20120517-1143_8G4C3841
© 2012 SturmTifo.com

Spielbericht

Versöhnlicher Saisonabschluss

Der SK Sturm kann an diesem Fußball-Nachmittag, an dem alles nach Abschied ausschaut, doch noch einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern. Die Wiener Austria wird mit 3:1 nach Wien geschickt und verpasst den Europacup. Zum Matchwinner avancierte Darko Bodul.

© 2012 SturmTifo.com

Vor dem Match standen alle Zeichen auf Abschied. Eine halbe Sturmmannschaft wurde verabschiedet, inklusive zweier Trainer und Buschauffeur. Franco Foda und Thomas Kristl wurden für ihre Verdienste rund um Sturm geehrt, ersterer allerdings in Abwesenheit. Dafür trug Fodas Co und nunmehrige Interimscoach Kristl eine Trainingsjacke mit der Aufschrift: “Danke Franco.” Neben den beiden bedankte man sich auch bei Karin Hambrusch und Hans Lang. Aufseiten der Mannschaft nahm man Abschied von Samir Muratovic, Sandro Foda, Thomas Burgstaller, Joachim Standfest, George Popkhadze, Dean Maric, Silvije Cavlina und Carlos Eduardo Sousa.

Nun zum Sportlichen: Man nehme eine Mannschaft, die ihre Saisonziele nicht mehr erreichen kann und (zumindest zu Beginn) nicht wirklich will (Sturm), und ein Team auf der anderen Seite, das zwar will, aber nicht kann (Austria). Dazu gebe man zwei ideenlose Systemkonzepte und rühre kräftig um. Heraus kommt dann ein fader, frühsommerlicher Brei, der wahrlich kein Fußball-Leckerbissen war. Und das, obwohl das Duell Sturm gegen Austria in der jüngsten Vergangenheit immer eines mit sehr viel Pfeffer war.

Die Langeweile dominierte
Die Ausgangspositionen vor dem Match waren klar. Die Austria benötigt zumindest einen Punkt bei gleichzeitiger Niederlage der Admira in Salzburg um international zu spielen. Doch Highlights waren in der ersten Hälfte Mangelware. Für die ersten Akzente sorgten erst die Austria-Fans mit Bengalen auf der Tribüne. Danach mussten die Fans zwanzig Minuten warten, bis auch auf dem Feld etwas mehr Bewegung entstand. Aus Sturm-Sicht allerdings auf der falschen Seite. Eine flache Hereingabe “nudelte” Roland Linz an Goalie Christian Gratzei vorbei ins Tor. Damit stand es zwar 0:1, dies spiegelte aber nicht den Spielverlauf wider. Zu mutlos agierte die Austria, die die Punkte dringend benötigte, und zu zurückhaltend die Grazer, die darauf warteten, dass die Austria Räume für Konter öffnet. Dementsprechend in der Luft hing Solospitze Rubin Okotie, der kaum brauchbare Bälle bekam.

Bodul kam, sah und traf
In Halbzeit zwei war es vorbei mit der fußballerischen Schonkost. Plötzlich entdeckte Sturm das Offensivspiel und auch die Austria tat sich dadurch in ihren Offensivbemühungen leichter. Vor allem durch die Einwechslung von Darko Bodul kam deutlich mehr Schwung ins Match. Kein Zufall, zeichnete sich doch er für die meisten Torschüsse der Blackies verantwortlich – in der ersten Hälfte sangen die Sturmfans noch: “Wir wolln an Torschuss sehn.”

Bodul dürfte sich das offenbar gut gemerkt haben. Nur kurz nach seiner Einwechslung sorgte er mit einem Traumtor für den Ausgleich: Eine lange Flanke nahm der schwarz-weiße Topscorer per Fallrückzieher an und hämmerte den Ball unhaltbar für Tormann Heinz Lindner ins Kreuzeck. Keine zwei Minuten später Boduls nächste Aktion. Aus zwanzig Metern nimmt er sich ein Herz und zieht ab – Latte. Während manche dieser vergebenen Chance noch nachtrauerten stand es bereits 2:1. Weber spielte eine lange Flanke auf Bodul in den 16er, aus spitzem Winkel – mehr im Torout, als drinnen – schoss er Lindner an, der den Ball ins eigene Tor abwehrte.

Die Austria war zu diesem Zeitpunkt psychisch kaum noch anwesend, zu tief saß der Schock nach diesem Doppelschlag. Umso bitterer, da Thomas Jun nur Augenblicke davor alleine vor Gratzei scheiterte und die Admira bereits in Salzburg zurücklag. Den Schlusspunkt setzte Martin Ehrenreich, der in Kombination mit Haris Bukva die zerfallene Austria-Verteidigung zu Statisten degradierte und den Ball zum 3:1 ins lange Eck schob.

Stadion Liebenau 36. Runde Zuschauer: 14.251

Sturm Graz
17.05.2012, 16:00 Uhr
3:1
(0:1)

SR: Oliver Drachta

Austria Wien
Torschütze (Vorlage) TORE Torschütze (Vorlage)
21. Minute Roland Linz (Alexander Gorgon)
Darko Bodul () 67. Minute
Darko Bodul (Manuel Weber) 86. Minute
Martin Ehrenreich () 92. Minute
Spieler Karten Spieler
Rubin Okotie (Gelb)51. Minute
72. MinuteMarin Leovac (Gelb)
74. MinuteMarko Stankovic (Gelb)
Florian Kainz (Gelb)76. Minute
77. MinuteMarkus Suttner (Gelb)
88. MinuteMarin Leovac (Gelb/Rot)
Spieler Aufstellung Spieler
Tormann - Christian Gratzei   Heinz Lindner - Tormann
Abwehr - Florian Neuhold   Markus Suttner - Abwehr
Abwehr - Joachim Standfest   Georg Margreitter - Abwehr
Abwehr - Christian Klem   Manuel Ortlechner - Abwehr
Abwehr - Thomas Burgstaller   Florian Klein - Abwehr
Mittelfeld - Haris Bukva   Marko Stankovic - Mittelfeld
Mittelfeld - Christoph Kröpfl   Alexander Gorgon - Mittelfeld
Mittelfeld - Matthias Koch   Michael Liendl - Mittelfeld
Mittelfeld - Florian Kainz   Florian Mader - Mittelfeld
Mittelfeld - Manuel Weber   Roland Linz - Angriff
Angriff - Rubin Okotie   Tomas Jun - Angriff
Spieler Wechsel Spieler
George Popkhadze für Christian Klem 46. Minute
Darko Bodul für Christoph Kröpfl 54. Minute
65. Minute Marin Leovac für Michael Liendl
76. Minute Kaja Rogulj für Florian Mader
Martin Ehrenreich für Florian Kainz 84. Minute