Paul Gludovatz

Grantler, Burgenländer, Ried

Paul Gludovatz ist Grantler, Burgenländer und Ried. Oder Ried ist Paul Gludovatz. Oder war. Gludovatz ist nämlich bald nicht mehr Trainer im Innviertel, sondern sportlicher Geschäftsführer bei Sturm Graz. Ein Portrait.

© SturmTifo.com

© SturmTifo.com

Man kennt ihn mit Ried-Regenjacke und Ried-Kappe. Man kennt ihn als grantelnden Trainer, der Journalisten gerne und immer wieder auf dumme Fragen hinweist. Man kennt ihn als Verfechter des 3-3-3-1. Man kennt ihn als Mann, der aus einem Dorfverein einen Klub gemacht hat, der am internationalen Geschäft schnuppert. Im Grunde ist Paul Gludovatz Ried. Oder umgekehrt. Das ist aber bald Vergangenheit. Paul Gludovatz ist der neue sportliche Geschäftsführer von Sturm Graz.

Der 65-jährige Burgenländer hat sich früh gegen eine Karriere als Profifußballer entschieden (seine Fußballschuhe schnürte er für den SV Oberwart) und beschlossen sich auf das Traineramt zu konzentrieren. Jahrelang leitete er die Nachwuchs-Agenden im ÖFB. Mit Erfolg. Die großen Siege der österreichischen U-20-Auswahl um Kapitän Sebastian Prödl und Stürmer Rubin Okotie müssen nicht in Erinnerung gerufen werden. Der österreichische Fußballfan hat sich die WM-Spiele aus Kanada zu unchristlichen Zeiten im TV angeschaut. Er kennt Gludovatzs Leistungen im Nachwuchsbereich, weiß sie zu schätzen.

Und nicht nur er. Auch über Österreichs Grenzen hinaus nimmt man die Arbeit des Grantlers wahr, der sich ungern in den Mittelpunkt stellt. Wieviele österreichische Fußballer oder Funktionäre können von sich behaupten in “Die Zeit” portraitiert zu werden? Vom Feldwebel schreibt die angesehene deutsche Wochenzeitung. Vom erfolgreichen Nachwuchs-Trainer. Und darüber, dass er sich irgendwie ungern loben lässt. “So einer, ein Marktschreier in eigener Sache, ist Paul Gludovatz nicht. Keiner aus seiner Gegend kann das sein. Dort wurden die Menschen seit je noch mehr von herkunftsbedingten Minderwertigkeitsgefühlen geplagt, als es die Burgenländer insgesamt ohnehin werden. Dort, wo es schon ein Erfolg ist, über die Runden zu kommen, pflegt man Heldenlegenden eher nachlässig.

In Oberwart hat Gludovatz, der kroatische Wurzeln hat und nicht nur deswegen mit Spielern mit Migrationshintergrund bestens harmoniert, nicht nur selbst gespielt. Er hat in der Stadt an der Grenze zur Steiermark auch seine Trainerkarriere begonnen. In der burgenländischen Landesliga. 1981 wechselte er dann zum ÖFB, war 27 Jahre für die österreichischen Nachwuchs-Auswahlen verantwortlich, bevor er dann zur SV Ried wechselte, die er zum zweiten Cup-Sieg der Vereinsgeschichte führte und zum Serien-Herbstmeister coachte. Eines meidet Gludovatz aber wie der Steirer einen Salat ohne Kernöl oder der Burgenländer einen Herbst ohne Wein-Ernte: das Wort Meistertitel. Vielleicht fehlt ihm das aber. Vielleicht möchte er einmal sagen können, dass der Meistertitel erreicht werden kann.

Und doch verwundert es, dass der Mann, der seit mehr als 30 Jahren im Profigeschäft als Trainer tätig ist, sich nun den Job als sportlicher Geschäftsführer antut – noch dazu in einem Alter, wo man in anderen Berufsständen schon längst in Pension ist. Aber der Ehrgeiz packt ihn. Immer wieder und noch immer. Der Ehrgeiz, den er vielen österreichischen Fußballern abspricht. “Die Spieler sind zu satt, dieser bedingungslose Ehrgeiz fehlt. Wenn einer in Ried in der Kampfmannschaft ist, muss er Stammspieler werden wollen, dann zu Rapid, ins Ausland und ins Nationalteam. Nach zehn Länderspielen muss er sechzig wollen. Dieser Wille geht mir ab”, sagte Gludovatz einst in einem Interview zu Nullacht. Wenn man aus der Antwort den Rapid-Teil streicht, dann deckt sich das ziemlich genau damit, was Christian Jauk seit seinem Amtsantritt propagiert: Nämlich, dass Sturm Graz Karriereplattform (und nicht Ausbildungsverein) sein soll und wird.

Paul Gludovatz soll diese Philosophie nun also vorleben. Als der Mann, der, wie Christian Jauk mehrfach betont, den Verein nach außen vertreten soll. Als der Mann, der die sportlichen Agenden leiten wird. Wer ihm ab Sommer als Trainer beistehen wird, ist unklar. Franco Foda wird es wohl nicht mehr sein. Aber das ist eine andere Geschichte.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden



Kommentare

archaeopterix says:

Ein sonniger Montag mit guten Nachrichten ! Gludovatz eine fachlich sicher exzellente Entscheidung !!! Vor allem einmal Morgenröte & Hoffnung für unsere Jugend, da kann man sich keinen besseren vorstellen in Österreich – ein sehr starkes Lebenszeichen unserer neuen Klubführung ……

Ein goldener Montag! Einen besseren kann Sturm nicht bekommen!! Wenn ich da noch die Namen der möglichen Foda Nachfolger Milanic oder Schopp lese…

archaeopterix says:

Ja, mit Milanic sehe ich auch goldene Zeiten für Sturm kommen !! Darko war ein Lieblingsspieler von Ivan OSIM .- Für Markus Schopp dürfte es noch zu früh sein !? Milanic hat sensationelle Erfolge nachzu weisen & wäre auch echtes Sturm – Urgestein ….

sturmfanatic says:

Gludovatz!? Das ist eine absolute Katastrophe!
Einen besseren kann Sturm nicht bekommen?!

Abgesehen dass er ein absoluter Primitivling ist, siehe Diskussionen bei Sport und Talk, Teamchefdiskussion etc., hat er für mich weder fachliche noch irgendeine andere Kompetenz, die ihn als Geschäftsführer im sportlichen Bereich rechtfertigen würden!
Obgleich seine Trainerlaufbahn (Oberwart,Öfb-Nachwuchs,Ried) natürlich für GROßE internationale Klasse spricht!
Bezüglich der Aussage “toll für unsere Jungen”:
Hat Sturm ein Problem in den Nachwuchsstrukturen? Nein!

Beim letzten Absatz im Bericht könnte ich fasst in Tränen ausbrechen:
“Paul Gludovatz soll diese Philosophie nun also vorleben. Als der Mann, der, wie Christian Jauk mehrfach betont, den Verein nach außen vertreten soll.”

Wieso hat man nicht gleich Marko Arnautovic als Medienvertreter engagiert!

Hast wohl recht, einen Mann mit grßer internationaler Klasse hätte man in die Weltstadt Graz holen müssen!

Verweigerer says:

Sehr schwache Argumentation. Es tut mir leid, ich kann mich deiner Meinung absolut nicht anschließen. Neben Houben ist dies die nun zweite, absolut in Ordnung gehende Entscheidung des neuen Vorstandes und des Präsidenten. Ich finde, dass man derzeit keinen besseren, österreichischen Sportdirektor bekommen hätte können. Ich sehe auch keinen anderen. Ich habe Gludovatz sogar als Traineroption gesehen, als Sportdirektor kann er uns umso mehr weiterhelfen. Ich schätze ihn als beinharten Verhandler, der zudem den Nachwuchs “auswendig” kennt. Geschätzter Herr Lang ist somit hinlänglich überflüssig. Was für ein geiler Montagmorgen!!!

paprikabomber1909 says:

ich unterschreibe sturmfanatic’s beitrag:

auch ich bin nicht zu 100% begeistert über diese Personalentscheidung. Gludovatz ist zweifelsohne ein erfolgreicher Trainer und bringt auch das Rüstzeug für den Posten bei Sturm mit (Netzwerk, Sturschädl, Kenntnis der österr. Fußballszene), doch sein öffentliches Auftreten finde ich unter aller Sau – Überheblichkeit pur gestützt von Primitivität und Selbstverliebtheit. Sein bedachtes Understatement und seine übertriebene Bescheidenheit machen ihn schon wieder arrogant.
Aber gut – ein Mann mit Ecken und Kanten. Ich glaube er ist ein guter Mann, jedoch wird er dem ein oder anderen den SK Sturm weniger sympatisch machen – davon gehe ich aus. Im Sympathiewert steht er einem Heinz Hochhauser nämlich um nichts nach. Nichts desto trotz freut es mich, dass Sturm nun professionellere Strukturen schafft und einen Neuanfang wagt. Frischer Wind wird sicher gut tun. Diese Saison hab ich persönlich schon abgehakt. Hoffe dass man unter der neuen sportlichen Führung und dem neuen Trainer (wer immer das sein wird), auch wieder versuchen wird die alten Sturm-Tugenden aufleben zu lassen – attraktiven Offensivfußball mit vielen jungen Einheimischen kickern. Dann ist auch das Stadion wieder rappelvoll und man muss sich nicht über verschwendete ORF-Sonntage ärgern, auch wenn man mal verliert…

Ich schließe mich Sturmfanatic an: bei mir würde sich die Begeisterung bei einer Bestellung von Gludovatz als SD in Grenzen halten, da seine Auftritte in der Öffentlichkeit indiskutabel sind. Was allerdings nicht von der Hand zu weisen ist, sind seine sportlichen Erfolge. Bezüglich Trainerbestellung wäre die Variante Schopp eine riskante, welche aber bei anderen Vereinen (Mainz (Tüchel), Barca (Guardiola), Gratkorn (Fuchs)) bereits funktionierete -> die Idealbesetzung aus meiner Sicht wäre freilich Darko Milanic…

Verweigerer says:

Milanic und als Co der Schopp. Man könnte so ja den Schoppi schon mal langsam “heranführen”!

gludovatz!? nachdem schon vieles darauf hingedeutet hat, dass es schwer wird einen fähigen sportdirektor zu finden, ist diese nachricht schlicht sensationell! mag sein, dass er in interviews manchmal etwas “schrullig” wirkt, aber dass er sein “handwerk” versteht und ein haendchen fuer junge spieler hat ist unbestritten.

Gludovatz ist kein “Einfacher” ich hoffe daß er zu Sturm paßt. Es müssen dann alle an einem Strang ziehen. Zumindest ist es ein Neuanfang und schlimmer als derzeit kanns sowieso nicht mehr werden. Ich hoffe er findet einen fähigen Trainer der mit ihm zusammenarbeiten kann denn das Szenario stell ich mir nicht so einfach vor. Schopp würde ich nicht so gut finden da muß doch mehr Erfahrung her vor allem in so einer Situation. Ich hoffe auf Gludo und ein gutes Händchen. Hoffen wir das Beste und alles weitere wird man sehen.

jim_panse says:

Da schau her, seit der Herr Houben bei Sturm ist, ist sturm12.at plötzlich immer als erster mit den “heißesten News” und Interna versorgt – sehr professionell

saurons_mouth says:

moi, ärgerts dich, dass du net geschäftsführer bist oder warum haust jetzt das “statement” da jetzt völlig unpassend raus?

immer einen schritt nach dem sturmforum, wie auch sonst. lol

Also ich finde die Entscheidung top! Vor allem in Blickrichtung unserer neuen Marschroute gibt es bei uns niemanden der junge talentierte oesterreischische Spieler besser kennt als er und dazu fähig ist sie nach Graz zu lotsen! In Kombination mit milanic klingt das für mich vielversprechend!

sektor19 says:

habe auch ein gutes gefühl dabei, allerdings ist mir zurzeit schon egal wer kommt, hauptsache es läuft alles anders als bisher.

Know-it-all says:

Als ich gestern hörte, wer der neue SD werden sollte, hatte ich noch gehofft, dass es sich dabei nur um ein Gerücht handeln würde. Besonders toll fand ich den Herrn Gludovatz nämlich nicht und für mich passt er auch irgendwie nicht zu Sturm.

Euer Artikel aber, erzeugt echte Erwartungshaltung bei mir. Ich werde mich also in Geduld üben und mit positiver Grundstimmung mit in die neue Ära wandern.
Danke dafür.

sektor19 says:

zu foda: leider hat sich bei ihm, nach den wirklich überragenden erfolgen der letzten zeit eine angst vorm versagen ausgebreitet, die er mittels system und einstellung auf die mannschaft überträgt. ein abgang im sommer hätte ihm wesenlich weniger, eigentlich garkeine, reputation gekostet.

systemfehler says:

Ich weiß leider nicht wie involviert Gludovatz bei Ried in den Transfers war – oder ob die Gustostückerl nur durch Reiter “gefunden” wurden. Momentan sehe ich den einzigen Lichblick darin, dass sich etwas ändern wird. Da Wann und Wie noch unbekannt sind warte ich jetzt erst einmal ab.

JohnnyBravo says:

Naja ob der Gludovatz noch so viel bringt is ja schon a bissl alt. Die letzten paar Minuten mit dem Haas vielleicht ;)

Bald haben die Spekulationen ein Ende -> für 13.30 Uhr ist eine PK von Sturm angesetzt!

Der Gludovatz passt nicht zu Sturm, obendrein ist sein Auftreten eine Katastrophe! Ich gebe ihm längstens ein Jahr… Schade, mit Hörtnagl wurde ja auch verhandelt. Das wäre der Kapazunder gewesen den Sturm jetzt dringend braucht.

Warten wir mal ab. Eines dürfte aber sicher sein: Die Herren Standfest, Burgstaller, Cavlina, usw…. dürfen sich neue Vereine suchen. Kann mir nicht vorstellen, dass ein Gludovatz diese Spieler weiterhin mitschleppt. Eher wird wohl der Eine oder Andere aus Ried seinen Weg nach Graz finden…..

Cavlina hat die letzten Matches immer gut und sehr sicher gespielt! Gestern war nicht sein Tag, aber vor Gratzei braucht er sich nicht zu verstecken.

paprikabomber1909 says:

ein comeback von beichler in schwarz-weiß wäre ein schönes willkommensgeschenk.
allgemein erhoffe ich mir außerdem mehr klasse als masse im kader. kann man ruhig einwenig abspecken:

Standfest, S. Foda, Maric, Muratovic, Haas, Pavlov weg – und schon haben wir einen schlankeren Kader.
Dann 1-2 gezielte verstärkungen -> 1 RV und 1 OM (Beichler?) und den rest aus der Jugend hochziehen – Weinberger, Kröpfl, Stangl, Neuhold, Pürcher, Schloffer -> ist immer noch ein breiter, dafür junger, hungriger Kader ;)

Wenn man dann noch den Wolf irgendwie aus seinem Vertrag rausbringen könnte wäre die Welt voll in Ordnung. Eine Vertragsauflösung in beidseitigem Einvernehmen. Man darf ja wohl noch träumen. :P

saurons_mouth says:

keiner braucht beichler bei sturm!
und was genau ist gegen maric zu sagen? er bekommt seine chance nicht, aber er kann es!!!!!!!!!!!!!

BlackFanatics1992 says:

Wenn man sich gestern die Körpersprache der spieler angesehen hat, dann fallt mir nur mehr eines ein : FF Du hast alles für uns geleistet und mit diesen Mitteln extrem viel erreicht, aber wenn Du noch bis Sommer auf der Bank bleibts, werden wir max. 8. / 9. Hat stark nach Arbeitsverweigerung ausgesehen und alles andere als “wir spielen für FF , uns und einen guten Tabellenplatz”….

Denn wenn man nämlich nicht einmal die Spieler richtig reinhauen lasst, dann macht auch der Trainer viel falsch..ein Trauerspiel und Gespöt für ganz Österreich, was das gestern für ein Auftritt war. Ohne Zweikampf, kaum Fouls (wenn nur dumme), das ist doch eine so offensichtliche arme Spielkultur …eigentlich ist das gar keine..mir is lieber pro Spiel 7 Gelbe, dafür geben die Spieler für den Verein alles..alles andere kurzum einfach Scheisse. Eine Schande für fast alle Akteure zutreffend, die das SWS-Trikot tragen….

BlackFanatics1992 says:

Das hätte es zu Gruabn-Zeiten nicht gegeben, die hätten sich das in dem “Käfig” net getraut, solch eine Stehpartie abzuliefern…ghören mit dem nassen Fetzn davonggjagt, echt wahr….

madschi1988 says:

Ich bin zufrieden mit der Verpflichtung!
Gludovatz hat genug Erfahrung um diesen Posten erfolgreich zu führen!
Er hat ein geschultes und erfahrenes Auge für Talente!
Mit ihm kommt wieder Schwung in Sturm hinein!
Beichler und Carril kann er glei mitnehmen!
Zum Schluss noch eine großes Danke an Franco für seine Leistungen und viel Erfolg bei seinen weiteren Verein! Vielleicht Hertha oder Kaiserslautern

Ja, vor allem Beichler :)

Grantler muss man wohl im Kontext sehen. Wenn man es in irgendeiner Fußball-Talk-Runde mit lauter Pseudo-Fachleuten zu tun hat, die einem Kopfschmerzen bereiten, durch den Stuss den sie absondern und ein ORF/Sky-Interviewer erstens Fragen stellt, die selbst für eine Schülerzeitung peinlich unprofessionell wären und zweitens diese Fragen auch dann noch hundert Mal wiederholt werden, weil der Interviewer die Antwort bei den 99 Malen davor nicht gegneißt hat, dann kann man schon angesäuert reagieren. Klar eckt man damit an und jeden wird er es sowieso nicht Recht machen können, mir ist seine Art auf jeden Fall tausendmal lieber als die aalglatte Phrasendrescherei eines Fodas.

Das sehe ich auch so. Oftmals sind die Fragen der Interviewer einfach dämlich und meiner Meinung nach darf man sie auch darauf hinweisen!

paprikabomber1909 says:

nix für ungut, aber in einer Runde mit Marcel Koller und Dieter Hoeneß ist am ehesten der Gludo ein Pseudo-Fachmann. Sein Auftritt in der Sendung war unglaublich peinlich. Hat einige Punkte scharf kritisiert – einfach um grantig und dagegen zu sein – und sich in genau diesen Punkten später auch wieder selbst wiedersprochen.

Egal – ein großer Rethoriker ist er nicht. Wird er auch nimmer. Genauso wie er nicht mehr sympatisch wird. Kompetenz für den Posten bringt er aber (teilweise,also fachlich) sicher mit. Einzig die Außendarstellung ist grausam.

ein lob muss man jetzt schon dem neuen vorstand aussprechen: es wird zuerst gehandelt und dann gesprochen und nicht umgekehrt…

Ich finde Gludovatz ist nicht die schlechteste Verpflichtung aber auch nicht die beste! Aber in Summe kann man schon zufrieden sein. Ich persönlich hätte lieber Hörtnagel gesehen.

Bitte Gludo erfüll mir den Wunsch und hole Bürger, Dibon, Elsneg und noch einen gscheiten Rechten Verteidiger zu Sturm!!!!!!

Bitte am Boden bleiben, wer soll Bürger und Dibon bezahlen…. hinter den beiden sind finaziell stärkere Vereine her (Salzburg, Rapid oder das Ausland)….

Dann muss man dem Spieler eben klar machen das er bei Sturm bessere perspektiven hat!
mehr Spielzeit, bessere Fans ;) etc.

black_styria says:

Dibon ist wirklich sehr unrealistisch.
Bürger wird schwer zu haben zu sein.
Elsneg wäre wirklich stark, dann vl. noch Windbichler.
Fabian Koch von der Austria wäre ein guter RV, und auch gar nicht mal so alt (22)

Gludovatz geistert seit Herbst in Graz herum, jedoch nur als Trainer. Das er sich mit 65 nochmal nach einer neuen Herausforderung umsieht und den Trainerposten damit wohl endgültig an den Nagel hängt, scheint überraschend, jedoch wenn er sich den sportlichen GF zutraut, bin ich nicht abgeneigt an dieser Lösung. Damit lebt auch die Hoffnung wieder mehr junge Talente im schwarz/weißen Dress zusehen und nicht irgendwelche Landesligakicker über 30. Es gibt auch nur eine Lösung, Sturm benötigt den sportlichen GF dringend und wird daher auch schnellstmöglich die Dinge in die Wege leitetn, das Gludo bis spätestens 16.4. nach Graz übersiedelt und sich auf die neue Saison vorbereitet. –
Ich finde jedoch, abgesehen von der sportlichen Leistung im Frühjahr, das der Respekt und der Dank Franco Foda gegenüber gebracht wird, indem man ihn bis zum Saisonende arbeiten lässt.. und ich bin auch der Meinung, das dieser Schritt in Ordnung geht, auch wenn es sportlich überhaupt nicht läuft..

black_styria says:

Traumhaft wäre es ja wenn der Gludo den Reifeltshammer gleich mit nehmen würde.
Ich kann es zwar nicht genau beurteilen, aber der könnte schon Finanzierbar sein.

12ter Mann says:

Was absolut für Paul Gludovatz spricht, sind ohne Zweifel seine jahrelange Erfahrung in der ÖFB-Nachwuchsabteilung, seine Networking ist bestimmt auch nicht das schlechteste und in Ried hat er auch gezeigt, dass er auf junge Spieler mit Perspektive setzt. Ich erhoffe mir, dass er auch bei Sturm Graz versucht, eine Verjüngung herbeizuführen.
Was ich jedoch nicht möchte ist, dass er bei Sturm Graz dasselbe System durchzusetzen versucht wie bei der SV Ried. Denn dann wird der Grazer Fußball bestimmt nicht besser, ich finde seine Spielweise mehr als unattraktiv. Aber soweit ich weiß entscheidet dies eh nicht der sportliche Geschäftsführer, oder? Hier wäre interessant zu erfahren, wie die Aufgaben- und Kompetenzverteilung zwischen sportlichen Geschäftsführer und Trainer aussieht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar