© SturmTifo.com
© SturmTifo.com

Transfer

"Ich hatte mit Daniel ein längeres Gespräch"

Dass Sturm Graz an Daniel Beichler nicht ganz uninteressiert ist, ist bekannt. Ayhan Tumani hat bereits mit Max Hagmayr und Daniel Beichler selbst gesprochen. Allerdings nur um Informationen einzuholen. Diakite hingegen ist keine Option mehr für Sturm.

© SturmTifo.com

Laut der Kronen Zeitung von gestern hat Ayhan Tumani mit Max Hagmayr über Daniel Beichler gesprochen. Gegenüber Sturm12.at bestätigt Tumani dieses Gespräch. “Ich habe aber noch kein Interesse an Beichler bekundet. Es ging lediglich einmal darum, Informationen einzuholen und sich über diesen Spieler auszutauschen und mögliche Varianten abzustecken” , so Tumani, der auch mit Beichler ein längeres Telefonat geführt hat.

Das Sportliche ist ja bekannt, aber ich wollte einfach einmal wissen, was Daniel Beichler für ein Typ ist”, erklärt Tumani und fügt hinzu: “Ihr kennt ihn ja alle. Ich weiß nur, was er sportlich imstande ist zu leisten.” Beichlers Situation wäre klar, so Tumani. Er müsse wieder einen Verein finden, bei dem er in Ruhe wieder zu seiner alten Form finden kann. “Er hat ja lange nicht gespielt.” Für Beichler, das wäre aus dem Gespräch hervorgegangen, ist Sturm Graz immer eine Option. “Logisch. Er ist Grazer, hatte hier eine sehr erfolgreiche Zeit und ist Sturm-Fan.” 

Max Hagmayr erklärte gestern gegenüber Sturm12.at, dass es für Beichler bereits konkrete Angebote gibt. “Wir sind für alles offen”, so Hagmayr. “Das wurde mir auch so mitgeteilt”, erklärt Tumani die Situation. Für Daniel Beichler ist sowohl eine längerfristige Lösung als auch eine Leihe denkbar. “Es ist aber zu früh um darüber zu sprechen, weil noch gar nichts entschieden ist”, erklärt Max Hagmayr.

Während man an Beichler nicht uninteressiert zu sein scheint, hat Pape Abdoulaye Diakite Sturm Graz bereits wieder verlassen. “Der Spieler hat einige Tage mittrainiert und ein Testspiel für uns bestritten. Danach hat der Trainer entschieden, dass Pape Abdoulaye Diakite für uns keine Rolle spielt”, sagt Tumani. Ausschlaggebend wären sportliche Gründe gewesen.