Samir Muratovic

"Sie haben mich weggeschmissen"

Bald ist es ein Monat her, dass Samir Muratovic wegen eines kritischen Interviews seitens des Vereins bis auf weiteres suspendiert wurde. Im Gespräch mit Sturm12.at spricht er über seine derzeitige Situation und was die Zukunft bringen könnte.

Samir Muratovic

© SturmTifo.com 2012

“Ich habe genug Zeit”, seufzt ein bedrückter Samir Muratovic einleitend. Ein Gespräch über die jüngste Vergangenheit fällt ihm aber nach wie vor sehr schwer, hatte er doch die letzten fünf Jahre bei Sturm Graz gespielt und eine Beziehung zu diesem Verein aufgebaut. Und nun darf er seiner Arbeit, dem Fußballsport, bis auf weiteres nicht mehr nachgehen. “Sie haben mich weggeschmissen, das tut weh und das habe ich nicht verdient. Ich war und bin ein guter Spieler”, hält der Bosnier fest.

Insgesamt ist Samir Muratovic aber gar nicht so schlechter Laune, wie man es ob seiner Situation vermuten könnte. “Ich bin von der ersten Mannschaft freigestellt, trainiere im Moment mit der zweiten Mannschaft. Spielen werde ich aber auch hier nicht. Ich trainiere hier nur damit ich fit bin und das auch bleibe. Ich möchte nicht alles wegschmeißen, was ich während dem Trainingslager mühsam aufgebaut habe. Und an dieser Stelle möchte ich danke an Dietmar Pegam und Günther Neukirchner sagen, die mir diese Möglichkeit gegeben haben.” Und er fügt hinzu: “Ich habe nach langer Zeit wieder Spaß am Fußball.”

Keine Kommunikation
Er hat zwar wieder Spaß am Fußball, der Frust kommt aber im Gespräch immer wieder durch. “Was soll ich dazu sagen. Ich bin schon sehr enttäuscht. Aber das ist das Leben, was soll ich tun?”, zuckt Muratovic mit den Schultern. Auf die Frage hin, wie er seine momentane körperliche Verfassung einschätzt, antwortet er: “Ich bin genauso fit wie vor der Suspendierung. Ich trainiere jeden Tag. Es ist das gleiche Training, mit der gleichen Intensität wie bei den Profis.” Der mehrfache Nationalspieler Bosniens ist nach Eigendefinition also fit, die Hoffnung ein letztes Mal das schwarz-weiße Dress überzustreifen hat er aber bereits aufgegeben. Schließlich stagniert die Kommunikation zwischen Spieler und Trainer weiterhin: “Seit langer Zeit hat keiner mehr mit mir gesprochen. Schon gar nicht Franco Foda. Keiner von Sturm hat mich jemals angerufen und und mich gebeten über die Situation zu sprechen. Ich finde das wäre das Minimum, was mir zusteht. Sollte der Verein ihn in den kommenden zwei Monaten dennoch brauchen, würde er die Möglichkeit ohne zu zögern annehmen: “Trotz allem bin ich bereit. Wenn Sturm mich braucht, ich bin da.”

Persönlicher Konflikt
Bereits vor einem Jahr – kurz vor dem Gewinn der dritten Meisterschaft von Sturm Graz – war die Zukunft des 35-Jährigen ebenso angezählt wie heute: “Letztes Jahr war es genauso. Damals hat Oliver Kreuzer gemeint, ich hätte keine Kraft und wäre nicht fit und zu alt. Und damals habe ich zum Ende hin doch noch die Chance bekommen und jeder hat gesehen, dass ich noch gut bin.” Diesmal liegt es aber nicht am Alter des Routiniers, sondern an einem persönlichen Konflikt zwischen Spieler und Trainer: “Es war nur aus persönlichen Gründen, nicht wegen meines Alters. Schließlich gibt es da auch Mario Haas, der zwei Jahre älter ist als ich und seine Einsätze bekommt. Es kommt nicht auf das Alter an, sondern ob du fit bist oder nicht. Paul Scholes oder Ryan Giggs bei Manchester United oder Filippo Inzaghi beim AC Milan haben auch schon ein hohes Alter erreicht und spielen immer noch.” Muratovic will offensichtlich nicht recht glauben, dass seine Situation auch etwas mit seinem höheren Fußballeralter zu haben könnte.

Mit der Frage konfrontiert, ob er es eigentlich rückblickend bereut, seinen Vertrag bei Sturm Graz mit der abgelaufenen Saison verlängert zu haben, antwortet er: “Wenn ich jetzt zurückblicke, würde ich sagen, dass ich meinen Vertrag nicht hätte verlängern dürfen. Nach dem Meistertitel waren einfach viele Emotionen da. Ich liebe den Klub, die Stadt, und ich habe mir gedacht, dass das der richtige Schritt ist.” Und er fügt hinzu: “Damals habe ich mein Gehalt halbiert, nur um bei Sturm zu bleiben. Bei mir geht es nicht um das Geld. Ich war lange Fußballer, ich brauche kein Geld mehr. Franco Foda hat damals gemeint, dass ich manchmal spielen und manchmal auf der Bank sitzen werde.”

Es begann dann aber gleich durchwachsen: “Ich habe alle Spiele in der Champions-League-Qualifikation absolviert. Ich habe gut gespielt und wir sind nach und nach weitergekommen. In der Bundesliga habe ich eine einzige Begegnung von Beginn an gespielt und das war gegen Wiener Neustadt. Wir haben 5:0 gewonnen und ich habe einen Rekord aufgestellt, mit 118 Ballkontakten. Nach dem Spiel war es aber wieder vorbei. Gegen die Admira saß ich auf der Bank und bekam lediglich fünf Minuten Spielzeit. Das ist mir zu wenig.” Die Unzufriedenheit ist mehr und mehr gewachsen und gipfelte am Ende in dem Wunsch, die Situation der Öffentlichkeit mitzuteilen. “Darum habe ich vor drei Wochen dieses Interview gegeben. Ich habe einfach keine Chance bekommen und musste das verlautbaren. Ich bin aber der Meinung, dass ich nichts Schlimmes getan habe. Wäre dem so, soll mir der Verein eine Geldstrafe geben und das Leben geht weiter”, fühlt sich Muratovic für seine Aussagen zu hart sanktioniert.

Trotz der momentanen Umstände blickt der gebürtige Bosnier gerne an seine Karriere bei Sturm Graz zurück: “Ich habe immer alles gegeben, es war eine sehr schöne Zeit. Sturm wird immer in meinem Herzen bleiben, ich liebe diesen Klub. Wir sind Cupsieger und Meister geworden. Ich wünsche dem Verein für seine Zukunft alles Gute.”

Die Zukunft
Der Abschied bei den Schwarz-Weißen scheint also unmittelbar bevorzustehen, aber wie sieht es eigentlich mit der Zukunft des 35-Jährigen aus? “Ich habe noch zwei Monate Vertrag. Dann werden wir sehen was in der Zukunft passiert.” Der Bosnier hält allerdings bestimmt fest: “Wenn ich jetzt meine Karriere beenden müsste, wäre das sehr schlimm für mich. Ich will unbedingt noch ein Jahr bei einem Klub spielen, egal ob es Sturm ist oder nicht. Ich habe zwei, drei interessierte Vereine, bei denen ich mir auch vorstellen könnte zu spielen. Aber in der Zukunft kann viel passieren. Ich werde aber noch die zwei Monate abwarten und mich in meinem Urlaub entscheiden.Wenn nichts daraus werden sollte, dann beende ich eben notgedrungen meine Karriere.” Vorstellen kann er sich jedenfalls nur ein Engagement in Österreich, zurück in sein Heimatland Bosnien zieht es ihn nicht: “Nein. Ich würde nur wieder in Österreich spielen, nicht mehr im Ausland oder in der Heimat. Ich möchte ewig in der Stadt Graz leben, ich liebe diese Stadt.”

Neben der Tatsache, dass er seine Karriere als Fußballer noch fortsetzen möchte, hat Muratovic auch einen weiteren Zukunftsplan:“Ich habe bereits mit dem bosnischen Fußballverband gesprochen und ab 1. Juni werde ich den Kurs für die Trainerlizenz absolvieren. Ich kann mir schon vorstellen später einmal bei Sturm als Trainer, Manager oder Sportdirektor zu arbeiten. Sollten sie fragen, ich wäre auch dafür bereit.”

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden



Kommentare

Vielleicht wirds ja noch etwas mit der kurzfristigen Einberufung für Mura: Jetzt wo Koch gesperrt ist und Säumel sowie Foda verletzt sind, bin ich gespannt wer in der nächsten Runde neben Weber auflaufen wird. Klem? Oder doch ein 4-3-3?

Wie lange ist leicht Säumel noch verletzt?

paprikabomber1909 says:

ich fürchte wir bekommen wieder den standfest als zweiten zm, so wie damals in der europa-leauge quali.
ehrenreich dafür rv. oder der klem zentral. oder vl mal der maric?

donbernardo says:

oder wie gegen rapid…..is durchaus verständlich den jogi bär, der rechts hinten teilweise scho arg überfordert is und mit der spieleröffnung oder überhaupt der offensive so viel am hut hat, wie ich mit olympischen damen bodenturnen, auf der position im zentralen mittelfeld einzusetzen, bevor man den mura begnadigt oder einem jungen die chance gibt (oder ganz ganz vermessen, sein system umstellt)…..

tobias770 says:

Freue mich sehr über die Verbundenheit von Muratovic zur Stadt Graz und vor allem zu Sturm!
Eigentlich sind es doch genau diese Persönlichkeiten, die eine Mannschaft braucht und auf Dauer stark machen…. Gerade deswegen finde ich es schade dass man einfach auf solch einen tollen Spieler verzichtet. Meiner Meinung nach wäre er immer noch ein Leitwolf, einer der den tödlichen Pass spielen kann…. und solche Spieler sind bei uns leider Mangelware.
Interessant auch dass Foda die Aussagen (die zugegebenermaßen nicht intelligent waren) als Anstoß nimmt um Muratovic ENDLICH loszuwerden und nicht wie üblich, den Spieler mit einer Finanziellen Strafe einen Denkzettel zu verpassen….
Naja, was solls…. FF noch 2 Monate, danach wird hoffentlich wesentlich professioneller gearbeitet.

mura ist ein typ. er ist einer der aneckt, der im positiven sinne gemeint auch mal stört und damit die anderen wachrüttelt. … spielertypen wie er sind maßgebend für erfolge. in entscheidenden situationen kommt es darauf an, dass einer in der mannschaft das ruder übernimmt. … das einzige was man schaffen muss ist, dass man solchen spielern einen gewissen spielraum zur verfügung stellt und dass man als trainer hin und wieder auch mal ein wort einstecken kann und dass man dann das anschließend zu zweit klärt. … nicht jeden spieler kann man gleich behandeln, ein trainer ist nicht nur taktiker, sondern viel mehr. … einen ribery muss man eben auch anders behnadeln wie einen badstuber. und gegenüber zu van gaal, weiß das ein jupp heynckes. bayern hat jetzt erfolg, ohne dass sich gräben auf tun, zumindest nicht bei den entscheidenen spielern. … wenn foda wirklich ein großer werden will, dann muss er in dieser hinsicht noch lernen. … gerade er muss doch wissen, dass osim dem ivo damals auch mehr raum gab, und nicht sofort die konfrontation suchte

Lemmy1909 says:

Darum is Heynckes ein großer Trainer und van Gaal nicht…
der Vergleich hinkt ein wenig oder?

Wie schon vor einem Monat, bleibe ich bei der Meinung, dass sich beide Parteien “kindisch” (ich hoffe, das verstößt gegen keine Kommentarregel) verhalten haben, sowohl Mura als auch Franco. –
Ich bin der Meinung, dass so ein Spieler wie Mura – unabhängig vom Alter – auch dieses Jahr der Mannschaft (vorallem jetzt im Frühjahr) wenn auch nur die letzte halbe Stunde sicher geholfen hätte.. Säumel / Weber wären gesetzt, aber da Koch (müsste viel mehr zeigen) jetzt auch ausfällt MÜSSTE eigentlich Mura zum Zug kommen.. jedoch ist diese Möglichkeit für Sonntag nicht größer als 1%. Schade, im Endeffekt wird dieser persönliche Disput zu Lasten des SK Sturm ausgetragen!

Völlig richtig! Dieses kindische Hickhack ist außerordentlich lächerlich!

donbernardo says:

es is so beschämend einen spieler so zu behandeln…mir is scho klar, kein spieler is wichtiger als der klub und alles muss im rahmen bleiben, muras aussage war unbedarft und nicht glücklich, jedoch kann ich mich noch an den herbst erinnern, als unser coach den präse öffentlich der lügerei bezichtigte (das is in meinen augen schlimmer, als wenn ein spieler einsatzzeit fordert) mit dem ergebnis, dass im endeffekt der präse weg is und nicht der foda sanktioniert wurde…
sturm graz ist nicht foda, auch wenn er die aufstellung macht, und ein spieler wie der mura hat sich seine chance verdient (grad heuer wo eh alles nur mehr zu einem schaulaufen verkommt)…

SKSturmfan55 says:

Gratzei
Ehrenreich-Neuhold-Pürhcer-Klem
Hölzl-Weber-Kainz
Bodul
Szbics-Okotie

donbernardo says:

schön wärs, is aber leider kein 4-4-2….
außerdem lässt der ff niemals nehold und pürcher gemeinsam spielen…

SKSturmfan55 says:

Ja schon klar, aber bitte welche Optionen hat er auf sein 4-4-2. Mura will er net, Koch, säumel und foda sind net einsatzfähig. und klem oder standfest auf so eine Position zu zwängen ist auch nicht das wahre. Ja, ich schätze mal dass Burgstaller und Pürcher hinten spielen werden, da der Neuhold mitten in der Maturavorbereitung ist.

donbernardo says:

ich fürchte eben die option mit klem oder standfest als 2.6er….aber wir werden eh sehn was kommt, vl überrascht er mich doch noch einmal am ende seiner amtszeit…

Natürlich geht es da auch ums Geld. Mura kommt nicht zufällig im Frühjahr daher und beschwert sich über keine Einsatzzeiten. mura wollte sich mit Einsätzen bei anderen klubs (GAK?)empfehlen um seinen Marktwert zu erhöhen. Mura dürfte noch immer viel Geld kosten. Mit dieser – sicher nicht menschenfreundlichen Art des vereins (aber sind das die spieler ggü. dem verein?) einer suspendierung spart sich der klub das gehalt von mura.
im nachhinein gesehen war die einschätzuing von kreuzer richtig, mura hat uns diese saison nicht viel gebracht. es wäre besser gewesen prager zu verpflichten. aber “hättiwari” zählt nicht.

12ter Mann says:

Für mich ist Samir Muratovic eine verdammt ehrliche Haut, zumindest kommt es so rüber. Man nimmt ihm ab, dass er diese Stadt wirklich gern hat und alles für den Klub tun würde.
Nichtsdestotrotz hätte Samir Muratovic wissen müssen, was passiert wenn er mit so etwas an die Öffentlichkeit geht. Hier prallen eben 2 Welten aufeinander: der geradeaus ehrliche Muratovic und der disziplinäre, konsequente Foda, bei dem es klare Spielregel (so scheint es) gibt. Dass das Verhalten von beider Seiten bzw. auch vom Verein selbst im Umgang mit verdienten Spielern wieder einmal sehr unglücklich und teilweise beschämend ist, steht wohl außer Frage.
Zu Muratovic’s Leistungen sei aber auch gesagt: Wenn er diese Saison seine Spielzeit hatte, war dies wahrlich nicht sehr überzeugend. In der Meistersaison war er enrom wichtig, ja sogar ausschlaggebend für den Titel. Aber mehr als die Joker-Rolle über 10, 15 Minuten kann sich Mura einfach nicht mehr erwarten.
Meiner Meinung nach hat er sich zu Saisonende, vielleicht am letzten Spieltag vor dem Ankick, eine würdige Verabschiedung aus dem Kader verdient – so wie es z. B. auch schon bei Schickelgruber gemacht wurde.

Keine_Flaute says:

Die Frage die ich mir stelle:
Wieso ist ein Spieler in der Meistersaison so immens wichtig (als Joker) und holte die Kohlen aus dem Feuer (z. B. in Wiener Neustadt, da war klar: Muratovic übernimmt die Verantwortung) und ein paar Monate später ist er wieder plötzlich zu alt, zu schlecht, etc.

Ganz einfach:
Foda ist Opportunist, als er merkte, Muratovic ist als Joker zu wichtig um ihn draußen zu lassen, weil das auch die Öffentlichkeit gecheckt hat, war plötzlich alles eitel Wonne. Heuer, nach durchschnittlichen Leistungen (aber sicher nicht schlechter als der Großteil der Mitspieler) wird er wieder ignoriert vom Startrainer. Wenn sich ein Spieler anzusprechen traut warum Protektionskinder bei Sturm mitlaufen, dann fühlt sich natürlich der Papa auf den Schlipps getreten.

riverside says:

wozu brauchen wir einen muratovic? es läuft doch eh super bei sturm. 3 tore in 9 spielen der frühjahrssaison. darauf kann unser supertrainer doch stolz sein.

archaeopterix says:

Die Disziplin ist in einer Mannschaft enorm wichtig, was immer wie diese ausgelegt wird !? – Aber auch ein Spieler hat als Mensch Rechte !! Ich habe einmal das Interview von Mura gar nicht tragisch empfunden, eine solche Sanktion ist ungerechtfertigt und von Sturm überzogen ! Eine kleine Geldstrafe hätte auch genügt ! Die Suspendierung von Foda/Sturm ist arbeitsrechtlich gar nicht gedeckt und Mura konnte sich gar nicht rechtfertigen !- M an wollte ihn nur billig & auf unfaire Weise schnell wegbringen …..

beatrice says:

Muras Marktwert sinkt seit Jan.2009 steil abwärts. Ich kann mich so dunkel daran erinnern, an einige Artikel gerade hier bei Sturm12.at, als es um die Vertragsverlängerung mit Mura ging – die letzte oder vorletzte – da las ich die Darstellung so, als würde Mura bzw. sein “Manager” Sturm das Honorar diktieren wollen, weil ja noch sooo viele andere Angebote auf ihn warten.
Ich hätte ihn bereits damals ziehen lassen.
Die Liebe zu Sturm nehme ich ihm einfach auch nicht ab – wie soll man einen Verein lieben, dessen Funktionäre einem so über mitspielen, es sei denn man ist Masochist. Jemand mit Charakter geht in solcher Situation freiwillig weg und biedert sich nicht noch an.
Wenn Mura wirklich so an Graz hängt, wie er sagt, dann hätte er doch die Möglichkeit zum GAK zurück zu gehen. Dann kann er dort helfen wieder in die erste Liga aufzusteigen – nächstes Jahr.
Ja, falls er nicht ebensoviele Fehlpasse fabriziert, wie sie mir aus seinen letzten vollen Spielen in Erinnerung blieben. Die 118 Ballkontakte sehen dann schon anders aus.
@joes Kommentar schliese ich mich voll und ganz an. Es geht ihm ums Geld – nichts anderes!
Den Vergleich mit unserem Haas – ok, aber mit Inzaghi und Giggs finde ich ausgesprochen unangemessen.

Know-it-all says:

Er hat Haas, Inzaghi, Scholes, und Giggs als Beispiele dafür angeführt, dass ältere Spieler durchaus in der Lage sind, ihrem Verein zu helfen. Er hat sich nicht mit ihnen verglichen.

madschi1988 says:

Mura rein und Foda, sofort, Raus!!!
Nur weil Mura in der Öffentlichkeit die Wahrheit gesagt hat, wird er vom Halbgott Foda suspendiert!
Wie überall heutzutage mit lügen und schleimen kommt man voran, weil die Wahrheit keiner mehr hören bzw ertragen kann!

Sturmmani says:

Lügen und Schleimen…
das könnt man auch Mura unterstellen.
Wohlweißlich, was passiert, gibt er seine Interviews.

Klar ist, dass die Jungs heuer nie wirklich ihr Leistungspotential abrufen konnten. Aber wann konnte das Muratovic zuletzt(außer am Ende der letzten Saison, als er sich in einen Rausch gespielt hat)?

Ich finde auch, dass man die Suspensierung jetzt wieder aufheben sollte. Aber die Sanktion ansich war richtig!

madschi1988 says:

Ja weil Mura in kein 4-4-2 System passt!
Der braucht ein 4-2-3-1 System, wie früher mit Haas als einzige Spitze, jetzt wäre das wohl Bodul!

Parkkollege says:

Ich finde auch, Mura sollte unbedingt in den Kader zurück. Wie schon gesagt, hat Foda in den Interviews im Herbst die Handlungen des Präsidenten verurteilt. War mMn schlimmer, als das Interview Muras.
Nun hat Foda nur eine billige Situation gesucht, um Mura rauszubekommen.

kaninoat says:

Muratovic hat kein Benehmen und verhält sich auch unloyal gegenüber seines Arbeitsgebers (auch wenn er es jetzt für die Fans schönredet). Wenn der Chef sagt dort setzen Sie sich hin bis ihre Arbeitszeit vorbei ist, ist das eine Weisung. Ganz simpel, ganz einfach. Er wollte und hat wieder Unruhe gestiftet und ist zu Recht raus. Außerdem versitzt er eine Ausländerplatz der wahrlich besser genutzt werden kann. Unersetzlich war er nie – er hatte seine Stärken, aber auch andere hätten das gekonnt.

Die Meisterschaft ist eh schon weg, Säumel wieder mal ganz überraschend *Ironie* verletzt (was hilft uns der, wenn er ständig ausfällt?). Jetzt müsste Gludo sich bereits einschalten und verlangen das junge “ÖSTERREICHER” zum Zug kommen, damit er den Kader für nächste Saison zusammenstellen kann. Den Mura am besten dort lasse wo er ist – den schönen Abschied hat er sich selbst vermasselt.

Fußball sollte eine kreative Ballsportart sein, deshalb ist es wohl der falsche Ansatz Fußballer wie Sklaven auf einer römischen Galeere zu behandeln.

FALLS Mura tatsächlich mehrmals (ohne Erfolg) versucht haben sollte mit Foda das Gespräch zu suchen , finde ich es nicht schlimm sich an die Presse zu wenden.

MURA THE LEGEND!!!

Den DRITTEN TITEL haben wir Ihm zu verdanken!!!!

bianconero says:

Und die nächste Runde in “Muratovic ist so arm und Foda so böse”. Abhaken und Ende. Beide gibt es nach der Saison nicht mehr. Beide haben ihre Fehler. Und beide haben großen Anteil an den Erfolgen der letzten Jahre.

Lemmy1909 says:

so schauts nämlich aus!
völlig richtig!

Des kann es nicht sein, dass man einen wirklich guten und wichtigen Spieler einfach so raus suspendiert. Wenn man bedenkt er hatte großen Anteil am 3. Meistertitel! Gerade jetzt wo unsere Mannschaft eh einen Schweinskick zeigt ( heim und auswärts), wäre Muratovic wirklich äußerst wichtig. Aber zum Glück geht Foda und hoffe dass der neue Trainer doch mit Muratovic plant. Denn er hat es sich verdient einen Vertrag zu bekommen.
-
Manche Spieler würden rausgehören von der Mannschaft, die dürfen immer wieder spielen ( oder im Kader stehen) egal wie sie spielen, und die Spieler ( a la Mura), die gut spielen können und Ahnung haben sind gar komplett aus dem Kader gestrichen. :(
-
Andere Vereine wären froh, wenn sie Muratovic überhaupt als Spieler hätten. Und wir haben ihn nicht mehr im Kader.
-
Wer spielt denn am Sonntag neben Weber insofern Säumel nicht spielt? Klem, Szabics, Standfest, MURA???

Lemmy1909 says:

wer wäre froh übern Mura? wenn er 5 Jahre jünger wär vielleicht aber jetz läuft ihm keiner mehr nach.

jan-michael says:

ich sag nur popovic

Meiner Meinung nach habt ihr alle genauso wenig Ahnung was Intern bei Sturm ablauft wie ich. Kritiker die nicht wissen was “Lob” bedeutet sollten ziemlich schnell mal aufhören Alle Spieler und Trainer immer zu beschimpfen.
Franco Foda könnte gelogen haben, genauso wie Mura die ganze Zeit etwas anderes behauptet, in den Interviews mit Sturm12. Hat ja nichts mehr zu verlieren… Die meisten von euch haben ja keine Ahnung davon wie Intern sowas geklärt wird. Vieles soll die Öffentlichkeit einfach nicht erfahren!

Aber eines muss klar sein, jeder der nur mehr Kritik gegen Foda äußert, kennt Sturm Graz nicht sehr lange. Ich möchte einen Trainer sehen, der auf DIESE lange Zeit jedes Jahr, aus einer komplett anderen Mannschaft ein gutes Team zusammenstellt und immer oben mitspielt!!! FF holt mit einer Mannschaft den Titel, was 2 Jahre zuvor überhaupt nicht existiert hat. Die meisten Mannschaften haben nicht mal Trainer die 2 Jahre lang bei einem Verein beschäftigt sind. Selbst bei großen Clubs. Klar gibt es ausnahamen wie ManU; aber Milan, Inter, Bayern, auch Salzburg, Rapid und Austria Wien bringen es nicht zusammen mehrere Jahre einen Trainer zu behalten der Erfolg bringt.

Ich würde mich freuen, wenn viele Leute nicht immer nur den bösen FF sehen, sondern den, der Sturm Graz gerettet hat, vor den Abstieg, zum Cupsieg, zum Mitspielen der EL, der CL Quali und sogar zum Meister krönte! (und das obwohl wie oben beschrieben, er einen der schwierigsten Wege, als Trainer gehen musste)

DANKE Franco Foda für alles!

Pingback: Sturm12.at | Eierpecken in Mattersburg

Pingback: Samir Muratovic: “Sie haben mich weggeschmissen” | Perspektive: Schreiben

Pingback: Samir Muratovic: “Sie haben mich weggeschmissen” | marchart bloggt

Hinterlassen Sie einen Kommentar