20120411-1249_BE6Y1158
© 2012 SturmTifo.com

Stimmen nach dem Spiel

"Vier Tore haben wir Sturm immer noch gemacht"

Es war nicht nur eine Niederlage – es war ein Paradebeispiel. Nämlich dafür was passiert, wenn man seine Chance nicht nützt und einen Gegner hat, der noch weniger als nichts zu verlieren hat. Am Ende hat man dann freudestrahlende Hartberger und am Boden zerstörte Sturm-Akteure, die die Journalisten meiden.

© 2012 SturmTifo.com
“Wenn man nicht mit der nötigen Einstellung in ein Spiel geht, kann man nicht gewinnen”, kommentiert Sturm-Trainer Franco Foda die heutige, blamable Cup-Niederlage gegen den Letzten der zweithöchsten, österreichischen Liga. Zwar pressten die Blackies von Beginn an aufs 1:0 und waren auch sehr knapp dran – doch dann folgte plötzlich ein Rückschritt. Der Meister machte Hartberg aus dem Nichts stark und so verwunderte es nicht, dass das 0:1 aus Grazer Sicht folgte. Das 1:2 nur wenige Augenblicke nach dem Ausgleich durch Florian Kainz passte ebenso ins Bild des heutigen Spiels, wie das späte K.O. am Ende der zweiten Halbzeit der Verlängerung.

Während die Spieler des TSV Hartberg den Medien liebend gerne Rede und Antwort standen, traute sich nur Rubin Okotie für ein paar matte Worte vor die Mikrofone. Das war noch vor der Kabinenpredigt seines Trainers – danach verschwanden die Spieler kommentarlos.

[haiku url="11042012_okotie.mp3" Rubin Okotie zur Niederlage gegen Hartberg]

Spät aber doch stellte sich auch Franco Foda den Fragen der Journalisten. Gefasst, aber doch fuchsteufelswild.
[haiku url="11042012_foda.mp3" Franco Foda zur Niederlage gegen Hartberg]

Auf Seiten der Hartberger überwog natürlich die Freude über den Sieg gegen den amtierenden österreichischen Fußballmeister. So sehr, dass sogar beim Interview gewitzelt wurde. Wie zum Beispiel Andi Dober.
[haiku url="11042012_dober.mp3" Andreas Dober zum Sieg gegen Sturm]

Hartberg-Trainer Walter Hörmann, der noch im Vorfeld mit einem brisanten Interview auf LAOLA1.at aufhorchen ließ, freute sich ebenfalls über den Sieg gegen seine “Lieblingsmannschaft”, wie er selbst sagt.
[haiku url="11042012_hoermann.mp3" Walter Hörmann zum Sieg gegen Sturm]