Stimmen nach dem Spiel

"Vier Tore haben wir Sturm immer noch gemacht"

Es war nicht nur eine Niederlage – es war ein Paradebeispiel. Nämlich dafür was passiert, wenn man seine Chance nicht nützt und einen Gegner hat, der noch weniger als nichts zu verlieren hat. Am Ende hat man dann freudestrahlende Hartberger und am Boden zerstörte Sturm-Akteure, die die Journalisten meiden.

© 2012 SturmTifo.com

“Wenn man nicht mit der nötigen Einstellung in ein Spiel geht, kann man nicht gewinnen”, kommentiert Sturm-Trainer Franco Foda die heutige, blamable Cup-Niederlage gegen den Letzten der zweithöchsten, österreichischen Liga. Zwar pressten die Blackies von Beginn an aufs 1:0 und waren auch sehr knapp dran – doch dann folgte plötzlich ein Rückschritt. Der Meister machte Hartberg aus dem Nichts stark und so verwunderte es nicht, dass das 0:1 aus Grazer Sicht folgte. Das 1:2 nur wenige Augenblicke nach dem Ausgleich durch Florian Kainz passte ebenso ins Bild des heutigen Spiels, wie das späte K.O. am Ende der zweiten Halbzeit der Verlängerung.

Während die Spieler des TSV Hartberg den Medien liebend gerne Rede und Antwort standen, traute sich nur Rubin Okotie für ein paar matte Worte vor die Mikrofone. Das war noch vor der Kabinenpredigt seines Trainers – danach verschwanden die Spieler kommentarlos.

Listen to

Spät aber doch stellte sich auch Franco Foda den Fragen der Journalisten. Gefasst, aber doch fuchsteufelswild.

Listen to

Auf Seiten der Hartberger überwog natürlich die Freude über den Sieg gegen den amtierenden österreichischen Fußballmeister. So sehr, dass sogar beim Interview gewitzelt wurde. Wie zum Beispiel Andi Dober.

Listen to

Hartberg-Trainer Walter Hörmann, der noch im Vorfeld mit einem brisanten Interview auf LAOLA1.at aufhorchen ließ, freute sich ebenfalls über den Sieg gegen seine “Lieblingsmannschaft”, wie er selbst sagt.

Listen to

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden



Kommentare

Bruggi84 says:

Für mich ist der Trainer schuld.
In 11 der letzten 12 Spiele war Bodul ein totalausfall.
Trotzdem spielt er und nicht Okotie, der zuletzt 2 sehr starke Partien hat. Ein Weinberger bekommt sowieso niemals eine chance.
In der Abwehr wieder Burgstaller, der mit einer der schwächsten Verteidiger der Liga ist, egal, spielt wieder in der Startelf, weil ein Neuhold ist ja anscheinend nicht gut genug.
Dann ein sehr laufstarker Kröpfl wird sowieso überhaupt nie eingesetzt.
Sorry Franco, diese Niederlage geht auf deine Kappe.

@bruggi: hast du die Trainer Bewerbung für sturm e schon geschrieben und abgegeben ^^

Ritter2011 says:

Bei Neuhold verstehe ich es aber. Der steht so knapp vor der Matura und Foda ist keiner der zu den Spielern sagt “Schmeiß die Schule, um Profi zu sein”. Was auch gut ist. Ich war von der Aufstellung auch überhaupt nicht angetan. Burgstaller, Wolf, wieder Bodul…. Ehrenreich hat die letzten Spiele brav gespielt, aber gegen Hartberg war er komplett überfordert.

Vor allem die Verteidigung braucht frisches Blut. Und zentral geht bei Sturm überhaupt nichts. So bald einer den Ball hat, spielt er ihn nur auf die Seite – ständig. Standards sind ungefährlich. Alle Spieler sammeln sich immer dort, wo der Ball nicht hingeht. IHR SOLLTET ARBEITEN GEHEN; SOLLTET ARBEITEN GEHEN. Tasuchen 11 Hydranten gegen 11 Löwen!!

Saphyrus says:

Haha Hörmann sagt zwischen ihm und Foda ist alles Tip-Top? Wers glaubt nach seiner peinlichen Medienhetze gegen ihn……..

Weißt was noch peinlich ist?Die Aussagen von Foda nach dem Spiel bzw. nach jedem Spiel in der heurigen Saison.

Sashlyrics says:

Welche medienhetze? pure realität.

Das perverse ist, dass man den Schuss vorm Bug in der Vorbereitung nicht wahrgenommen hat

Verweigerer says:

Der Satz vom Foda stimmt aber: DIE WAHRHEIT LIEGT AM PLATZ!

madschi1988 says:

Dazu kann man eigentlich nix mehr sagen, außer lächerlich und peinlich!
Ich mein da spielt der Meister gegen den letzten der 2. Liga und geht unter wie eine Schülermannschaft!
Wovor trainiert Sturm überhaupt, wenn die Spieler eh nix umsetzten auf dem Platz!?
Foda muss jetzt freiwillig gehen, oder rausgeworfen werden!
Schopp soll mal bis zum Ende der Saison das Amt übernehmen!
Die Spieler gehören normal mit einem nassen Fetzen durch Graz gejagt!!!

madschi1988 says:

PS. neuer Trainer soll nach der Saison der Jörn Andersen werden und Schopp sein Co Trainer!
Das wäre meiner Meinung nach eine gute Wahl, aber es kommt natürlich alles auf den Vorstand an!

Verweigerer says:

@madschi: Der blonde Wikinger ist vielleicht fotogen, aber ein erfolgreicher Trainer? Hoffentlich fährt da jetzt nicht die Karlsruher Schiene. Eine geschützte Werkstätte sollte der SK STURM auch nicht werden, geschweige denn auf Vermittlung des AMS agieren.

madschi1988 says:

Aufstieg mit Mainz in die Bundesliga!
Einen attraktiven Fußball lässt er auch spielen!
Mit dem zusammengewürfelten Haufen bei Karlsruhe wird kein Trainer Erfolg haben!

Pingback: Sturm12.at | Pressespiegel: Sturm Graz – TSV Hartberg

beatrice says:

Franco Foda hat sich jetzt wohl selbst ins Unglück gestürzt – und uns mit! Schade nach all der guten und erfolgreichen Zeit bei Sturm. Das Negative zum Abgang hätte nicht sein müssen. Ich würde mir jetzt auch Schopp, wie @madschi schon schrieb, oder den Gludowatz als Interimstrainer wünschen, damit auch die Spieler einen neuen Wind spüren. Es ist letztenendes ihr eigenes Geld das sie gegen Hartberg verspielt haben.
Absteigen werden wir wohl nicht mehr!? Hoffentlich!

Hinterlassen Sie einen Kommentar