neustadt
© Sturmtifo.com

Spielbericht

Europacup geht anders...

…ruft Trainer Thomas Kristl auf diesem Bild wohl seiner Mannschaft zu. Geholfen hat es nichts. In einer äußerst schwachen Partie trennen sich Sturm und Wiener Neustadt mit einem 0:0. Ein Rückschlag für die internationalen Ambitionen.

Sturmtifo.com

Kaum Besuch in Wiener Neustadt, aber zumindest die hohen Herren geben sich die Ehre. Landeshauptmann Erwin Pröll nimmt kurz vor Spielbeginn auf der VIP-Tribüne Platz. Auch der Ex-Kicker, Ex-Trainer und jetzt hauptberufliche Tänzer Frenkie Schinkels gibt sich an diesem sonnigen Nachmittag die Ehre und wohnt als einer der wenigen der Partie zwischen Sturm Graz und Wiener Neustadt bei. Und nicht zuletzt performt eine mehr als merkwürdige Combo auf dem Plastikrasen hinter den Werbebanden. Provinzfußball in Reinkultur an diesem Nachmittag, vier Runden vor Saisonende. Immerhin, der Landeshauptmann klatscht brav mit, Frenkie Schinkels tanzt Gott sei Dank nicht.

Zum Spiel: Obwohl Imre Szabics wieder in der Startformation steht, hält Interimstrainer Thomas Kristl am 4-1-4-1-System fest. Der Ungar kommt aus dem Mittelfeld, Rubin Okotie gibt wieder die Solo-Spitze. Manuel Weber spielt den Sechser, Matthias Koch kehrt auf die Bank zurück. Ansonsten keine Überraschungen in der schwarz-weißen Formation. Personell also eine etwas offensivere Formation als zuletzt. Der Gegner kommt im üblichen 4-2-3-1 und ist insofern gefährlich, als man im Tabellenniemandsland unterwegs ist. Mit oben nichts zu tun, der Abstieg ist abgewendet, die Peter Stöger-Elf kann frei drauf los spielen. Tut sie zu Beginn auch ein bisschen.

Die Heimmannschaft hat mehr vom Spiel, gleich ein Corner in den ersten Minuten und dann läuft Matthias Lindner allein auf Christian Gratzei, der pflückt ihm aber den Ball vom Fuß. Sturm kommt in den ersten 20 Minuten kaum ins Spiel, der Partie fehlt es überhaupt an Tempo – das Spiel schläft zunehmend ein. Das Ambiente und der Kick gehen Hand in Hand. Ein Corner, ein Schüsschen von Andreas Hölzl und eine leicht feldüberlegen Heimmannschaft, mehr gibt es nach 30 Minuten nicht zu berichten. Erwin Pröll schaut schon leicht säuerlich und hofft wohl auf einen baldigen Aufstieg von St. Pölten, da hat er es dann wenigstens nicht weit nach Hause. Frenkie Schinkels denkt wohl schon an seine Choreografie für nächsten Freitag, vermutlich mit mehr Bewegungselementen als die Akteure heute auf dem Feld zeigen.

Dann, in der 39. Minute doch eine recht schöne Aktion der Grazer. Florian Kainz schickt Joachim Standfest ins Loch und der schießt knapp drüber. Es folgte ein Eckball, der sich wieder dem bisherigen Niveau anpasst. Überhaupt ist Kainz, wenn man heute so jemanden überhaupt finden kann, der Aktivposten im Sturm-Spiel. Und dann hat vor der Pause auch noch Neustadt einen guten Moment. Corner, Ball prallt kurz ab und Mario Pöllhammer trifft volley nur die Latte. Nicht genug für den Landeshauptmann. Er geht in Minute 43 samt Entourage nach Hause. Dann ist Pause.

Thomas Kristl sah in der Pause offenbar keinen Änderungsbedarf. Die gleiche Elf kommt wieder aufs Feld. Peter Stöger musste dann kurz nach dem Wechsel reagieren, Kapitän Michael Madl musste verletzt raus, für ihn kommt Bernd Besenlehner in die Neustädter Innenverteidigung. Am Charakter des Spiel ändert sich zunächst nichts. Kaum Tempo, kaum Ideen und keine Torszenen auf beiden Seiten. Dann aber doch, eher zufällig, zwei Mal Gefahr durch die Gastgeber. Zunächst ein Fernschuss von Lindner und kurz darauf kann Christian Gratzei nach einem Getümmel im Strafraum gerade noch vor dem heraneilenden Günter Friesenbichler retten. So etwas wie Bewegung kommt auf, auch Sturm versucht es aus der Distanz: Flo Kainz zieht aus zwanzig Metern ab und Jörg Siebenhandl kann den Ball gerade noch wegschlagen. Wenn bei Sturm etwas kommt, dann vom Youngster am linken Flügel.

Ein bisschen nimmt das Spiel ab der 60. Minute an Fahrt auf. Christoph Kröpfl startet ein Kraftsolo, spielt auf Szabics und der wird zurückgepfiffen – Abseits. Eine mehr als knappe Entscheidung. Der Ungar kassiert auch gelb, weil der den Ball nach dem Pfiff noch ins Tor schiebt. Kurz darauf ist der Ball im Grazer Tor, aber wieder eine Abseitsstellung, dieses Mal ein klare und richtige Entscheidung. Die Begegnung ist nun interessanter und ereignisreicher. Immer noch weit entfernt von hochklassig, aber nach Halbzeit eins nimmt man das dankbar an. Beide Trainer bringen nun auch frische Kräfte für die letzten 25 Minuten. Stöger bringt Thomas Helly und bei Sturm ersetzt Darko Bodul den glück- und farblosen Szabics. Inzwischen ist der Ball wieder im Tor, aber wie heute üblich nach einer Abseitsstellung. Rubin Okotie nach Pass von Kröpfl, der lieber hätte schießen sollen.

Die letzte Viertelstunde geht es dann hin und her, wobei die Heimmannschaft den etwas stärkeren Eindruck hinterlässt. Es gibt Szenen, aber kaum etwas wirklich Zwingendes. Alles in allem war Neustadt dem einzigen Treffer der Partie etwas näher. Aber auch nicht sehr nahe. Am Ende gibt es ein fast logisches 0:0 zwischen den beiden Teams. Eine mehr als schwache Begegnung geht zu Ende und Sturm hat im Kampf um die Europacupplätze keinen Schritt nach vorne gemacht. Aber trotzdem ist nicht aller Tage Abend. Die direkten Konkurrenten Austria und Admira kommen beide noch nach Liebenau. Um da zu reüssieren braucht es aber ein weitaus bessere Leistung als an diesem Samstagnachmittag. Aber zu Hause läuft es für die Grazer ja zumeist besser als auswärts. Wir bleiben hoffnungsfroh.

Wiener Neustädter Stadion 33. Runde Zuschauer: 2.600

SC Wr. Neustadt
05.05.2012, 16:00 Uhr
0:0
(0:0)

SR: Thomas Prammer

Sturm Graz
Spieler Karten Spieler
Imre Szabics (Gelb)58. Minute
Christian Klem (Gelb)75. Minute
Spieler Aufstellung Spieler
Tormann - Jörg Siebenhandl   Christian Gratzei - Tormann
Abwehr - Mahmud Imamoglu   Joachim Standfest - Abwehr
Abwehr - Andreas Schicker   Christian Klem - Abwehr
Abwehr - Michael Madl   Thomas Burgstaller - Abwehr
Abwehr - Matthias Maak   Milan Dudic - Abwehr
Mittelfeld - Mario Pöllhammer   Andreas Hölzl - Mittelfeld
Mittelfeld - Christoph Saurer   Christoph Kröpfl - Mittelfeld
Mittelfeld - Mario Reiter   Florian Kainz - Mittelfeld
Mittelfeld - Michael Stanislaw   Manuel Weber - Mittelfeld
Mittelfeld - Matthias Lindner   Imre Szabics - Mittelfeld
Angriff - Günter Friesenbichler   Rubin Okotie - Angriff
Spieler Wechsel Spieler
48. Minute Bernd Besenlehner für Michael Madl
64. Minute Thomas Helly für Matthias Lindner
Darko Bodul für Imre Szabics 66. Minute
Patrick Wolf für Andreas Hölzl 73. Minute
76. Minute Daniel Prskalo für Christoph Saurer
Matthias Koch für Milan Dudic 82. Minute