Nach dem Knalleffekt

Eine Beurlaubung und ihre Erklärungen

Nach dem Rauswurf von Franco Foda als Trainer hat Sturm12.at die Meinungen der Beteiligten eingeholt. Er selbst kann die Entscheidung nicht verstehen, Paul Gludovatz hätte sie lieber schon früher getroffen und zwei Spieler nehmen es relativ gelassen.

© Sturm12.at (AL)

Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Oder zwei Mal am Tag. “Für mich als praktisch veranlagten Menschen sind die handelnden Personen am wichtigsten”, sagte Paul Gludovatz im Zuge der Pressekonferenz. Klang schön und gut. Als sich die Journalisten am Donnerstangnachmittag ein zweites Mal auf den Weg nach Messendorf machen, erscheinen die Worte vom Vormittag in einem gänzlich anderen Licht.

Was war passiert? Nach dem Auftritt von Paul Gludovatz und Christopher Houben schien die Sachlage klar. Die Trainersuche ist auf Schiene und bis Ende Mai ist Franco Foda Cheftrainer. Am frühen Nachmittag wurde aber das publik, mit dem manche schon gestern nach dem Cup-Aus gegen Hartberg rechneten. Foda geht mit sofortiger Wirkung. Beziehungsweise wird er gegangen.

Zurück in Messendorf geht die Medienmeute auf Ursachenforschung und trifft zunächst auf einen gefassten Franco Foda, der vor der Geschäftststelle Rede und Antwort steht. Von einem Treffen mit den beiden Geschäftsführern wurde er per SMS informiert.

Listen to

© Sturm12.at (AL)

Ursprünglich gingen die beiden Geschäftsführer mit Foda in das Gespräch, um eine einvernehmliche Vertragsauflösung zu erwirken. Eine Lösung die Foda nicht akzeptieren und sein Wort (“Ich bleibe bis Saisonende”) halten wollte. Daraufhin zog man auf Vereinsseite die sprichwörtliche Reißleine und beurlaubte den Trainer, der dementsprechend überrascht reagiert, aber die Entscheidung letztlich akzeptiert. Vor dem Training um 18:00 Uhr, das vom Interims-Trio Thomas Kristl, Günther Neukirchner und Dietmar Pegam geleitet wurde, war es Franco Foda noch möglich sich von der Mannschaft zu verabschieden. Ein emotionaler Moment.

 

 

Listen to

Auch, dass er nicht von allen Spielern gemocht wurde, gibt Foda zu. Er habe allerdings immer versucht als Trainer zu entscheiden.

Listen to

Die Frage nach dem Warum bleibt dennoch offen. War es nur das Spiel gegen Hartberg? Hat Foda die Mannschaft nicht mehr erreicht? Für ihn selbst sind diese Argumente Märchengeschichten.

Listen to

Neue Impulse, neue Reize
Was also dann? Paul Gludovatz gibt seine Antwort in der Geschäftsstelle – an jenem Ort wo man am Vormittag noch professionell über die Neustrukturierung des Klubs sprach. Jenem Ort, an dem Christian Jauk vor wenigen Wochen noch Lobeshymnen auf Franco Foda anstimmte. Paul Gludovatz macht die Entscheidung ausdrücklich nicht nur am peinlichen Scheitern im Cup fest.

Listen to

Daher geht es ihm um neue Impulse und neue Reize, die jetzt das neue Trainerteam setzen soll. Überhaupt klingt durch, dass Gludovatz eigentlich am liebsten schon mit Bekanntwerden des Endes der Foda-Ära vor wenigen Wochen, sofort einen Schlussstrich gezogen hätte. Nun ist das Ziel noch irgendwie einen Europacupstartplatz zu erreichen.

Listen to

Wie schon Christian Jauk gegenüber Sturm12.at erklärte, gibt auch Paul Gludovatz zu verstehen, dass die Entscheidung über die Beurlaubung Fodas vom Präsidium in Verbindung mit der sportlichen und wirtschaftlichen Leitung getroffen wurde.

Listen to

Ganz offen gibt Gludovatz auch zu, sich seinen Arbeitsbeginn bei Sturm anders vorgestellt zu haben.

Listen to

Gratzei: “Mannschaft gibt sich eine Teilschuld”
Nicht nur für die unmittelbar Beteiligten, auch für die Spieler war der Tag nach der Pleite gegen Hartberg ein kurioser. Nach dem Training schildert Chrstian Gratzei die Situation bei der Verabschiedung von Foda.

Listen to

Nüchterner analysiert Patrick Wolf die Entscheidung.

Listen to

Auch auf die Frage nach der Wertschätzung der Trainerarbeit von Foda holt Wolf zu keinen Lobeshymnen aus. Wohl auch, weil er selbst zuletzt keine leichte Zeit durchlebte. Im Vordergrund steht für ihn der Verein.

Listen to

Was nach dem Spiel gegen Hartberg in der Kabine vor sich ging, will Wolf nicht kommentieren. Gratzei schon. Er sieht die Ereignisse weniger tragisch als in den Medien dargestellt.

Listen to

Der Keeper zollt Franco Foda Respekt für seine Erfolge, hat seinen Fokus aber ebenso bereits auf das Spiel gegen Salzburg  gelegt.

Listen to

Das hatte eigentlich auch Franco Foda vor. “Heute morgen habe ich schon Videos angeschaut und mich auf das Spiel vorbereitet und dann das. Aber so ist der Fußball. Man steht morgens auf und weiß nicht was mittags ist.” 

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden



Kommentare

Sashlyrics says:

foda weiß nicht warum? die frühjahrssaison, die herbstssaison, ziele versäumt. realitätsfremd is er also

Würde ich so nicht sagen… ich persönlich finde den Zeitpunkt auch sehr seltsam und unwürdig. Auch wenn das Spiel gegen Hartberg indiskutabel war, solche Leistungen waren heuer schon öfter zu sehen (Innsbruck Auswärts, Kapfenberg auwärts im Herbst, Wr. Neustadt zuhause etc.). Wenn Franco Foda wegen den Leistungen entlassen wurde, dann hätte das schon im Winter passieren sollen, ja müssen und nicht jetzt und NICHT IN DIESER FORM!

Sashlyrics says:

” Das Cup-Ausscheiden gegen Hartberg am Mittwoch und Fodas darauffolgende Wortmeldungen brachten das Fass endgültig zum Überlaufen: „Nach so einer Niederlage muss man sich vor die Mannschaft stellen. Es kann nicht sein, dass man danach die eigenen Spieler niedermacht. Man muss Mitverantwortung übernehmen“, so Gludovatz.”
orf.at

zwergbumsti says:

Der Wolf soll sich endlich verpissen.

paprikabomber1909 says:

seh ich genauso. Unterschriften- oder Spendenaktion, dass der bei irgendnem Regionalliga-Klub unterkommt!!

Shame on you, Sturm Graz – diese Vorgehensweise ist letztklassig!

sektor19 says:

Finds nicht so schlimm….

Neuanfang ohne Foda absolut richtig. Diese Farce hier unnötig wie ein Kropf. Sturm neu ist Sturm alt mit anderen Personen. Jauk ist ein Feigling sondergleichen schickt seine Vasallen vor und kommt nicht einmal persönlich sei ma net bös! Stil sieht echt anders aus. Ausgesperrt nach 15 Jahren durfte nicht mal ins Haus und muß am Parkplatz Rede und Antwort stehen. Tiefer gehts immer. Foda raus ja aber sowas zeigt wie es bei Sturm wirklich zugeht. Und darauf kann man nicht stolz sein.

jim_panse says:

Wahnsinnig Professionell das Ganze wieder einmal.

Super Neuausrichtung des Vereins, Sportführer Gludovatz und Vorstandsmarionette Houben haben genau gar nichts zu entscheiden, oder Lügen den medien und Fans einfach nur frech ins Gesicht. Die Tatsache, dass unser wirtschaftlicher Geschäftsführer auch noch vom korrupten Selbstbedienungsladen Telekom kommt trägt ihr übriges zum Bild der neuen “Macher” bei.

Aber hauptsache man hat Foda solange heruntergeschrieben, ihn so lange geschwächt, bis die provinziellen Fans und Schreiberlinge den “Deutschen”, der ohnehin zu viel Macht wollte, losgeworden sind.

Man hat Osim lange nachgetrauert und man wird Foda früher oder später genauso nachtrauern.

R.I.P. Sturm Graz

Sashlyrics says:

gelogen haben sie nicht, nur kann die mehrheit leider nicht zwischen den zeilen lesen.bei der pk hieß es doch schon: so wie gegen hartberg, wird man nicht mehr auftreten. da konnte man schon ahnen, dass foda endlich gehen muss.

Soso, die Mannschaft gibt sich also eine Teilschuld??? Das Cup-Aus geht meiner Meinung nach zu 100 % auf die Kapper dieser “Pfeifen”. Punkt. Gegen den Absteiger der Red-Zac-Liga muss man zur Not selbst ohne Trainer gewinnen. Vor allem, wenn man gerne von Europa-Leagute redet. Soviel dazu. Die Mit-Verursacher namens “Mannschaft” ist mal wieder fein raus. Hoffentlich nur fürs Erste. Ich hoffe diesbezülgich, das Gludovatz seine Aussage “unter mir wird es so ein Auftreten nicht mehr geben” in die Tat umsetzt. Pauli, 15 Verträge laufen aus. Das nur zur Info.

Ansonsten darf ich mich selbst zitieren:
“Wir sollten allesamt nicht zu stark auf diverse Medien hören bzw. deren Ausführungen lauschen! Was da nämlich geschrieben, zitiert usw. wird, ist selten genau das, was real gesagt wurde. Das nur so nebenbei. Und da alle von “Na servas, die neue Führung ist ja total unfähig und keiner weiß was der Andere macht” sprechen hier nur ein Beispiel:

Thomas Parits, Austria Wien: “Karl Daxbacher ist und bleibt Austria-Trainer”. 3 Stunden später überbrachte Parits dem guten Karl den Blauen Brief. (soviel zu “na die wussten das schon um 10:30 Uhr) Also hörts auf mit diesem “unwürdig”. So läuft es in diesem Geschäft regelmäßig ab. Siehe Deutsche Bundesliga. Der einzige Unterschied zum Fall Austria ist, dass Daxbacher der Einvernehmlichen zugestimmt hat und kein TraTra macht. Deto bei Robin Dutt zB, in Leverkusen. Dass ist leider mit einem Franco Foda nicht möglich, da dieser eben ein wenig anders tickt. Ist auch ok so. Dann gehts eben nur so, wie es gekommen ist. Ich persönlich finde es schade, das die wahren Verursacher wieder einmal fein raus sind und so weiterwurschteln wie gehabt (Stichwort: Alibi-Kicker in der Mannschaft). Und Franco Foda muss a) entweder masochistisch veranlagt sein, wenn er sich immer noch schützend vor diese Pfeifen von Mannschaft stellt, b) sieht sich gerne in der Opferrolle (auch medial) oder c) er ist schlichtweg romantisch naiv und glaubt tatsächlich, das seine Spieler “gute Jungs” und charakterlich einwandfrei sind.

Ich an seiner Stelle hätte nach der Blamage sofort meinen Hut genommen und diese auch gleich in der Pressekonferenz kund getan. Damit wäre Allen geholfen gewesen. Jeder hätte sein Gesicht gewahrt. Besser noch, man hätte, wenn überhaupt, im Winter die Reißleine ziehen sollen. In der realen Arbeitswelt wird einem Mitarbeiter, der nur noch 2 Monate im Untenehmen verbleibt in der Regal auch keine Verantwortung mehr übertragen, die weitrechende Folgen hat. Was will man von Spielern erwarten, die haargenau wissen, dass Ihr vermeintlicher “Nemesis” ohnehin bald weg sein wird? Genau, Nichts. Schon garnicht, wenn Sie nicht des Trainers Liebkinder sind (Wolf, Bukva, Mura, ….). Ich hoffe und wünsche mir dennoch, dass man Foda würdevoll verabschiedet. 15 Jahre, die man nie vergessen wird, dürfen nicht einfach so enden.”

sektor19 says:

Zum 2. Absatz:
Antwort b. Er schürt schon seit Jahren geschickt die wirchigsten Zeitungsschreiber der Kleinen und der Krone um sich. So arm wie er sich jetzt gibt ist er auch wieder nicht. Der Fehler am ganzen ist trotzdem nicht an Foda selbst zu suchen, sondern bei den Leuten die sich blind auf seine Führungsqualitäten verlassen haben und ihm auch alle Kompetenzen gaben. Foda hat das nur sehr geschickt ausgenützt.

Eine Sauerei sondergleichen, die der feige Jauk zu verantworten hat! Jauck hat sich gestern vor der Presse versteckt um sein Lügengebäude nicht zum Einsturz zu bringen. Aber dafür haben andere gesorgt! Soll so die neue “Vereinskultur” aussehen?

Stimmt genau. Jauk hat mit der Vorgehensweise viel an Vorschußlorbeeren verspielt. Gludo muß man zu Gute halten daß er Rede und Antwort steht. Na wenigstens das. Jauk will ein Präsident im Hintergrund sein ok das haben wir ja jetzt gesehen. Hinten die Fäden ziehen und wenns eng wird versteck i mi halt. In Jauk habe ich mich echt getäuscht machte wirklich den Eindruck eines Mannes mit Handschlagqualität und Stil. Aber nein ich denke das ist er nicht. Jetzt verstehe ich warum soviele Zweifel hatten als Jauk bestellt wurde. Zitat Hörmann: Jauk wird sich immer und überall einmischen! Ich wünsche dem neuen Trainerteam jetzt schon eine dicke Haut die werden sie unter Jauk und Gludovatz brauchen. Man kann Sturm jetzt nur alles Glück der Welt wünschen denn wenn sich nach der Aktion nicht der nötige Erfolg einstellt dann wird es auch für die jetzt Beteiligten wieder eng!

paprikabomber1909 says:

Jungs ihr scheint das was hier abgeht nicht so recht zu checken. Gludovatz selbst sagt doch er hätte die Reissleine schon gerne früher gezogen, hätte er gekonnt. Nun hat er sie gezogen. Bevor er so ne weitreichende Entscheidung aber machen kann muss er die aber mit Houben und letztendlich auch dem Präsidium abklären. Das ist passiert. Der Rest ist Geschichte.

Die Bestellung eines Sportdirektors (und eines Geschäftsführers) hat doch den Zweck den Präsidenten von der großen Bühne zu nehmen und im Hintergrund als eine Art Aufsichtsrat (der für gewöhnlich die allgemeine Richtung und Vision vorgibt) zu werken.

Jauk also Feigheit vorzuwerfen ist purer Schwachsinn.
Ich unterscheibe MadMax Kommentar zu 100% – so ist das Geschäft und meiner Meinung nach ist das ein erstes Zeichen dafür dass die neuen Strukturen bereits funktionieren und gelebt werden (unpopulare Maßnahmen etc.).

Sturm hat einen Sportdirektor der handlungsfähig ist. Gludo eine erste große Entscheidung getroffen.
Das Präsidium hat zugestimmt – oder das Präsidium hat vorgeschlagen und Gludo war der selben Meinung.

Und jetzt freut euch doch auf einen Aufbruch. Ob der Foda 1 Monat länger geblieben wäre oder nicht, ist doch völlig egal – und wenn die Truppe die letzten 7 Spiele weniger lustlos macht als die der bisherigen Frühjahrssaison, dann hat sich die Entscheidung schon ausgezahlt.

Und Foda wird man bei Sturm für seine Leistungen auch nicht vergessen. Nur aus “Freundschaft” oder “Ehrfurcht” besetzt man keinen Posten.

@Paprika.. lese den Post von Clock weiter unten, vielleicht kapierst du dann, um was es hier eigentlich geht!

riverside says:

@CVV

am besten ist, du bleibst daheim und boykottierst sturm, bis franco eine verabschiedung am rathausbalkon plus feuerwerk bekommt. den dann bleibst zum glück für immer von sturm weg.

zwergbumsti says:

Das kann doch nicht der ernst des Vorstandes sein FF einfach so nach 15 Jahren vor die Tür zu setzten. Ohne eine öffenliche Verabschiedung oder sonst was. Fussballgeschäft hin oder her. Er hat tolles geleistet und das gehört gewürdigt. Wo is da bitte die menschliche Seite ??????

Schön, dass mit Paul Gludovatz ein Mann beim SK Sturm Graz sportlicher Geschäftsführer ist, der ” entscheidungswillig, entscheidungsfreudig und dazu befähigt ist”! Und ehrliche und “ungeschminkte” Aussagen tätigt: ” Warum nicht früher?” / ” Zu wenig Feuer und Emotionslosigkeit der Spieler”/ ” Präsident Jauk sagt immer – dazu haben wir dich geholt, dass du Entscheidungen triffst” / ” Man kann ein Pflaster runterziehen in einer Sekunde oder in fünf Minuten. Beides wird weh tun. Ich hab mich für ersteres entschieden” ( Zitate aus dem die Foda-Beurlaubung thematisierenden Sky-Interview mit Paul Gludovatz) Die einzig richtige Frage zum Thema Foda-Abgang lautet: “Warum nicht früher?”. Gut, dass sie der richtige Mann gestellt hat. Noch besser, dass der richtige Mann jetzt auch mit der Suche nach dem geeigneten Nachfolger für Franco Foda betraut ist. Man darf mit gutem Recht auf ambitionierte Arbeit und entschlossenen Entscheidungsfreudigkeit hoffen.

Ob es in dem Intrigantenstadl überhaupt dazu kommt dies alles umzusetzen? Es würde mich nicht wundern wenn der “Pauli” innerhalb des nächsten Jahres einen unsanften Abgang hätte…
Außerdem sei zu Gludovatz noch anzumerken, ein plakativ zur Schau gestelltes, schwarz-weiss gestreiftes Hemd macht noch keinen echten Schwoazn, wie es Franco Foda einer war!

schöne stimmen, guter kommentar.

kann die aufregung auch nicht ganz nachvollziehen, der einzige punkt, den man der führung vorwerfen kann ist tatsächlich “warum nicht früher?”

Mehr kann man dazu nicht sagen: diese Entscheidung war schon längst überfällig. All jene, die Herrn Foda jetzt so nachtrauern, dürften sich schon länger kein Sturm-Match mehr angeschaut haben!?

jim_panse says:

Dass ein “Redakteur” wie sie dem billigen Gloryhuntertum verfällt ist mehr als bitter und spricht nicht gerade für das Medium Sturm12.
Es ist bezeichnend, dass Foda für das, was er nach dem Konkurs erreicht wird so gehasst wird – viel Erfolg schafft eben auch viele Neider und mehr als eine Neidplattform ist das Ganze inzwischen nicht mehr.

bianconero says:

Es verwundert mich einigermaßen dass Sie es nicht bedenklich finden “wie” die Sache passiert ist. Die Frage nach dem “Warum” stellt sich doch schon lange nicht mehr. Die ganze Aufregung passiert doch nur deswegen weil man sich derart unrühmlich trennt. Deswegen ist die Aussage “warum nicht früher?” völlig unangebracht und geht meines Erachtens völlig am Thema vorbei. Deswegen ist’s schon seltsam so etwas von einem Mitglied von sturm12.at zu lesen.

Black Boy says:

Danke Franco. Hast viel für Sturm getan. Leider hat er die Situation in den letzten Monaten nicht selber erkannt. Das war nun die logische Konsequenz. Vorstand und Geschäftsführer haben bis jetzt alles (vieles) Richtig gemacht. Aber es wartet noch viiiiel Arbeit.

JohnnyBravo says:

Ich versteh diese künstliche Aufregung über den Foda Rauswurf nicht so ganz. Natürlich war es keine populäre Maßnahme aber meiner Meinung nach absolut Notwendig. Jedem wird aufgefallen sein das wir von Spiel zu Spiel schlechter wurden, unsere Spiele teilweise wirklich eine Frechheit waren. Natürlich liegt das auch an den Spielern, aber auch der Trainer ist an den schlechten Leistungen mitschuld. Keiner hier weis wie sehr die Taktik die Entfaltung unserer Spieler beeinflusst hat. Natürlich war die Kommunikation dieser Entscheidung nicht glücklich, aber so ist nunmal das Fußballgeschäft, es gibt keine Dankbarkeit. Außerdem weis hier niemand was Franco genau angeboten wurde, vielleicht sogar eine gebührende Verabschiedung, welche er aus gekränktem Stolz, oder auch um der neuen Führung eine rein zu würden abgelehnt hat. Wir wissen es nicht. Es ist aber mit Sicherheit nicht richtig jetzt alle im Verein schlecht zu machen, denn ich denke wir alle sind Sturm und keine Franco Foda Fans. Außerdem passieren solche Sachen täglich. Ich kann mich noch gut erinnern als einige Arbeiter in meiner Firma gekündigt wurden, welche auch schon mind. 15 Jahre in der Firma gearbeitet hatten. Ohne Danke, oder irgendeiner Anerkennung und für diese Menschen brach wirklich eine Welt zusammen.

maverick1987 says:

” (…) wir werden auch unpopuläre Maßnahmen treffen (..) – Zitat PG bei der PK. Hat er Recht und Respekt, dass er sich euch gestellt hat. Respekt auch dem Christian Gratzei gegenüber – wo bleibt da ein Manuel Weber in der Funktion als Kapitän?? Fußballerisch ist er ein Top ZM in AUT, aber beim Kapitänsamt muss er noch bissi üben meiner Meinung nach.
-
Welches Lügengebilde hat Jauk denn erstellt? Ja, er hat bei Amtsantritt gesagt, dass FF noch bis Saison-Ende bleibt. Nicht wenige haben dann die Sinnhaftigkeit hinterfragt. Ich denke die Beurlaubung hatte viele Gründe (die Leistungen in dieser Saison sprechen Bände), der Auslöser der das Fass zum Überlaufen gebracht hat (2€ fürs Phrasenschwein) war sicherlich Hartberg. Das ist auch normal im Fußball-Business – irgendwann wird dann dir Reißleine gezogen (Van Gaal, Babbel, Solbakken) – das endet dann nie schön.
Das werfe ich auch CJ vor, dass er selber nicht E*er genug gezeigt hat und das schon bei seinem Amtsantritt erledigt hat. Aber da ist weder was von Marionette a la Houben, schon gar nicht würde ich ihm über Umwege Korruption unterstellen oder dass hier irgend-etwas vorgelogen wurde.
Man kann sagen, dass das alles unglücklich war und für FF einfach unwürdig, denn er hätte sich da einen ruhigeren Abschied verdient, aber mit solchen Sachen hab ich mich bei Sturm leider schon abgefunden…

@jim_panse: “Gloryhuntertum” zeichnet sich doch dadurch aus, Resultate zum Kaschieren von bitteren Erkenntnissen zu “mißbrauchen”, Personen über die Sache zu stellen und kritische Fragestellungen als Neid und Mißgunst zu interpretieren. Die derzeit beim SK Sturm Graz agierenden Personen hätten gestern ohne Zweifel geschickter agieren können, was die Außendarstellung betrifft. Ob einem aber eine hübsche Fassade wichtiger ist, oder ein auf festen Säulen stehendes Fundament, hat jeder für sich selbst zu beantworten. Aufrichtigkeit, Begeisterungsfähigkeit und ehrliches Engagement sind Werte ohne Verfallsdatum und die Basis für gewünschte und erhoffte Entwicklungen. PS: Ich mag eigensinnige “Köpfe”, die sich nicht ins bequeme Faulbett der (journalistischen) Unparteilichkeit davonstehlen.

donbernardo says:

danke!!! so schief wie das ganze auch scho wieder ausschauen mag, wichtig is, dass es passiert is!
nach den letzten auftritten (eig das ganze frühjahr schon), gehörte nun mal eine veränderung her. Foda hätte sich durchaus einen abgang vor 15000 verdient, nur denke ich dass der verein auf sich schauen muss und nicht darauf rücksicht nehmen kann, während sich die sportliche situation langsam zum worst case entwickelt…

Know-it-all says:

Danke! Genauso sehe ich das auch.

Eine glatte Themenverfehlung für alle, die sich über die “plötzliche” Aufregung wundern, und das mit “es war doch an der Zeit” rechtfertigen.

Kapiert doch: es geht den meisten, die sich über das Vorgehen echauffieren, nicht um das “warum/warum jetz/warum nicht früher”
Es geht darum, dass Sturm in den letzten Monaten enorme Aufbruchsstimmung erzeugt hatte.
Neuer Vorstand, dem man offenbar verrauen konnte.
Professionelle Strukturen mit unabhängigen Wirtschafts und Sport Verantwortlichen.

Und all das ist innerhalt eines Nachmittages beim Teufel.

Egal wie es sich genau zugetragen hat, keine der möglichen Optionen bestätigt die Hoffnung auf “Sturm Neu”

Entweder wussten PG und/oder CH bereits, dass sie eine Einvernehmliche anstreben wollen/sollen… Dann wurde bei der PK schlichtweg gelogen.
Oder der Plan war hier tatsächlich noch, dass Foda weitermacht. Dann hat wohl CJ entschieden, und damit PGs Authorität schon nach 2 offiziellen Tagen untergraben.

Also haben wir entweder unehrliche Geschäftsführer, einen Präsidenten der sich an seine eigenen Strukturvorgaben nicht hält, oder einfach einen Verrein der ohne ersichtlichen Grund direkt nach einer PK seine Meinung ändert…

Die einzige Möglichkeit, wie all dies erklärbar wäre, ist nicht eingetroffen. Nämlich, dass FF nach der PK selbst das Gespräch suchte.

Somit: künftig fettes Misstrauen von einigen kritischen Beobachtern vorprogrammiert. Und zu 100% gerechtfertigt und selbst verschuldet…

Bravo – trotz dieser Deutlichkeit, wird es jedoch weiterhin bei manchen nicht verständlich rüberkommen…

@clock BRAVO Genau so ist es!

bianconero says:

Genau so ist es Clock! Und die nächste Frechheit lässt nicht lange auf sich warten: Gludovatz rühmt sich bereits damit dass die Entlassung längst überfällig war und lässt sich selbst als starken Mann präsentieren der “aufräumt”. Von Houben wird schon gar nicht’s mehr erwähnt und von den bewussten Manipulationen der Pressekonferenz schon gar nicht. Ich schäume regelrecht vor Wut wenn ich daran denke dass zum Zeitpunkt der PK das Gespräch zwischen Foda und Gludovatz schon vereinbart war!! Ich mein was glauben die Alle? Das wir komplette Idioten sind oder was?

paprikabomber1909 says:

ich verstehe um WAS es euch geht, aber nicht WARUM ihr euch deswegen dermaßen echauffiert.
“Entweder wussten PG und/oder CH bereits, dass sie eine Einvernehmliche anstreben wollen/sollen… Dann wurde bei der PK schlichtweg gelogen.” – Ja, genauso ist es gelaufen! “Gelogen” ist ein zu starkes Wort. Klar wussten die Befragten bereits zu diesem Zeitpunkt dass sie eine Einvernehmliche Trennung anstreben – das Gespräch hatten sie mit Foda allerdings zu dem Zeitpunkt als die Frage auf der PK gestellt wurde, nicht geführt. An die Offentlichkeit geht man mit den News erst, wenn es wirklich beschlossene Sache ist und der Trainer zuerst selbst informiert wurde. Bis dahin werden die Fragen der Journalisten in die Irre geführt, bzw. es wird abgewiegelt. So ist das nunmal. So ist das Geschäft. Wie oft haben wir einen Clemens Tönnies (Schalke), Claus Horstmann (FC Köln), Dirk Dufner (SC Freiburg), Dietmar Hopp (Hoffenheim), Michael Preetz (Hertha BSC), Stefan Kunz (Kaiserslautern) – um nur ein paar aktuelle Fälle aus der deutschen BL zu nennen – sagen gehört, dass sie 100%ig hinter dem Trainer stehen und ein Wechsel nicht in die Tüte kommt – nur um dann 2-3 Stunden später das Gegenteil zu verkünden. So ist das nunmal.

Die Entscheidung der neuen Geschäftsführung ist zu akzeptieren und hat nichts mit verlogen oder “Kredit” verspielt zu tun. Was erwartet man sich denn bitte? Eine blauäugige Führung, die von Journalistenfragen überwältigt und überfordert undurchdachte Antworten gibt.

Als ich gestern Nachmittag von Fodas Entlassung im ORF Teletext gelesen habe, kam mir auch sofort Gludos Mitteilung in den Kopf, wo Foda im Amt bestätigt wurde. Ich stellte mir die Frage, warum dass dann so kam wie es kam.. Aber deine Erklärung leuchtet mir ein, und ich finde es rückwirkend positiv, zuerst mit dem Trainer zu sprechen und dann die Entscheidung öffentlich kundzutun. Natürlich könnte man jetzt fragen, warum nicht schon vor der PK mit Foda gesprochen wurde? Möfgliche Antwort: Weil dann der eigentliche Sinn dieser PK in den Hintergrund geraten wäre…..
Und dass Gludo diese Entscheidung Foda überbrachte ist HÖCHSTPROFESSIONELL, da is laut den neuen Strukturen genau seine Aufgabe ist das zu tun!

jim_panse says:

Die nächste SUPERPROFESSIONELLE Aktion Von Houben/Gludovatz:

“Ich war nicht der Überbringer der Botschaft, sondern ein Entscheidungsträger”, sagte Gludovatz.

Also doch. Aber hauptsache, alle schimpfen auf den Jauk. Sturm ist ein Lügenstadl geworden, was hier seit zwei Tagen abgeht ist kaum zu fassen. Ist das die tolle Professionalisierung, von der Herr Houben gesprochen hat??

Kaum ist Foda geschasst worden, brechen die Dämme und man sieht das wahre Gesicht der handelnden Personen.

Grausam was derzeit abgeht im Intrigantenstadl. Und Gludovatz entlarvt sich selbst als Lügner. *PF*

riverside says:

kapiert ihr eigentlich nicht, dass man fodas abgang bewusst vorerst verschwiegen hat, um gludovatz ordentlich vorstellen zu können? was wäre gewesen, wenn man sofort sagt foda wird gehen? sämtliches was danach über gludovatz amtsantritt gesagt worden wäre, wäre sofort in vergessenheit geraten und von den medien vielleicht sogar ignoriert worden. man wollte den medien bis 17 uhr zeit geben die informationen an den mann zu bringen. dann wollte man fodas beurlaubung verkünden. dass foda hier vorprescht ist alles andere als korrekt. das müssen auch seine jünger zugeben, die hier ständig herumjammern, dass man so gemein zum armen franco ist.

tommygraz says:

Nein aber er hätte auch sagen können,dass das Thema noch nicht entschieden ist,zum derzeitigen Zeitpunkt und auch nicht Thema dieser Pk. Ist.aber zu sagen,dass ff sicher bis zum Ende der Saison bleibt, wider seiner Kenntnisse ist schon ein starkes Stück.aber ich weiß nicht was mich mehr ärgert,dieses Faktum,oder dass einige dies als business as usuell bezeichnen.also ganz Norma l wenn die Anhänger nach Strich und Faden belogen werden, ist halt so, und weiter geht’s.mir wird gerade furchtbar schlecht.aber Hauptsache ein stärker Mann der aufräumt im Saustall und Sachen verspricht die er gar nicht einhalten kann(eine solche Leistung wird es unter pg nicht mehr geben), erinnert nicht stark an hc strache…….

ingraznursturm says:

@Tommygraz:

Zu deiner Frage von gestern was sich Foda zuschulden hat kommen lassen. Er hat im Dezember dem damaligen Präsidenten Stockenhuber(= sein Vorgesetzter) mehrmals (Interview Steiermark Heute, Interview KZ, etc. etc.) öffentlich der Lüge bezichtigt ohne auch nur einen Beweis dafür vorzulegen. Das allein wäre schon ein Grund für eine fristlose Entlassung gewesen.
Gestern hat Foda ja wieder ähnliches abgezogen. Wenn vereinbart wurde, dass es um 17:00 Uhr eine GEMEINSAME Pressekonferenz geben wird und Foda die Anweisungen ingnoriert und vorab die Presse informiert und Intervievs gibt, ist das eine schwere Verfehlung oder nicht?!
Aber Hauptsache jeder haut jetzt auf Gludovatz und Jauk drauf und jammert über den armen Foda.
Soll verstehen wer´s will……!

Ich glaube das Problem war, dass die Pressekonferenz bereits fixiert und davor kein Termin mit Foda möglich war. Wäre ja auch nicht so toll, wenn dieser aus der Pressekonferenz seine Entlassung erfahren würde. Selbst eine Andeutung a la “wir wissen nicht genau, ob Foda bleiben wird” ist ja schon sehr konkret.

Insofern hat man die Pressekonferenz normal getätigt, und danach mit Foda gesprochen. Um 17 Uhr sollte es eine Aussendung geben, offensichtlich waren die Journalisten aber schneller.

jan-michael says:

?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????
was ist da nur los bei euch fans
er ist ja kein gott der hr foda
es wird auch ohne ihm weiter gehen, so wie es nach osim auch weiter ging!!!

bianconero says:

Freitag also kurz Schule?!

Houben hat schon Recht, die Wurschtigkeit ist in den Verein eingezogen. Mir ist Sturm ab sofort auch ziemlich wurscht. Da hat sich Sturm ja zwei Superhelden eingetreten. Und dass der Burgenländerwitz heute auch nochmals nachtritt zeugt von seiner Respekt- und Niveaulosigkeit. Jauk hatte wenigstens die Größe, Fehler einzugestehen. Ich denke, er bereut es schon, dass er den Dobermann von der Leine gelassen hat. Da lobe ich mir die Professionalität von Franco Foda. Wohltuend seine TV-Interviews.

Da mein Kommentar vorher offensichtlich nicht funktioniert hat:

Jauk:
„Was die Art und Weise betrifft, glaube ich, hätte man das eine oder andere vielleicht besser machen können, zu dem stehe ich auch. Ich habe gesehen, dass Franco Foda Interviews am Parkplatz gegeben hat, das ist nicht seiner würdig – dort gehört sein Auto hin, er soll oben im Büro – und dort ist er bei Sturm Graz immer herzlich willkommen – solche Interviews geben. Ich hoffe, dass das auch in Zukunft so ist, und wir werden die Gelegenheit dann auch nutzen, ihn entsprechend zu würdigen.“

Gludowatz:
“Nach so einer Niederlage muss man sich vor die Mannschaft stellen. Es kann nicht sein, dass man danach die eigenen Spieler niedermacht. Man muss Mitverantwortung übernehmen. Es war vereinbart, dass wir die Trennung um 17.00 Uhr in einer Aussendung bekanntgeben, aber er hat schon eineinhalb Stunden vorher mit den Journalisten geplaudert. Das ist nicht fair.“

aintsch13 says:

Ich finde es sinnlos über das Wie der Beurlaubung von Foda zu diskutieren, keine Frage die spielerischen Leistungen in der heurigen Saison ließen zu wünschen übrig. Die Betonung liegt aufs spielerische denn mit 3 Punkten Rückstand auf den Europacup und die letzte Partie gegen die Austria in Liebenau und die Tatsache das eventuell ein 4.Platz für Europa genügt lassen die Aussage von einer 30% Chance von Gludovatz ziemlich nach Absicherung im Falle des Scheiterns klingen.
Ich bin auch der Meinung das es an der Zeit ist sich von Foda zu trennen und getrennte Wege zu gehen, nur hätte man nicht die selbe Energie dafür aufbringen können sich mit Trainer Spielern und Präsidium zusammenzusetzen eine “Jetzt Erst Recht” Stimmung zu entfachen, die Fans zurück ins Boot zu holen, alle Kräfte zu mobilisieren um die Saison gut zu beenden???
Hier hat jemand mal geschrieben wir sind ja keine “Foda Fans” wir sind “Sturm Fans”, ich muss denjenigen leider enttäuschen, ich war auch ein “Foda Fan” !!!
Die ganzen letzten Jahre war er der einzige der eine “Linie” hatte, sie mag nicht immer die beste die netteste und vollkommenste gewesen sein, aber er hat wenigstens Entscheidungen getroffen, schon klar Sandro war mir auch immer ein Dorn im Auge oder die Causa Muratovic, alles Dinge die nicht o.k. waren aber wenn man Foda beobachtete und das wird ihm glaube ich auch hier keiner absprechen, er war mit Leidenschaft und Emotion Sturm Trainer!!!
Umso trauriger stimmt es mich das er von Leuten die bisher noch NICHTS für Sturm geleistet haben so einen Abschied bekommen hat, wie war das nochmal mit “Sturm Familie”???
Naja, seis drum es geht weiter.

tommygraz says:

@aintsch13

Ich finde es sinnlos über das Wie der Beurlaubung von Foda zu diskutieren

und siehst du, genau das finde ich nicht. ich bin auch der meinung, dass es gut war die ära foda zu beenden, aber genau das wie stößt mir sauer auf. ff war 15 im verein, man mag zu ihm stehen wie man will, aber er war/ist sicher eine ikone in der sturmgeschichte. dementsprechend erwarte ich mir respekt und anerkennung für seine leistungen(und die waren nicht gering)!!

aber sturm scheint sowieso ein problem zu haben seine ikonen zu integrieren (bakota, steiner….) mario wäre der erste dem das gelingen würde, man darf gespannt sein.

und nicht falsch verstehen ich finde die bestellung von pg aufgrund seiner philosophie bezüglich der jugendarbeit schwer in ordnung. aber in dem bereich sollte er tätig sein, sich bei der unrühmlichen entlassunf von ff so in den vordergrung zu spielen und wissentlich die unwahrheit zu sagen, ist gelinde gesagt ein schwacher start.

ich hab dein posting gelesen und finde es absolut in ordnung fofafan zu sein.
am meisten stoßen mir eh diese user auf die beurteilen wollen wer ein “wahrer” sturmfan ist und wer nicht, vielleicht schaffen es diese experten auch richtlinien festzulegen, wer denn nun ein wahrer sturmfan ist!

in diesem sinne, habts mich gern ;-)

Also es ist wirklich unglaublich wie naiv hier viele Vorposter agieren!
Ganz klar, FF ist eine Kultfigur bei Sturm Graz! Man hat ihm viel zu verdanken und seine Erfolge werden jedem in Erinnerung bleiben, denn sie waren unglaublich. Man wird FF soweit er es zulässt auch entsprechend würdigen und verabschieden.
Aaaaaber:
1.) Dei Entscheidung kam zu spät. Vom Vorstand kam sie zu spät und FF wollte es nicht wahrhaben dass er die Mannschaft nicht mehr erreicht. Er hätte auch von sich aus, spätestens nach dem Hartberg Spiel zurücktreten müssen.
2.) Wie hätte man bei der Pressekonferenz denn vorgehen sollen? Sie stand schon länger fest und hatte den Zweck PG und CH als Geschäftsführer offiziell vorzustellen. Wie hätte das möglich sein sollen wenn PG gleich mit der Beurlaubung von FF daherkommt. Und mit “wir wissen noch nicht ob wir mit FF weitermachen” brauch niemand zu kommen! Für wie blöd haltet ihr die Öffentlichkeit? Da hätte sofort jeder gewusst was folgt! Außerdem war mit FF zu diesem Zeitpunkt noch kein Gespräch möglich. Wie hätte denn das ausgesehen wenn FF davon aus der PK erfahren hätte??
3.) FF ist selber schuld dass er am Parkplatz Interviews geben musste. Er wurde nicht ausgesperrt wie in den Medien zu lesen war. Es wurde ein Termin für eine PKnum 17 Uhr vereinbart. Daran hat sich FF nicht gehalten, deshalb ist er daran selbst schuld!
4.) Jeder glaubt der FF ist so arm! Unterschätzt Foda nicht! Der hat sich in den letzten Jahren ein ausgezeichnetes Verhältnis zu den Medien verschafft. Er weiß was er zu sagen hat damit das gut rüberkommt. FF spielt mit den Medien und setzt sie für sich ein, ein Profi eben! Und außerdem hat sich FF auch ordentliche Verfehlungen zu Schulden kommen lassen wie z.B. in Punkt 3 erwähnt.

FF hat nicht nur die tolle und nette Seite, sondern er kann auch ganz anders. Aber das weiß natürlich fast niemand weil er ein Medienprofi ist und diese im Umgang mit den Medien nicht zeigt!

Ich wünsche FF den Abschied den er verdient! Er wird schon würdig verabschiedet werden. So fern er das auch zulässt. Aber ich bin sicher nach ein paar Tagen Abstand wird er sich etwas beruhigen und einer vernünftigen Verabschiedung zustimmen! Nochmal danke für alles Franco!!!

Alexander says:

Ich möchte zu deinen Punkten nun auch aus einem anderen Blickwinkel Stellung nehmen, und ich glaube nicht, dass beispielsweise meine Sichtweise naiv ist.
1.) Auf jeden Fall steht fest, dass die Entscheidung unglücklich verlaufen ist. Deiner Meinung nach hätte sie früher fallen müssen. Aber ich frag mich, wann? Im Nachhinein würde ich sagen, er hätte mit dem Titel gehen sollen. Das wäre wohl der schönste Abschied gewesen. Aber warum sollte er sich die einmalige Gelgenheit entgehen lassen, wieder etwas Champions League Luft zu schnuppern? Warum sollte er sich die Chance nehmen lassen, mit dem Einzug in die Gruppenphase, das Unmögliche zu schaffen? Die Wahrscheinlichkeit war gering, doch Foda ist erfolgsgeil und ein Kämpfer. Ich nehme ihm das nich übel. Und so viel, hat dann eigentlich auch nicht gefehlt.
Und nun zum Cup-Aus: Ich bewundere Foda für seine Geradlinigkeit. Manche sehen es vielleicht als Sturheit. Man mag dazu stehen wie man möchte. Er hat das Wort gegeben, den Vertrag von seiner Seite zu erfüllen. Ein Foda ändert diese Entscheidung nicht, nicht wegen einem Spiel. Das entspricht nicht seinem Naturell.
2.) Das Vorgehen bei der Pressekonferenz ist in meinen Augen höchst unprofessionel. Es kann nicht sein, dass man Foda nicht davor in Kenntnis setzen konnte. Das ist schlicht unmöglich. Denn nichts hätte zu diesem Zeitpunkt wichtiger sein dürfen! Rein gar nichts! Das musste Gludovatz doch klar sein, dass auch so, alles was bei der PK stattgefunden hat in den Schatten gestellt wird, sobald die Bombe um Foda platzt. Das widerspricht jeder logischen Überlegung.
3.) Foda wurde am Parkplatz von den Redakteuren schon erwartet. Die wussten wohl schon Bescheid. Oder meinst du, er hat selbst kurzerhand schnell alle Medien kontaktiert, dass er am Parkplatz was zu verkünden habe? Ich glaube nicht, dass ihn da viel Schuld trifft. Natürlich hätte er alles zurückweisen können. Aber warum was verleugnen, was eh schon alle wissen? Damit wäre er auch in dieses niveaulose Spiel eingestiegen.
4.) Da gebe ich dir recht. Er ist schon ausgefuchst, was den Umgang mit Medien betrifft. Leider, muss man schon fast sagen, ist er da aber auch der einzige.
Tja, das war meine etwas andere Sichtweise…

archaeopterix says:

Wenn man die vielen Straßenmeinungen hört glaube ich, daß der Verein nach Hartberg mit dem Zuschauerschwund als Thamoklesschwert reagieren mußte und das Ruder vor Salzburg herumreißen !!??– Ich glaub das war richtig – es wird sich weisen …. !???

Hinterlassen Sie einen Kommentar