnächst ein Arbeitsplatz frei werden. In Berlin ist der Sachverhalt ähnlich wie in Graz. (…) In Berlin will man noch einmal mit Babbel reden, an eine Einigung glaubt aber niemand mehr. In der Boulevard-Presse tauchen in der Hauptstadt zwei mögliche Nachfolgekandidaten auf: Mike Büskens, derzeit noch Coach von Greuther Fürth – und eben Franco Foda. Foda war schon vor eineinhalb Jahren einmal bei Hertha im Gespräch, damals entschied man sich für Babbel. Fodas Kokettieren mit deutschen Vereinen in den letzten Jahren hat nur einen Haken: Bis auf Kaiserslautern vor zwei Jahren lag nie ein konkretes Angebot vor. Somit ist der Meistercoach gezwungen, sich auch hierzulande nach Alternativen umzuschauen. Auch Salzburg würde den ehemaligen Teamchef-Kandidaten reizen (zum Artikel).

Sport10.at: Wie bei Foda hieß es bei ihm (Kreuzer, Anm.) zunächst auch, sein Vertrag würde fix verlängert – und plötzlich verabschiedete sich der Deutsche kurz nach dem Meistertitel zum KSC. “Es ist ein absolutes Deja Vu”, sagt der 46-Jährige nach dem Abschied seines Landsmanns und spricht damit aus, was sich viele in Graz denken. Kreuzers Urteil? “So läuft das, wenn ein Verein nicht in der Lage ist, ein Papier aufzusetzen. Wenn alles längst längst besprochen ist und der Klub dann immer wieder Fristen und Termine verstreichen lässt.” (…) Für Kreuzer ist die Arbeitsweise des Vereins skandalös und dementsprechend fällt das Urteil über den Vorstand zwiespältig aus: “Mit Gerald Stockenhuber (Präsident, Anm.) habe ich viele guten Stunden verbracht. Auch Hans Jauk (Vorstandsmitglied, Anm.) schätze ich als erfolgreichen Geschäftsmann. Aber das Problem ist der Fußball: Einen Verein zu führen, die Abläufe zu kennen – da tun sie sich halt schwer.” (zum Artikel)

Sturm12.at
Letzte Infos: “Stimming in der Mannschaft ist gut”
Spielvorschau: Mit vereinten Kräften zum Minimalziel?
Gegnercheck: Griechische Tabellenfüher in Form

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden



Kommentare

Von diesen Trainerkandidaten ist kein einziger wirklich in Betracht zu ziehen. Schopp null Erfahrung als Trainer, Neukirchner selbst bei den Amateuren erfolgslos also ich denke nicht daß man hier zuschlagen sollte. Aber dem Vorstand ist es allemal zuzutrauen. Auf jeden Fall soll Vastic bei den Violetten bleiben er ist schon lange kein Schwarz-weißer mehr obwohl manche Fans das noch immer glauben. Außerdem hat er nichts vorzuweisen außer einmal bei Sturm gespielt zu haben. Ebenso alle anderen Kandidaten haben außer ihrer Sturm Vergangenheit noch nichts auf dem Trainersektor gezeigt. Ich denke bei allen ist das Risiko sicher sehr hoch. Einzig Darko Milanic und Paul Gludovatz wären eine Überlegung wert. Die wird man aber nicht bekommen. Man darf ja gespannt sein was da auf uns zukommt!

Patrick_17 says:

find ich lustig, ich weiß gar nicht wen ich mir als sturm trainer wünschen soll!! :D
Wobei Milanic mein Favorit wäre aufgrund seiner Erfolge mit NK Maribor!

@Luca: Und wo hat Franco Foda vor Sturm gearbeitet?
Ich denke schon, dass man einen jungen Trainer eine Chance geben könnte!

antitalent says:

Foda hat immerhin mit den Sturm Amateuren Erfolg gehabt (Aufstieg in die RL)

madschi1988 says:

Am besten wären Variante 2 oder 6, aber ich glaub eher an Variante 2.
Am besten man holt im Winter Milan Sasic als Trainer und als Co Tomislav Kocijan!
Sturm braucht in dieser Situation einen erfahrenen Trainer!

Ritter2011 says:

Warum soll Kocijan Co-Trainer werden, wenn er in Kroatien Cheftrainer ist?

Ich hoffe, es hagelt heute Proteste gegen den Vorstand! Und nicht nur heute!

Ich hoffe, dass es dann vor allem bei der GV im Jänner ordentlich raschelt im Blätterwald!

aber ich hoffe gleichfalls das es im stadion nicht ruhig ist.
vollgas gegen den vorstand und deren anti – führung und aber auch vollgas für sturm.

wirbelsturm says:

3 Tickets fürs heutige Spiel abzugeben! Sektor 16, 2 Vollpreis (je €20) bzw. 1 ermäßigt (€10)! Bei Interesse: liiiiila@ist-einmalig.de

12ter Mann says:

Oliver Kreuzer und Hans Rinner waren für mich immer sehr vertrauenswürdige Personen und wenn sowohl Kreuzer den Vorstand als diletantisch als auch Rinner die immer schon üblich gewesene Ausstiegsklausel bestätigt, dann ist das für mich ein noch deutlicheres Zeichen, dass unser Vorstand absolut unfähig ist!!!
Man könnte nach Rinner’s Aussagen den Eindruck bekommen, Stockenhuber und Vorstand nützen die Darstellung der Ausstiegsklausel, nämlich dass Foda jederzeit aussteigen kann, als Ausrede um ihn loszuwerden und somit die “Machtkonzentration” (die der Vorstand durch die Kreuzer-Affäre meiner Meinung nach selbst herbeigeführt hat) zu sprengen.
Für mich ist klar: Wenn Foda geht, dann soll der Vorstand aber sowas von fix auch gehen und wir machen wirklich einen Neustart. Bleibt der Foda, hamma eine österreichische Halblösung, bei der das eigentliche Problem nicht gelöst wird.

die einzige wirklich frage ist, und das liest man aus dem sport10 artikel mit hans rinner heraus, wie genau die ausstiegsklausel aussehen soll. wenn foda jederzeit die möglichkeit dazu haben soll auszusteigen ist das auch aus meiner sicht (ohne ablösesumme) nicht akzeptabel.
aber wie und was genau werden wir alle wohl nie erfahren.

12ter Mann says:

da bin ich ganz bei dir, wenn Foda wirklich jederzeit ausstiegen wollte, finde ich das auch nicht begrüßenswert. Hier hätte ich mir in diesem Fall dann aber ein besseres Verhandlungsgeschick des Vorstands gewünscht, vor allem wenn man jetzt weiß, wie diese Klauseln unter Rinner immer ausgesehen haben.

Bin auch der Meinung dass der “Grund” Ausstiegsklausel vorgeschoben wird. Genau weiss ich ja auch nicht Bescheid, doch wenn man sich die ganzen Vorfälle/Aussagen in einer “Zeitachse” vorstellt macht es einen richtig besch****** Eindruck!! Und vor allem da erwarte ich von Leuten wie Stockenhuber und Co. – die laut Kreuzer ja sehr gute Geschäftsmänner sind (Betonung auf Geschäftsmänner) – dass sie so etwas „voraussehen“ sollten. Wer hat denn angefangen? Wer hat zuerst verkündet dass Foda nicht verlängert? Wann ist Foda an die Öffentlichkeit? Wenn ICH mir das so überlege, dass kann NUR der Vorstand „der Depp“ sein!
Wenn man die Standpunkte einzeln Ansieht, find ich es nicht mal so schlimm:
1. Foda möchte gerne bleiben, aber jederzeit austreten können. Na und? Er wird definitiv nicht so hinterlistig sein (da kann man von ihm halten was man will), dass er nicht wollen würde das Sturm dabei auch verdient. Ergo wäre es nicht zum grossen Nachteil des Vereins.
2. Der Verein (ich ver-allgemeine das jetzt mal) möchte diese Klausel nicht, da er (der Verein) nicht plötzlich vor vollendeten Tatsachen stehen möchte.
Aber jetzt kommt 3.: Stockenhuber geht an die Öffentlichkeit und begründet wegen der Klausel. Foda geht an die Öffentlichkeit und hätte sich gewünscht, dass alles „vertrauenswürdig“ behandelt wird. Und was macht der Herr Stockenhuber wieder? Er plaudert in einem Laola1.at-Interview daher, dass er nicht in Details gehen möchte, ABER redet dann trotzdem um den heissen Brei herum UND sagt auch noch dass es um einen GANZ SPEZIELLEN PUNKT gegangen ist!
Also lieber Herr S. – entweder Mund halten oder reden!! Und nicht so nen Wirr-Warr veranstalten! So ein Auftreten kapier ich einfach nicht, vor allem von Leuten, die es eigentlich aufgrund ihrer Karriere besser wissen sollten!! Wenn Herr S. ehrlich zu sich selber ist, soll er mal 5 Minuten in sich gehen und selber Fragen, ob er der Richtige ist!?!? Eigentlich müsste er doch selber merken, dass es nicht geklappt hat uns alle zu verarschen…!? Aber was soll’s… wir, das arme Fussvolk hat ja keine Ahnung und keine „Macht“ etwas zu ändern.
WIR können nur hoffen, dass sich irgendwo ebenfalls Gute Geschäftsmänner herumtreiben, die Ahnung vom Fussball sowie auch Geld haben, dass sie Sturm Graz investieren möchten. Und uns von diesem Chaos erlösen….

Patrick_17 says:

ich weiß es auch nicht aber ich befürchte oder vermute dass foda schon eine ausstiegsklausel haben wollte bei der er ziemlich kostengünstig wechseln kann. Wenn es so wäre verstehe ich den verein (in person von Stockenhuber) zu sagen dass wollen wir nicht, wenn es eine klausel wäre mit einer gewissen Ablösesumme dann ist das eine relativ komische reaktion von stockenhuber
aber wie gesagt ich habe keine ahnung…

Ich wäre für Variante 7 – Foda bleibt, und der gesamte Vorstand geht.
Schön langsam müssen sich die werten Herren zu überdenken beginnen. Kann es sein, dass ALLE ANDEREN (Schmölzer, Kreuzer, Palme, Foda) untragbar sind, oder nicht doch sie selbst?
Alle genannten haben große Leistungen im Themengebiet Fußball & Organisation vorzuweisen (EM organisiert, Meisterkader zusammengestellt, WM 2006 mit Franz Beckenbauer organisiert und die EM mitgemanagt, Meistertrainer) – und was können die anderen im Fußball vorweisen? Gar nichts.
Ich weiß nicht ob es Zufall ist, aber zB der Onlineshop auf der HP ist auch wieder verschwunden, obwohl es vor 2 Monaten hieß ein neuer Onlineshop würde bald zur Verfügung stehen – will man hier einen Beweis für ihre Unfähigkeit, selbst “kleine Dinge” nicht auf die Reihe zu kriegen, beseitigen, um nicht noch mehr Angriffspunkte zu liefern?
Es scheint, dass die Inkubationszeit vorbei ist, und den SK Sturm nun wirklich die (personelle) Grippe erwischt hat. Es bleibt zu hoffen, dass man bei der GV “Doktor” spielt und die Bakterien beseitigt. Es bringt nichts, wenn man sich mit Foda im Jänner doch einigt, und einen auf “alles ok” macht. Wenn diejenigen, die sich selbst überschätzen, gehen, und der Verein auf professionelle Beine gestellt wird, hab ich kein Problem mit einem neuen Trainer und Sportdirektor.

paprikabomber1909 says:

Helmut Kronjäger…. selten so gelacht! :D

Das Lachen ist mir mittlerweile schon vergangen, da drehts mir eher den Magen um, wenn ich solche Namen auch nur Lesen muss…

patrick2310 says:

Super Trainer weg, viele Vertragsverlängerungen stehen an, usw.. super Konzept vorm Vorstand!!
Naja Kreuzer und Foda das war es halt noch, finde ich..
Hoffe auch das es heute lautstarke Prodeste geben wird!!
Und von den Trainervorschlägen weiß ich nicht, was ich davon halten soll? :/

Auch zu Zeiten Kreuzer und Foda hat man genug gemekert. ;-) Das war hat die Anti-Kreuzer-Foda-Gruppe… jetzt ist die Pro-Foda-(Kreuzer)-Gruppe drann. :-)

archaeopterix says:

Ich glaube die Unstimmigkeiten zwischen beiden Parteien sind gering und zu überbrücken, wenn beide Seiten grundsätzlich wollen ! Mit Horror erinnere ich mich an den Abgang von Osim – die damaligen Obergscheiten erfanden dann G R E S S …..

für mich wäre gludowatz ein potentieller kanditat. hat genug erfahrung, kennt unsere aktuelle liga in + auswendig + sein vertrag läuft juni (?) 2012 aus.

Schwarzer1001 says:

Ich hoffe wirklich unser Fanclub hat sich für heute was einfallen lassen….bin gespannt :)

Das eigentliche Problem ist, dass nach dem Zwangsausgleich der Verein sportlich zu schnell gewachsen (biite nicht zu vergessen, dass nunmehr ein professionelles Trainingsumfeld geschaffen und 2 Titel errungen worden sind) und die Strukturen nicht nachgezogen worden sind. Mangels fehlender professioneller Vereinsführungs,- Presse,- u. Marketingstrukturen wird dem Verein durch fehlende Transparenz nach außen erheblicher Schaden zugefügt, der wiederum einen sinkenden Werbewert ergibt. Ein Verein in der Öffentlichkeit mit einem Budget von rd. 10 Mio. EURO braucht professionelle Strukturen wie ein vergleichbares Unternehmen. Das muss jetzt nicht zwingenderweise eine AG sein, wäre aber ob der gesetzlich, rechtlichen Strukturen ein Vorteil.
Was mir aber bei den Vorpostern noch fehlt (inhaltlich gehe ich mit den vielen Befürchtungen konform) ist, dass ich – so bitter das klingen mag – keine Alternative zum derzeitigen Vorstand sehe. Wer bitteschön erklärt sich (fulltime) bereit, den Verein professionell zu führen? Wer hat tatsächlich die Erfahrung, um gegen Anwälte, Spielervermittler erfolgreich zu bestehen? Wer hat die guten Sponsorenkontakte? Wer von den Vereinsmitgliedern hat wirklich die Macht den Vorstand “abzuwählen” aber gleichzeitig eine Alternative zu präsentieren?
Ich befürchte, dass in den kommenden Jahren leider wieder magere Ergebnisse sowohl wirtschaftlich als auch sportlich auf zuns zukommen werden.

naja, Anno-dazumal hätte auch niemand mit Rinner etc. gerechnet? Ich nehme an, geben tut es bestimmt genug – die Frage ist mehr: wer sind die Richtigen (und nicht die Besten ;-) )?

Schwarzer1001 says:

Hab dem Herrn Sagmeister aus der Kleinen Zeitung einmal eine E Mail geschrieben….falls jemand seinen heutigen Kommentag in der Zeitung gelesen hat…das lass ich net auf mir sitzen ;)

donbernardo says:

habs zwar net glesen, aber es nutzt nichts denen mails zu schreiben, null rückmeldung drauf!!(btw hab in den mails nicht nur geschimpft und die kompetenz der schreiberlinge in frage gstellt;))

Meine Antwort an Herrn Sagmeister:
Sehr geehrter Herr Sagmeister!

Vorab möchte ich nur schreiben, dass ich keiner Facebook-Anhänger dieser Seite bin.

Aber das Ihrige Hochloben des Vorstandes hat schon ein wenig mit Realitätsverweigerung zu tun. Oder wollen Sie alles Ernstes behaupten, dass die Vereinsführung derzeit professionell agiert?

Dann ersuchen Sie momentan Mitglied zu werden. Sie werden es nicht einfach schaffen, da der Vorstand so viel zu tun hat und derzeit keine neuen Anträge prüfen kann. Rufen sie an, diese Antwort bekommen sie..
Oder erklären Sie, warum man als regierender Meister mit weniger Sponsoreinnahmen auskommen muss, als vorher.
Oder warum ein neues Trainingszentrum um fast gleich viel Geld saniert werden muss, als es bei der Errichtung gekostet hat. Wurde zuviel schwarz bezahlt, als dass man keine Gewährleistungsansprüche geltend machen könnte?
Oder versuchen sie ein Interview mit Frau Mag. Hambrusch zu bekommen.
Oder haben Sie versucht, drei Wochen nach dem Meistertitel Fanartikel zu kaufen? Ging nicht, der Laden hatte zu. Und als er wieder offen hatte, hörte man von den Mitarbeitern, dass sie eine Woche Urlaub brauchten, weil das war so anstrengend die letzten Wochen. Welcher Firmeninhaber schaut bei so einer Argumentation zu?

Nur fünf von vielen Punkten, welche mich an Ihrer rosaroten den Vorstand mit aller Macht zu schützen versuchenden Kolumne massiv stören.

Auch wenn man Medienpartner vom SK Sturm ist, Objektivität darf darunter nicht leiden.

Liebe Grüße

habe Herrn Sagmeister auch schon geschrieben

Natürlich ist aktuell der Vorstand der große “Buhmann”, aber warten wir mal ab wohin es “unseren” Franco verschlägt…Falls an den Gerüchten mit Wr. Austria dran sein sollte (die ja angeblich schon seit Anfang Dezember mit ihm “sondieren”) wird das Pendel aber gewaltig in die andere Richtung ausschlagen – dann ist auf einmal die ganze Vertragsverlängerungsgeschichte aus einem anderen Licht zu betrachten und ein neuer “Verräter” wird á la Jantscher, Sonnleitner, etc. wird von den Fans aus der Taufe gehoben…abwarten und Tee trinken, würd ich sagen…

paprikabomber1909 says:

und nochmal, weils so schon ist: “Helmut Kronjäger” :D Helmut Kronjger. ja, das wär so ziemlich der Tiefpunkt!
auch von Gludovatz wäre ich nicht sehr begeistert – er wäre der Indikator dafür dass Sturm sich in Zukunft wirklich zum reinen “Ausbildungsverein” mausern möchte….

Zur aktuellen Situation, der Causa Stockenhuber/Foda und der Vorgeschichte (Kreuzer, Palme) etc. finde ich wurde hier eigentlich bereits alles gesagt. Habe das gefühl die Kommentare hier wiederholen sich, was ich aber verstehe, ich seh das ganze ja auch gewissermaßen emotional…

bin gespannt auf die Stimmung heut im Stadion!

zwergbumsti says:

ICH WILL HEUTE “VORSTAND RAUS” Parolen hören :-)

Könnte es nicht sein, dass dieser ominöse Vertragspunkt, um den es geht, sich auf Sandro Foda bezieht? Immerhin läuft sein Vertrag auch Sommer 2012 aus, vielleicht wollte Foda für den Sprössling ebenfalls einen neuen Vertrag mit aushandeln.
Eindeutig hat nie jemand gesagt, dass es tatsächlich und einzig um die Ausstiegsklausel geht.

Ich mag Foda wirklich sehr und GLAUBE NICHT, dass er seinen Vertrag mit dem von Sandro verbunden hat – aber ganz ausschließen kann ich es irgendwie auch nicht… hatte zumindest sofort diesen Gedanken.

Hinterlassen Sie einen Kommentar