© Sturm12.at
© Sturm12.at

Mediabriefing

"Für mich ist der Trainerposten kein Thema"

Wieder Freitag. Wieder Mediabriefing. Doch statt Darko Milanic nimmt Interimstrainer Günther Neukirchner neben Pressesprecher Alexander Fasching und Marco Djuricin Platz und stellt sich den Fragen der Journalisten.

© Sturm12.at
© Sturm12.at

Es war Tradition. Freitag, 13 Uhr, Mediabriefing im Trainingszentrum Messendorf. Pressesprecher Alexander Fasching, neben ihm Cheftrainer Darko Milanic und daneben ein immer anderer Spieler. Doch dieses Mal ist alles anders. Neben Alexander Fasching sitzt heute nicht mehr Darko Milanic, sondern erstmals Interimstrainer und Vereinslegende Günther Neukirchner. Abgänge machen Platz für Neues. Darko Milanic steht inzwischen wohl am Fußballplatz. Aber nicht in Graz, sondern in Leeds. Der 46-jährige wechselte am vergangenen Samstag als Trainer in die englische Championship.

 

Von Englands zweithöchster Spielklasse nun wieder zurück in Österreichs höchste. Die Personallage für das Spiel gegen den SCR Altach wird nun von Günther Neukirchner erläutert. Wer fehlt denn, Herr Neukirchner?

Welchen Eindruck macht die Mannschaft nach ein paar Trainingstagen?

Auf die Frage, was Günther Neukirchner der Mannschaft gegen die vor allem nach Standardsituationen so gefährlichen Altacher mitgegeben hat, antwortete der Interimcoach kurz, prägnant und recht nichtssagend:

Nun kamen die Journalisten an die Reihe. Ob es die selbe Elf wie gegen die Salzburger Austria auch morgen gegen die Ländle Kicker geben würde war die Frage, die Neukirchner mit “aller Voraussicht nach ja” beantwortete. Dennoch gibt es zwei angeschlagene Spieler:

Es folgt die Frage nach Änderungen in der Formation – die sich gerade nach der kleinen Vöcklabrucker Rochade im Mittelfeldzentrum aufdrängte:

Was ist es, das Sturm in Auswärtsspielen stärker, in Heimspielen so viel anfälliger macht?

“Das Anforderungsprofil des neuen Trainers würde zu Günther Neukirchner sehr gut passen”, sagt einer auf den Journalistenstühlen in charmantem Ton. Günther Neukirchner sagt, es nicht gelesen zu haben. “Wir haben das Trainerthema jetzt erstmal ad acta gelegt. Das würde zu sehr ablenken.” 

Dann kam die Frage, die sich mehr aktuell mehr aufdrängt als alle anderen – “Für mich ist der Trainerjob bei Sturm kein Thema”, sagt Günther Neukirchner. Warum eigentlich?

“Das Angebot von Darko war nicht geplant, aber auch hier muss man für die Zukunft lernen.”

Dann folgte der obligate Positionswechsel. Stürmer Marco Djuricin war dran mit Fragen beantworten. Am Dienstag gelangen ihm bekanntlich drei Tore, wird das morgen auch wieder so gut funktionieren? Und “wie hat euch das Trainerteam eingestellt?”

Die nächste Frage lautete, ob es im Hinterkopf womöglich mitspielt, dass man sich dem neuen Trainer bereits vor dessen Ankunft sehr gut präsentieren möchte.

Ist der Druck in Heimspielen größer?