IMG_8163_20110625-0089
© 2011 SturmTifo.com

Luca Tauschmann

"Mein Ziel ist die Rückkehr zu Sturm"

Luca Tauschmann absolviert seine zweite Leihsaison für TSV Hartberg. Mit den Oststeirern steckt der Sturm-Youngster im Abstiegsstrudel fest. Im Gespräch mit Sturm12.at thematisiert er die letzten eineinhalb Jahre und warum es zu früh ist, über etwaige Vertragsgespräche zu reden.

© SturmTifo.com 2011
© SturmTifo.com 2011

Luca Tauschmann, 20 Jahre jung und Innenverteidiger beim TSV Hartberg in der zweithöchsten Spielklasse, befindet sich bereits in seiner zweiten Leihsaison beim Abstiegskandidaten. Unter Bruno Friesenbichler und Kurt Gager wurde der Spieler, der Sturm gehört, zum Stammspieler. Nun möchte er sich seinen Traum, einmal bei Sturm Graz zu spielen, erfüllen. Sein Vertrag beim Meister läuft, wie jener seines aktuellen Arbeitgebers, mit Ende dieser Saison aus, der schwarz-weiße Traditionsverein besitzt aber eine Option auf Verlängerung. Im Gespräch mit Sturm12.at ließ Luca Tauschmann die letzten eineinhalb Jahre Revue passieren und wagte einen Blick in die Zukunft.

 Chance für Veränderungen
“Mir gefällt es hier in Hartberg sehr gut. Wenn ich fit war, habe im im Grunde alle Spiele absolviert. Lediglich die Tabellensituation spricht gegen uns”,
sagt Tauschmann. Hat der Tabellenplatz seines Teams einen Einfluss auf seine Entwicklung? “Ich denke, dass es nicht ausschlaggebend ist wo sich der Verein befindet. Ob wir nun auf dem fünften oder zehnten Tabellenplatz stehen ist im Grunde egal. Ich versuche trotzdem in jedem Spiel das Maximum meiner Leistung herauszuholen. Auf das kommt es schließlich an.”

Vor eineinhalb Jahren wechselte der Youngster in die Oststeiermark und somit eine Liga höher. Davor spielter er in der Regionalliga Mitte für die Sturm Amateure. Im Kampfmannschaftskader war für Tauschmann kein Platz. Mit Gordon Schildenfeld wurde damals erst ein routinierter Innenverteidiger verpflichtet. Somit entschied sich Tauschmann für den Weg zu Hartberg, um sich dort für höhere Aufgaben zu empfehlen. “Zu Beginn war es für mich ein großer Unterschied. Aber ich denke, dass das normal ist. Mit der Zeit wächst du in die Liga hinein und kannst dich auf gewisse Attribute des Gegners besser einstellen.”

“Der Fußball ist schnelllebig”
In den letzten eineinhalb Jahren hat sich der gelernte Innenverteidiger weiterentwickelt: “Ich spreche nicht wirklich gerne über meine eigenen Leistungen. Ich finde es jedoch für meine Entwicklung sehr förderlich eine Klasse höher spielen zu können, als es bei Sturm der Fall gewesen wäre.” Gibt es überhaupt eine Zukunft für ihn beim SK Sturm? “Bis jetzt hat sich nicht viel getan. Für Vertragsgespräche ist es aus meiner Sicht auch noch zu früh. Der Fußball ist zu schnelllebig, um jetzt schon über die Zukunft sprechen zu können. Im nächsten halben Jahr kann sich noch so viel tun. Bis jetzt habe ich nur beim Testspiel gegen Sturm mit dem Trainer gesprochen. Weniger über vertragliche Details, sondern mehr oberflächlich.” Und ergänzt: “Eines ist aber sicher. Sollte es nicht Sturm werden, dann wird es eben ein anderer Verein.”

Die Situation von Tauschmann im Hinblick auf einen Platz im Kader der Kampfmannschaft bei Sturm Graz hat sich nicht verändert. Abermals stehen mit Milan Dudic, Ferdinand Feldhofer, Thomas Burgstaller – dessen Vertrag mit Ende der Saison ausläuft – drei routinierte und mit Florian Neuhold ein junger Innenverteidiger im Aufgebot. Tauschmann: “Ich denke diese Konkurrenz hast du bei jedem Verein. Jede Position ist doppelt besetzt. Es geht aber nicht um die anderen Spieler, sondern um mich. Mein Ziel ist es, zu Sturm zurückzukehren und stets mein Bestes herauszuholen.” Eine Entscheidung der beiden Seiten dürfte auch nicht mehr lange auf sich warten lassen, wie der mehrfache Nachwuchsnationalspieler bestätigt: “Ich denke, dass in meinem Vertrag eine Gesprächsfrist bis April festgesetzt ist. Im Vordergrund steht aber meine Leistung. Alles andere kommt dann von selbst.”

Jan-Michael Marchart