IMG_2230
© Sturm12.at (TN)

Mediabriefing

"Die graue Maus findet immer wieder ein Stück Käse"

Und wöchentlich grüßt das Mediabriefing. Und nein – der nächste Gegner des SK Sturm Graz ist kein Murmeltier, sondern eine Maus. Diese „graue Maus”, welche laut Sturm-Pressesprecher Alexander Fasching immer wieder mal ein Stück Käse findet, ist zwar bereits seit acht Spielen sieglos, aber für die Grazer alles andere als ein Punktelieferant – denn der letzte Sieg gegen die Admira ist bereits mehr als zwei Jahre alt.

Am 25. August 2012 gewann der SK Sturm Graz, damals noch unter Trainer Peter Hyballa, gegen die Admira. Der Endstand lautete 3:2. Es war der letzte Sieg, den Sturm gegen die Südtstädter bejubeln konnte – in den sieben Spielen darauf holte Sturm nie mehr als einen Punkt. Der jetzige Cheftrainer der Blackys, Franco Foda, will dieser Unserie morgen ein Ende setzen. Eine andere Statistik spricht dabei wieder für die Grazer: Seit Juli dieses Jahres ist Sturm Graz auswärts ungeschlagen.

Dieser Coup soll mit Anel Hadzic gelingen, welcher heute beim Mediabriefing anwesend war. Der Mittelfeldspieler ist nach Absitzen seiner Gelbsperre gegen Red Bull Salzburg wieder spielberechtigt und hofft natürlich, dass er viel zu einem möglichen Sieg beitragen kann.

Die erste Frage lautete, ob eigentlich, neben den Langzeitverletzten Naim Sharifi, Marc Schmerböck, und Andreas Pfingster, alle Mann an Bord sind.

Die letzten sieben Begegnungen gegen die Südstädter konnte der SK Sturm nicht gewinnen. Auch am 8. Spieltag dieser Saison gab es eine 0:2 Niederlage (noch unter Trainer Darko Milanic). Gibt es eine Taktik gegen diesen Angstgegner? Welche Fehler wurden in der Vergangenheit begangen?

„Es wird wieder die Möglichkeit für einen anderen Spieler geben sich zu beweisen.“ Da  Daniel Beichler wegen Magen-Darm-Problemen ausfällt, ist morgen ein Platz in der Offensive frei. Hat der Trainer bereits eine Alternative?

90 Minuten für Aleksandar Todorovski und nur eine Minute Spielzeit für Taisuke Akiyoshi stehen auf der Habenseite der beiden Spieler unter dem neuen Trainer. Todorovski, der unter dem alten Trainer Darko Milanic noch Stammspieler war, hatte einfach „etwas Pech“. Bei Akiyoshi hat es Leistungs- und Konkurrenzgründe. Der Cheftrainer liefert uns eine umfangreiche Erklärung:

13 Punkte aus den letzten fünf Auswärtsspielen. Über diese Bilanz freut sich Franco Foda natürlich und schwelgt ein wenig in der Nostalgiekiste.

Nach den letzten, guten Leistungen muss die Erwartungshaltung gegen diesen vermeintlichen schwächeren Gegner doch groß sein. “In der Liga gibt es keinen schwächeren Gegner“, kontert Foda, jeder könne jeden schlagen.

Anel Hadzic war letzte Woche Tribünengast. Nun aber kehrt er nach seiner zweiten Gelbsperre wieder zurück. Was will er morgen unternehmen, um der Mannschaft zu helfen?

Schnell Umschalten, das Heft in die Hand nehmen – zwei Dinge, die letzte Woche gefehlt haben?