Paul Gludovatz

"Ich bin nicht der Alleinherrscher"

Im Gespräch mit Sturm12.at spricht Paul Gludovatz über die Grazer Vormachtstellung im Süden, den ersten Kontakt mit Präsidenten Christian Jauk und die geheimnisvolle Liste mit fünf Trainernamen. Zudem verrät Gludovatz, was der neue Trainer mitbringen muss.

© SturmTifo.com

Sturm12.at erreichte am Dienstagnachmittag den designierten sportlichen Geschäftsführer des SK Sturm Graz. Trotz der “enormen Turbulenzen der vergangenen Tage” nahm sich Paul Gludovatz für ein Telefonat Zeit. Und der Eberauer legte los wie die Feuerwehr. Bevor man die erste Frage an den Neo-sportlichen Geschäftsführer richten konnte, beantwortete der Burgenländer in einem 10-minütigen Rede-Schwall den halben Fragenkatalog. Paul Gludovatz begann ganz von vorne.

Wie alles begann
„Vor drei Wochen kontaktierte mich Präsident Christian Jauk erstmals. Kurz vorher bekam ich eine Vorwarnung von Hans Fedl, der mich auf diesen Anruf vorbereitete“, so der designierte sportliche Geschäftsführer. „Jauk fragte mich, ob ich es mir vorstellen könne, dieses Amt zu übernehmen. Mit dem Verweis darauf, dass es noch drei bis vier andere Kandidaten gäbe.“ Auch Franco Foda? „Ja, Franco Foda mischte damals noch stark mit.“

Paul Gludovatz zweifelte nie, ob der Wechsel vom Trainer zum sportlichen Geschäftsführer der richtige sei. „Ich treffe solche Entscheidungen innerhalb von Stunden. Als ich von Sturm gehört hatte, wusste ich sofort was ich will. Das war schon damals so, als ich zum ÖFB ging. Stefan Reiter wird auch bestätigen können, das ich bei dem damaligen Wechsel zur Ried nie zweifelte“.

Entscheidung zur späten Stunde, dann Stillschweigen
Wie ging es weiter? „Drei Wochen später, letzten Mittwoch, hat mich Jauk erneut kontaktiert. Er meinte, es würde eine Vorstandssitzung geben. Da fällt dann die Entscheidung. Ich wäre noch Kandidat, aber Franco Foda sei auch anwesend.“ Da begann Paul Gludovatz zu zweifeln, ob nicht doch Franco Foda den Zuschlag erhalten würde. Weit gefehlt: „Um 22:30 sagte Jauk zu mir, dass ich der letzte Kandidat bin. Jauk hat dann auch sofort Stefan Reiter kontaktiert, den er auch schon vorher gefragt hatte, ob er mit mir reden dürfte. “

„Ich habe sofort vollstes Stillschweigen erbeten und mich mit Stefan Reiter in Kontakt gesetzt. Da haben wir alles geregelt.“ Alles? „Die Situation von gestern auf heute hat sich bekanntlich geändert. Ich habe mit der SV Ried mein Dienstverhältnis aufgelöst, womit ich vor dem mit Jauk vereinbarten 1. Juni verfügbar bin.“

Verhandlungen über Dienstantritt im Laufen
Vereinbart war der Dienstantritt mit dem 1. Juni, was sich nun nach der Vertragsauflösung in Ried doch ändern könnte. „Ich spreche in den nächsten Tagen noch mit dem Präsidenten, mit welchem Tag ich bei Sturm anfangen werde. Aktuell kann ich nicht sagen, ob das mit dem 1. April oder dem 1. Mai sein wird.“ Gestern hat sich Paul Gludovatz bei der Mannschaft verabschiedet und mit dem Neo-Trainer Team der Innviertler, Michael Angerschmid und Gerhard Schweitzer, ein Gespräch geführt.

Wieso Sturm Graz, Herr Gludovatz?
Über seinen neuen Verein findet Paul Gludovatz erwartungsgemäß nur positive Worte. Seinen Wechsel in die steirische Landeshauptstadt begründet der 65-Jährige so: „Sturm vertritt den ganzen Süden und hat das zweitgrößte Fanpotential in Österreich. Hier ist soviel zu erreichen, dass mich diese Aufgabe extrem reizt.“

Aber was genau ist zu erreichen, Herr Gludovatz? „Aus weniger mehr herauszuholen. Sturm ist Meister geworden, hat den Cup geholt. Vielleicht wird es nicht sofort der Titel, aber international zu spielen ist schon unser Anspruch. Auch mit weniger Mittel. Sturm muss einsparen. Ich schätze sehr, was in Graz erreicht wurde. Da will ich ansetzen.“ Seine Kompetenzen sprach Paul Gludovatz mit Christian Jauk genau ab. Auch eine Mitgestaltung vom Akademie-Bereich über die Amateure bis hin zur Kampfmannschaft lies sich Gludovatz zusichern.

„Ich mag die Sturm-Jugend. Ich habe schon immer gerne mit ihnen gearbeitet. Es ist schön, nach langer Zeit Jürgen Säumel und Rubin Okotie wiederzusehen. Und einige andere. Aber ich will jetzt nicht dezidiert Namen nennen. Von Sturm sind bei meiner Arbeit als ÖFB-Nachwuchstrainer immer die größten Talente gekommen. Sturm hat ein riesen Nachwuchs-Potential, das möchte ich ausschöpfen.“

Die fünf Namen am Zettel
Auf die Frage hin wer der nächste Trainer wird, ließ sich Paul Gludovatz keine Antwort entlocken. „Ich weiß, welche Namen da genannt werden. Die einen meinen, ich würde Schweitzer mitnehmen, die anderen sagen der Hauseigene Schopp wirds. Dann höre ich auch Darko Milanic ständig. Ich sag Ihnen eines: Ich habe fünf Namen am Zettel stehen und einer davon sollte es werden.

„Die Bestellung des neuen Trainers hat oberste Priorität. Noch vor etwaigen anderen Besetzungen in der Akademie und weiteren Positionen. Ich muss Sturm noch genau analysieren und mich mit einem Trainer verständigen, der selbständig arbeitet und aus Eigeninitiative ein neues Spielsystem und eine andere Philosophie präsentiert. Ich bin nicht der Alleinherrscher Gludovatz, damit das klar ist.“

Geht Foda früher als geplant?
Das Rätselraten um die fünf Namen auf Gludovatz’ Zettel können beginnen. Sport10.at zitierte heute Gludovatz’ ehemaligen Co-Trainer Gerhard Schweitzer mit der Aussage, er würde seinem Mentor vielleicht im Sommer nach Graz folgen. Auch Markus Schopp äußerte sich positiv über einen Wechsel innerhalb des Vereins und Darko Milanic ließ vor einigen Wochen im Sturm12.at-Interview mit der Aussage aufhorchen, früher oder später zu Sturm zurückkehren zu wollen.

Derweilen brodelt auch die Gerüchteküche um Franco Foda. Bei der Pressekonferenz versicherte der Deutsche zwar, seinen Vertrag bei Sturm zu erfüllen, mit dem Rauswurf von von Marco Kurz beim Bundesligisten Kaiserslautern könnte sich jedoch eine neue Option auftun. In deutschen Medien wird Foda bereits als potentieller Nachfolger gehandelt.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden



Kommentare

Kaiserkleister says:

Zumindest ersten Statements zu Folge wird Foda wohl nicht nach Kaiserslautern gehen.

http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/artikel_533268.html

Ansonsten Danke für das INterview. Dass Gludo auch die Verantwortung für die Akademie hat habe ich noch gar nicht bedacht, freue mich aber jetzt umso mehr.

Der Verein würde ihm wohl keine Steine in den Weg legen, dass er also auf einen Job “verzichtet” und lieber bei einem Verein bleibt, der ihn quasi gefeuert hat, wage ich mal zu bezweifeln. Entweder also mal wieder Namedropping oder er hat eben schon wo anders unterschrieben. Bin auf jeden Fall äußerst gespannt, wo er dann im Endeffekt landet.

Kaiserkleister says:

Mal sehen ob er nicht vielleicht doch geht, so etwas ist natürlich rein aus öffentlichen Statements nicht abzuleiten.
Allerdings muss man auch sehen, dass mit Kaiserslautern heuer der Abstieg kaum zu verhindern ist. Daher verstehe ich es schon wenn sich Trainer nicht besonders um diesen Job reißen.

Gehe davon aus, dass Foda wirklich bis Saisonende bleibt. Aber mal sehen. Oft täuscht man sich!

madschi1988 says:

Vielleicht haben damals die Gerüchte mit Red Bull gestimmt!
Das er bei Salzburg Trainer wird, ab nächster Saison!
Kaiserslautern ist zwar ein super Verein mit super Stadion, aber die kann keiner mehr von Liga 2 bewahren!

Sashlyrics says:

namedropping as usual. positiv ist die bestellung von gludovatz, was mit foda geschieht tangiert mich herzlich wenig, bin fan von sturm, nicht der person foda

RBS könnte es werden, es haben ja schon einige Schwarze den Weg dorthin gefunden! ;)

Da bin ich mal gespannt, welche 5 Namen er auf der Liste hat. Milanic und Schopp wären schon klasse Kandidaten für den Job. Den Schweitzer brauch ich nicht als Trainer. Wir wollen schließlich nicht “Ried” in Graz sein.

DrFuentes says:

Wenn Schweitzer dem Anforderungsprofil entspricht, warum nicht? Sturm war auch ein österreichischer Klub als Foda, Kreutzer und Kristl an Bord waren ;)

ich hätt ne gewaltige freude mit helmut kronjäger, der wohl auch gut mit gludowatz harmonieren würde…

v

Jetz hörts mir auf mit dem Kronjäger…

paprikabomber1909 says:

ja! verschwinds mit eurem kronjäger – der is ja mindestens so schlimm wie der günther kronsteiner!! :P

folgende aussage von gludovatz stimmt mich positiv: “der aus Eigeninitiative ein neues Spielsystem und eine andere Philosophie präsentiert.”

könnte die Wiederauferstehung des geliebten Sturm-Kombinationsfußballs bedeuten!! :D

kann mir gut vorstellen, dass auch der daxbacher karl auf der liste der 5 steht. persönlich wünsch ich mir aber milanic, am schönsten wäre überhaupt popovic, aber der hat wohl vertrag woanders. nur bitte net den Stöger!!

archaeopterix says:

Klare Worte von Gludovatz; ein wirklich promptes aktuelles Interview von Sturm 12, danke!- Er ist ein anerkannter Fachmann , vor allem für die Jugend , eine große Hoffnung für die steirische Fußballjugend ! Vielleicht ziehen die Talente dann nicht so schnell ins Ausland & Sturm kann mehr lukrieren !? Auch die Kampfmannschaft wird so bis Herbst für einen Neuanfang eigenbauspielern verjüngt bzw. Ausgemistet werden – diese einmalige Chance ergibt sich jetzt !!! …..

Saphyrus says:

Vielleicht kommt jetzt wieder Beichler xD

beatrice says:

Beichler wäre natürlich DIE Nummer, war immer mein Lieblingsspieler! Ist aber wohl nur ein Wunschtraum @Saphyrus, oder ?

Saphyrus says:

Ne, der kann bleiben wo der Pfeffer wächst!

“Von Sturm sind bei meiner Arbeit als ÖFB-Nachwuchstrainer immer die größten Talente gekommen. Sturm hat ein riesen Nachwuchs-Potential, das möchte ich ausschöpfen.”
Na gottseidank mal einer, der es auch erkennt und nicht immer nur bei Verletzungen oder misslungenen Transfers in den Jugendtopf greift (Prödl, Jantscher, Beichler, Kainz, …)!

schön, dass all die genannten Namen bei Foda nur wenn andere verletzt waren fix gespielt haben..

tommygraz says:

wenn ich mir das interview von PG durchlese, verstehe ich nicht, wie jauk bei der pressekonferenz behaupten konnte, dass er, als die gerüchte um PG aufgetaucht waren, noch in verhandlung mi pg war.das wäre dann ja erstunken und erlogen, genau wie die behauptung, das FF ein seriöser kandidat auf den posten war, wenn doch schon im vorhinein klar war, dass man neu struktturieren möchte- für mich höchst dubios und mit sicherheit hätte sich FF einen anderen abgang verdient………

FF wird den abgang bekommen, der ihm zusteht.v on vereins-als auch von fanseite. keine sorge ;)

Sashlyrics says:

Blödsinn. aus dem interview geht heraus dass pg einer der kandidaten war. als man mit ihm verhandelte, war foda schon aus dem spiel (nach der sitzung)
alles fair und professionell abgelaufen, für foda anhänger wirds sicher bald diverse fanutensilien geben, u.a. ein schneuztuch um die tränen beim abschied trocknen zu können

aintsch13 says:

Würd mich interessieren mit welchem Konzept am Handy der Gludo unseren Vorstand
überzeugt hat?

Franco Foda war bei der Vorstandssitzung anwesend?Und ich dachte immer es heißt Vorstandssitzung ,weil dort nur Vorstände anwesend sind. Bei einer “normalen” Sitzung kann ich es ja noch verstehen, auch andere externe Gäste vielleicht, nur bei der Sitzung anweisend zu sein(im Gegensatz zu den anderen Kandidaten), in der er es um die eigene berufliche Zukunft geht, klingt schon ein wenig bizarr.

Vielleicht, weil ihm das Ende des Dienstverhältnisses mitgeteilt wurde. Aber das ist reine Spekulation von meiner Seite.

Wird wohl auch so gewesen sein, die Frage ist eben ob er die gesamte Sitzung anwesend war oder ob er nach Beendigung der Sitzung dann über den Ausgang persönlich informiert wurde. Lässt sich aus dem Auszug nicht sagen und da wir beide nicht dabei waren, werden wir das wohl auch nicht auflösen können ;-)

Pingback: Sturm12.at | Pressevorschau: Sturm Graz – Wacker Innsbruck

Fodas Abgang im selben Atemzug mit der Bestellung des (neuen) Sportdirektors zu machen wäre schon etwas eigenartig…

Na dann, wenn er es echt schafft gscheite eigenbauspieler zu forcieren (und hörts ma bitte mit ewigen “talenten” wie dem weinberger oder so auf) -> gerne willkommen!
Was der Trainer draus macht? werden wir sehen!

freue mcih schon auf die neue saison und harre der dinge !

FLEURQUIN says:

Dir sind Spieler wie der Foda-Wunschzugang Pavlov lieber? Und wieso Kröpfl nicht im Kader ist, weiß wohl nur Foda…..

MeisterFuchs says:

Er ist sicher einer besten für diese Position in Österreich und es ist auch wichtig mal frischen Wind hinein zu bringen. Da Vatz’l wird sicher einen guten Job machen, davon bin ich jetzt schon überzeugt.

Pingback: Sturm12.at | Zwei Osim-Schüler im Portrait

Hinterlassen Sie einen Kommentar