Schnaderbeck
© SturmTifo.com

Sturm Amateure

"Unser Ziel haben wir übertroffen"

Die Regionalliga Mitte verfiel vergangenen Sonntag bereits in den Winterschlaf. Nach einem Derbysieg gegen Kalsdorf überwintern die Sturm Graz Amateure auf Platz 3. Zeit für einen Blick auf eine durchaus erfolgreiche Herbstsaison der Grazer Jungspunde.

© SturmTifo.com

Spielminute 85 im Trainingszentrum Messendorf: Marc Andre Schmerböck nimmt ein Zuspiel von Florian Sittsam entgegen und verwertet nach einem Sprint über das halbe Spielfeld eiskalt zur 2:1-Führung gegen den SC Kalsdorf. Sein insgesamt vierter Treffer in der bisherigen Saison sorgte dafür, dass er und seine Kollegen auf dem ansehnlichen dritten Tabellenplatz in die Winterferien gehen.

Überzeugende Offensive, Schönheitsfehler in der Defensive
Es war der letzte von insgesamt 33 Treffern der SK Sturm Graz Amateure in der nun abgeschlossenen Herbstsaison der Regionalliga Mitte. Eine Herbstsaison, deren Bilanz sich aus schwarz-weißer Sicht sehen lassen kann. In 16 Spielrunden netzten die Blackies zumindest zwei Mal pro Partie. Die Offensivabteilung wusste somit durchaus zu glänzen. Gemessen an den erzielten Treffern weist sie den viertbesten Wert der Liga auf. Einzig das Gegentorkonto sieht mit 23 Treffern im Ligavergleich nicht ganz so sauber aus.

Trotz diesem Schönheitsfehler finden sich die Grazer Fohlen nun am dritten Tabellenplatz wieder. LASK Linz führt die Regionalliga Mitte mit einem Respektabstand von 14 Punkten auf die Grazer an. Der FC Pasching klebt drei Punkte dahinter seinen Landsmännern dicht an den Fersen – den Meistertitel wird wohl nach Oberösterreich gehen. Hinter den Sturm Graz Amateuren geht es – im Gegensatz zu den vorderen Rängen – eng zu: Der Punktepolster zwischen Platz vier (Austria Klagenfurt, 29 Punkte) und Platz acht (SAK Klagenfurt, 25 Punkte) ist mit vier Zählern äußert dünn.

Entwicklung steht über dem Tabellenplatz
Trainer Markus Schopp hat aber auch nicht primär den Anspruch, vorne mitzuspielen. “Unsere Priorität liegt ganz klar in der Entwicklung von Spielern und im Heranführen an die Kampfmannschaft“, meinte er im Sturm12.at-Interview vor knapp zwei Monaten. Die Aufgabe, Spieler auszubilden und für höhere Aufgaben vorzubereiten, werde unter ergebnisorientierten Bedingungen wahrgenommen. Mittelfeldspieler Florian Sittsam ist da der selben Meinung: “Natürlich wäre es schön, wenn wir auch nach Ende der Saison an dritter Stelle sind. Aber ich denke, dass es bei uns Amateuren vorrangig um die Entwicklung geht” – der Tabellenplatz stehe hier somit nicht im Vordergrund, sei aber eine schöne Draufgabe und Belohnung: “Wir sind mittlerweile gut eingespielt und haben uns kaum verändert. Der Zusammenhalt zeichnet uns aus.” Man hört Stolz aus der Stimme des Mittelfeldmotors, wenn man über den Herbst spricht gemischt mit Ehrgeiz und Wille: “Wer Erfolg hat, bei dem muss alles zusammenpassen.

© SturmTifo.com

Neben Sittsam bekamen beachtliche 28 weitere Spieler in den letzten 16 Runden die Chance, sich unter Schopp, Neukirchner & Co zu beweisen. Einer von ihnen, Marc Andre Schmerböck, meint: “Wir sind mit einem Lauf gestartet, und dann ging es in der selben Tonart weiter. Unser anfängliches Saisonziel haben wir somit übertroffen.” Er halte es auch für möglich, auch nach dem Frühjahr an dritter Stelle der Tabelle zu bleiben.

Das Ergebnis langer Arbeit
Trainer Schopp streut seinen Schützlingen Rosen: “Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass die aktuelle Tabelle der Regionalliga Mitte mich nicht erfreuen würde.” Es sei seiner Mannschaft gelungen, in allen Spielen der Spielidee treu zu bleiben – egal ob der Gegner aus Linz, Pasching oder Kapfenberg kam. Bereits in der letzten Saison überzeugte die junge Mannschaft durch Spielwitz und bewies, mit allen Gegnern mithalten zu können – bloß die Resultate stimmten nicht zur Genüge. Anders in dieser Saison: “Vergleicht man die Tabelle aus dem letzten Jahr mit der aktuellen, trennen uns 20 Punkte.”

Noch stolzer scheint der Trainer jedoch über die täglich hohe Trainingsbeteiligung der Amateure unter Darko Milanic zu sein. Und nicht nur beim Training, auch in Bundesligaspielen sind viele Junge zumindest bereits auf der Bank. “Beim letzten Auswärtsspiel in Salzburg konnte man feststellen, dass bereits ein Großteil der Spieler auf der Ersatzbank Amateurspieler waren.” Vom ansehnlichen Punktekonto möchte man sich im Frühjahr jedoch nicht blenden lassen: “Bei uns liegt der Schwerpunkt in der Ausbildung – und nur in der Ausbildung. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht alles unternehmen werden um auch im Frühjahr erfolgreich Fußball zu spielen.”