@sturm12.at (EP)
© sturm12.at (EP)

Redaktions-Kicktipp Endstand

El Presidente lacht von der Spitze

Peter Troissler ist der Gewinner des Redaktions-Kicktipps. Er zeigt sich “gerührt, entzückt und unheimlich euphorisch”. Hinter ihm sollten die überraschenden Ergebnisse des letzten Spieltages das Endklassement noch einmal wild durcheinander wirbeln.

Peter – der Große – Troissler

Klare Nummer eins
Nachdem Peter Troissler vor der Winterpause Karl Kowald vom ersten Platz verdrängte, ließ er ihn sich nicht mehr nehmen. Mit sieben Punkten Vorsprung gewinnt er den Redaktionskicktipp der Saison 2013/14. Die Freude ist ihm deutlich anzumerken: “Angesichts der starken Tipp-Leistungen meiner Mitstreiter ist dieser Sieg für mich natürlich ungemein viel wert. Ich bin gerührt, entzückt und unheimlich euphorisch.

Troissler zeigt auch Respekt vor seinen Mitstreitern: “Ich möchte aber auch meinen Konkurrenten, allen voran Michael Pelitz, der eine unglaubliche Aufholjagd gestartet und – wie ich – kein einziges Mal auf eine Niederlage der Schwoazen gesetzt hat und Kathi Siuka, die alt eingesessenen ‘Fußballfachmännern’ im Rahmen des Kicktipps das Fürchten lehren konnte, meine herzlichste Gratulation aussprechen und sie mit meiner Siegerprämie auf eine Hopfenkaltschale einladen. Weil: Das Team kommt für mich immer zuerst!

Umkämpfter zweiter Platz

Kathi Siuka

Kathi Siuka lieferte sich in der Frühjahrssaison mit vielen das Duell um den zweiten Platz – unter anderem mit David Baumgartner und Robert Seeger. Doch am Ende ist es ein anderer, der ihr am Ende die Silberne streitig macht: Michael Pelitz. Siuka machte in der alles entscheidenden 36. Runde keinen einzigen Punkt – doch sie weiß den Grund für ihre Schwäche und zeigt sich genügsam: “Ich habe Runde 36 leider zu sehr später und sehr fröhlicher Stunde getippt, das hat sich wohl gerächt. Gratulation an den Tippkönig und auch an den Mike. Und Platz drei ist ja auch was Schönes.”

Michael Pelitz

Pelitz, der seine Chance nutzte, in der letzten Runde mit unglaublichen acht Punkten der Rundenbeste war und somit schlussendlich fünf Punkte vor Siuka liegt, scheint mit dem zweiten Platz hingegen nicht ganz zufrieden zu sein: “Es war ein hartes Frühjahr in dem ich zur Normalform aufgelaufen bin. In zwei, drei Runden hätte ich auch noch den Präsidenten überrollt. Gratulation an dieser Stelle! Es hat der Beste gewonnen, nicht der Richtige. Der Schlüssel zum Erfolg war konsequentes Tippen auf Sturm in den Auswärtspartien.”

Robert Seeger

Der dankbare Vierte
Robert Seeger hatte die Hoffnung noch nicht aufgegeben: Zwar musste er nach der 35. Runde seinen Podestplatz Pelitz überlassen, doch lag er nur einen Zähler hinter dem Glanzparadeur. Trotzdem ist es jetzt er, der den undankbaren vierten Rang hinter Siuka belegen muss. Doch er gibt sich gefasst: “Ich habe es mir schon gedacht – das war, weil ich nicht an einen Auswärtssieg von Sturm bei der Austria geglaubt habe. Das war eine schlechte Wiedergutmachung, mir wäre lieber gewesen wir hätten gegen die Austria verloren und wären im Cupfinale – aber mit dem vierten Platz bin ich zufrieden.”

Der geschlagene Achte

Markus Zörweg

Letztes Jahr stand er noch ganz oben am Siegertreppchen: Markus Zörweg. Doch während er vergangene Saison in der letzten Runde mit 13 Punkten einen fulminanten Abschluss hinlegte und Jakob Dohr um einen Punkt besiegte, blieb er heuer in der 36. Runde punktelos. Insgesamt reichte seine Tippleistung von 183 Punkten heuer nur für den achten Platz. “Natürlich war nach meiner erfolgreichen Saison mit dem Titelgewinn 2013 auch in diesem Jahr der Sieg das Ziel. Leider ist es sich trotz erkennbarer Fortschritte während der Spielzeit nicht ausgegangen.” 

Nachdem Zörweg den Schock ein wenig verdaut hat, stellt er jedoch klar, wo seine Prioritäten liegen: “Für mich ist es jetzt wichtig, einen Schnitt zu machen und den dringend notwendigen Neustart zu wagen. Entscheidend ist aber eigentlich, dass ich erneut diesen Jakob Dohr hinter mir lassen konnte, der mir bereits im Vorjahr den Titel streitig machen wollte. Natürlich gratuliere ich Peter Troissler zum Titel. Er hat es sich wirklich verdient!”

Der Endstand im Überblick:
1. Peter Troissler (205 Punkte)
2. Michael Pelitz (198 Punkte)
3. Kathi Siuka (193 Punkte)
4. Robert Seeger (191 Punkte)
5. David Baumgartner (188 Punkte)
Karl Kowald (188 Punkte)
7. Marc Eder (184 Punkte)
8. Markus Zörweg (183 Punkte)
9. Jakob Dohr (172 Punkte)
10. Matthias Strohmeier (167Punkte)
11. Lukas Matzinger (160 Punkte)
12. Heimo Mürzl (157 Punkte)
13. Patrick Weißenbacher (151 Punkte)
14. Jürgen Pucher (146 Punkte)
15. Adrian Engel (128 Punkte)