milanic-ticket
© SturmTifo.com

Milanic auf der Insel

Please wait

Seit knapp einem Monat ist Darko Milanic nicht mehr Trainer bei Sturm Graz. Wie schlägt sich der Slowene bei seinem neuen Verein? Der Start bei Leeds United verlief holprig – nach drei Spielen wartet der 46-Jährige noch auf den ersten vollen Erfolg.

milanicabschied2
SturmTifo.com

Bis heute erinnern sich die Leute gerne an die Champions-League-Saison 2000/2001. Das Abschneiden des Clubs um die Jahrtausendwende markiert noch die gute, alte Zeit. Eine erfolgreiche Zeit. Nicht nur für Sturm Graz, auch für Leeds United. Die Engländer kämpften sich bis ins Halbfinale vor, scheiterten dort mit 0:3 am FC Valencia. Heute belegt Leeds United den 14. Tabellenplatz in Englands zweiter Liga. Dazwischen gab es Momente, in denen der Verein nur mühevoll vor dem Aus gerettet werden konnte. Zuletzt durch den exzentrischen Italo-Amerikaner Massimo Cellino, der die Whites als neuer Klubeigner lieber heute als morgen in der Premier League spielen sehen möchte. Möglich machen soll dieses Ziel – Cellino will 2016 wieder im Oberhaus mitmischen – bekanntlich ausgerechnet Darko Milanic.

Knapp einen Monat ist es her, seit Sturm Generalmanager Gerhard Goldbrich dem Slowenen ein Flugticket überreichte. Seither erlebt der Beschenkte bei Leeds United einen ähnlich holprigen Start wie 2013 bei Sturm Graz. Drei Spiele hat Milanic auf der nicht besonders standfesten Trainerbank des englischen Traditionsvereins absolviert, ein Sieg war ihm dabei noch nicht vergönnt. Milanic hofft, dass es ihm nicht so wie bei seiner Rückkehr an die Mur ergeht: Die Blamage von Breidablik mit eingerechnet musste er gar ganze neun Spiele auf seine erste schwarz-weiße Siegesfeier warten.

ticketmilanic
SturmTifo.com

Eine Stammformation scheint Milanic mit den zwei Co-Trainern, seinem langjährigen Wegbegleiter Novica Nikcevic und dem vorherigen Interims- sowie Reservetrainer Neil Redfearn noch nicht gefunden zu haben: 18 Spieler liefen bisher unter der neuen Regentschaft auf. Der Slowene, der bei Leeds United der erste Trainer in der 95-jährigen Geschichte des Clubs ist, der nicht aus Großbritannien oder Irland stammt, kennt seine Spieler noch zu wenig. Früher wäre das kein Problem gewesen. Da hießen die Männer im blau-gelben Trikot Eric Cantona, Rio Ferdinand oder Jimmy Floyd Hasselbaink. Heute tragen die prägenden Protagonisten Namen wie Giuseppe Bellusci, Sam Bayram oder Rodolph Austin an der altehrwürdigen Elland Road spazieren.

Milanic’ erstes Spiel als Trainer auf der Insel ging gehörig in die Hose, Leeds unterlag beim FC Brentford nach schlechter Leistung mit 0:2. Zuvor waren die Blau-Gelben vier Spiele lang ungeschlagen gewesen. „Ich brauche Zeit“, sagte Darko Milanic nachher. Er fordert damit jenes Gut, das es bei Cellino in der Vergangenheit nicht gab. Der stellte in 22 Jahren als Fußballpräsident von Cagliari Calcio auf Sardinien nicht weniger als 36 Trainer ein.

Einem 0:0 zuhause und nur einem Schuss auf das Tor des Tabellenelften FC Reading folgte ein weiteres Remis gegen einen Mittelständler: Gegen Sheffield Wednesday spielten die Milanic-Mannen 1:1. Wie in allen Saisonspielen der Prä-Milanic-Ära schickte auch der Slowene ab seinem Amtsantritt seine Elf bislang immer in einer 4-4-2-Formation aufs Feld. Nach dem bislang letzten Spiel gegen Sheffield, das Team des Österreichers Atdhe Nuhiu, erkannte Milanic bereits einige Fortschritte. „Wir haben gut und mit viel Energie im letzten Drittel der Partie gespielt, das haben wir im letzten Spiel noch vermissen lassen.“ Und auf die Frage nach der Qualität der Mannschaft, antwortete der Slowene: „Es ist genug Qualität da. Mein Job ist es, die Spieler weiter zu entwickeln. Wir arbeiten sehr hart daran, um ein gutes Team zu formen.“ Sätze, die man auch während seiner Zeit bei Sturm öfters so ähnlich vernehmen konnte. Die lokale Presse scheint mit der Entwicklung zufrieden.“Sein Team hat sich Stück für Stück verbessert”, schreibt die Yorkshire Evening Post und meint, dass die Philosophie von Milanic jener des nicht unerfolgreichen Interimstrainers Neil Redfearn ähnlich sei.

milanic_salzburg_gestik
SturmTifo.com

Die Mannschaft besteht aus einigen jungen Talenten, Leeds-Insider sprechen daher von einem Lehrjahr für die Mannschaft und den Club und prognostizieren ein Abschneiden in der hinteren Tabellenregion. Der Mann mit der alleinigen Entscheidungsmacht ist aber Cellino, und der gilt zwar als euphorischer und wirtschaftlich denkender, jedoch oft emotional handelnder Typ. Derzeit weiß niemand, ob er Milanic die benötigte Zeit gibt, oder bald Gefallen an einem neuen gutaussehenden Trainer findet.

Die Spieler dürften einen ähnlichen Erfolgsdruck verspüren. Es ist davon auszugehen, dass Cellino im Winter den ein oder anderen neuen Spieler holen und manche abgeben wird. „In Cagliari haben wir uns nach Spielern aus Frankreich, Schweden, Deutschland, Argentinien und Brasilien umgesehen, aber die meisten, denke ich, sind nicht die richtigen für die Championship. Hier sind die Spieler wie Wikinger. Die werden den anderen töten. Ich muss entscheiden, welche Spieler das Können haben und stark genug sind, um in England zu spielen“, sagte Cellino einmal.

Am Freitag gastiert der Klub bei Rotherham United. Gelingt gegen den Liga-17. wieder kein Sieg, könnte es für Milanic bereits früh unangenehm werden. Es wird sich bald zeigen, ob der frühere Sturm-Trainer das Rüstzeug zum Wikinger mitbringt.