DSC_0044
© sturm12.at (EK)

Mediabriefing

"Sie haben einen guten Lauf"

Wie jeden Freitag hat auch heute ein Mediabriefing in Messendort stattgefunden und wie jedes Mal wurde Trainer Darko Milanic von einem seiner Spieler begleitet. Mit David Schloffer fand sich der Torschütze des letzten Spiels gegen Austria Wien zur illustren Fragerunde der Journalisten ein und informierte über den Torhunger und Konkurrenzkampf bei Sturm Graz.

© sturm12.at
© sturm12.at

Hütchen, Bälle und viele junge Beine – es wuselt im Trainingszentrum und duftet nach Spaghetti. Die Teilnehmer des Jugendcamps machen Messendorf unsicher und nach zehn Minuten Gnadenfrist, in denen das gebotene Mittagessen konsumiert wird, verdrängen sie Sturms Testkandidaten Ousseynou Ndiaye vom obersten Trainingsplatz. Der Senegalese, der an seiner Schusstechnik gefeilt hat, weicht den sieben- bis 14-Jährigen, die an Bewegungsdrang kaum zu überbieten sind.

Trotz relativ zahlreicher Teilnahme der Journalisten gestaltet sich das Mediabriefing im Gebäude eindeutig ruhiger. Fünf Punkte aus drei Spielen haben dem negativen Saisonauftakt einen positiven Touch gegeben. Ein bisher ungeschlagener Gegner kann auch in dieser Situation der Ruhe durchaus Unruhe stiften. Neben den potenziellen Salzburger-Meisterschaftsdominatoren, mit denen schon vor der Saison gerechnet wurde, hat auch der WAC nach fünf Runden das Punktmaximum auf seinem Konto. Im “Pack-Derby” könnten die Grazer den Lauf der Kärntner stoppen – einfach wird es allerdings nicht werden.

Das Frage-Antwort-Spiel zwischen Pressesprecher Alexander Fasching und Darko Milanic beginnt wie jede Woche mit dem Update der Personalsituation. Die guten Nachrichten zu Thorsten Schick und Taisuke Akiyoshi nimmt der Trainer der Grazer vorweg und erläutert, warum er sich über beide besonders freut. Außerdem hat ein Langzeitverletzter das Mannschaftstraining wieder aufgenommen.

Mit den Wolfsbergern kommt morgen eine Mannschaft nach Graz, die sich in den ersten Runden der Bundesliga nach Standardsituationen besonders gefährlich präsentiert hat. Auf die Frage, ob Darko Milanic das Training seiner Mannschaft dieser Stärke angepasst hat, antwortet er wie folgt:

Die Aufforderung, Fehler auszumerzen, garniert Milanic mit Lob an seine Mannschaft.

Gut sind die Kärntner zweifellos und bisher in der höchsten heimischen Spielklasse ungeschlagen. Was macht den WAC gefährlich, Herr Milanic?

Momentan spricht der Trainer von 19 Spielern, mit denen er für das morgige Spiel rechnet – einer von diesen wird aus Platzmangel am Feld und auf der Ersatzbank mit der Tribüne vorlieb nehmen müssen. Wer der Unglückliche sein wird, verrät Milanic nicht. Sicher ist nur, dass es sich nicht um Thorsten Schick handelt. Der Heimkehrer darf sogar mit Einsatzminuten spekulieren.

Zwei Spiele gegen die Wiener Vereine haben den Grazern zwei Punkte gebracht. Es hätte besser laufen können, gesteht auch der Trainer.

Nach seinem Resümee macht der Trainer für einen eher wortkargen David Schloffer Platz. Ist mit dem Tor gegen die Austria der Knoten aufgegangen?

Für seinen Beitrag zu einem positiven Ergebnis gegen den WAC braucht es bestimmte Dinge, glaubt der Mittelfeldspieler. Torhunger gehört dazu.

Allein wird David Schloffer im Mannschaftssport Fußball jedoch logischerweise nicht weit kommen. Auch sein Team muss bestimmte Aufgaben erfüllen. Das Rezept für einen Sieg der Grazer hat laut dem 22-Jährigen viele Zutaten und ist anscheinend nicht allzu leicht zuzubereiten.

Seine Situation mit neuer Konkurrenz auf seiner Position beschreibt David Schloffer als “gut“. Die Nachfrage, ob er sich Gedanken mache, beantwortet er folgendermaßen: