©SturmTifo.com
© SturmTifo.com

Die Stimmen zum Spiel

"Die Chancenverwertung war eindeutig schuld"

Ein guter Start, “Rot” für den Gegner, ein verschossener Elfmeter, ein Gegentreffer in der letzten Minute der ersten Halbzeit und letztlich durch einen Elfmeter das 2:0 kassiert. Das letzte Auswärtsmatch im Jahre 2014 gegen den SCR Altach glich einer Achterbahnfahrt. Das war auch die Meinung einiger Akteure.

Mit dem 4. Auswärtssieg in Folge unter dem neuen, alten Trainer Franco Foda wollte man in die Winterpause gehen – der SCR Altach wollte das natürlich nicht. Man wehrte sich, schlug im richtigen Moment zu und schickte letztlich die Blackies ohne Punkte nachhause. Die heimstärkste Mannschaft der letzten fünf Runden triumphierte über die auswärtsstärkste. Der SK Sturm Graz war zwar sehr bemüht und dominant, aber letztlich scheiterten alle Versuche, wie auch der Elfmeter Marco Djuricins, am sehr starken Altacher Schlussmann Martin Kobras und der 5er-Abwehrkette des Gegners. Die Grazer konnten trotz 70 Minuten Überzahl und zahlreicher Chancen das Abwehrbollwerk der Altacher einfach nicht knacken. Ein Elfmeter für den Gegner, verursacht durch Daniel Offenbacher in der 88. Spielminute, tat dann sein Übriges. Nach dieser mangelhaften und unglücklichen Leistung der Blackies kann man doch nicht ganz zufrieden in die diesjährige Winterpause gehen. Pech und Unvermögen bei der Chancenverwertung waren wieder  ein großes Problem. Die Stimmen und Reaktionen der Spieler sowie des Trainers vermitteln dies auch.

Marco Djuricin war sicher einer der Pechvögel des heutigen Abends. 70 Minuten Überzahl und zahlreiche Chancen auch für ihn. Wie kann man so ein Spiel eigentlich verlieren?

Nachdem die Altacher noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit trafen agierten sie nach dem Seitentausch natürlich extrem defensiv. War das auch ein Grund dafür, dass man kaum Ideen hatte, diesen Abwehrriegel zu sprengen?

Auch beim ersten Saisonspiel im Ländle taten sich die Grazer im extrem schwer. Liegt den ihnen dieses Stadion überhaupt?

Kann man trotz dieser Niederlage von einer guten Herbstsaison der Blackies unter Trainer Franco Foda sprechen?

Seitenwechsel. Wie fand eigentlich der Altacher Spieler Ismael Tajouri die heutige Partie?

Eine prägende Szene war natürlich der Ausschluss Alexander Pöllhubers in der 19. Spielminute. Welche Maßnahmen trafen die Altacher nach dieser Spielentwicklung?

Sehr gut gemacht haben wir das“,  meinte Tajouri zu dem Umgang mit der 70-minütigen Unterzahl.

Oftmals reicht nach einer Niederlage die simple Frage nach dem “Warum?“. Marko Stankovic konnte dafür vor allem einen Grund nennen.

Empfand er auch die rote Karte in der 19. Minute als Wendepunkt?

Kann man da wirklich auch von einem Nachteil für die Grazer reden?

Sind mitspielende Mannschaften daher bessere Gegner für Sturm?

Man hätte nach 20 Minuten bereits gut und gerne mit 3:0 führen können. Ist dieser Spielverlauf deshalb sehr bitter?

Es war ein sehr verrücktes Spiel im Ländle. Die Grazer hatten Torchancen für drei Siege und dann verliert man 0:2. Hat Stankovic schon so etwas erlebt?

Bei der abschließenden Pressekonferenz kannte Trainer Franco Foda bereits einige Gründe für die Niederlage.

Von einer taktischen Meisterleistung will Altach-Trainer Damir Canadi keinesfalls sprechen.

Über die Außen kommen” wollte Trainer Franco Foda in der zweiten Halbzeit. Hat das eigentlich so geklappt wie man es wollte?

Auch für Franco Foda hatte es den Anschein, dass der Ausschuss eines Altachers eher ein Nachteil für die Gästemannschaft war.

War der Gegentreffer vor der Pause der Hauptgrund für die unkonzentrierte Leistung in der zweiten Halbzeit?

Über das Team gewonnen” hat heute die Altacher-Truppe. Ragt der Teamgeist bei den Altachern heraus? Canadis Fazit: