SturmTifo.com
© SturmTifo.com

Herbstanalyse - Die Sechser

Die Chefs am Platz

Wer seine Doppelsechs gefunden hat, kann sich als Fußballtrainer glücklich schätzen. Noch schöner ist es aber, die Qual der Wahl zu haben. Bei Sturm rittert mittlerweile ein Trio um die zwei Plätze im zentralen Mittelfeld. Hinzu kommt noch ein ganz Junger in Lauerstellung.

Die Doppelsechs (oder Doppelacht, wie Franco Foda zuletzt betonte) ist im modernen Fußball üblicherweise die Schaltzentrale jeder Mannschaft. Wer hier spielt, muss alles können, alles machen. Wer hier spielt, muss hinten Löcher stopfen und vorne Spiel machen. Wer hier spielt, muss gut zusammenpassen, denn sonst kann einiges schiefgehen. Das arrivierte Duo Daniel Offenbacher und Anel Hadzic hatte in der vergangenen Saison jede Menge Probleme – auch Darko Milanic gestand ein, dass das Zusammenspiel im Mittelfeld nicht vollends zufriedenstellend ist. In ihrer zweiten Saison funktioniert das Duo aber schon sehr gut miteinander, die Systemumstellung trug ihren Teil dazu bei. Der Neuankömmling und geplante Back-Up Simon Piesinger brauchte einige Zeit um sich im Zentrum des Grazer Geschehens einzufinden, konnte aber gegen Ende der Herbstsaison starke Leistungen abrufen. Der 17-Jährige Sandi Lovric, der bislang nur zu Kurzeinsätzen kam, wird damit auch weiterhin auf der Warteliste bleiben, denn großen Änderungsbedarf gibt es aktuell nicht. Das Sechser-Trio macht seinen Job im Herbst 2014 ordentlich – ja sehr ordentlich.

offenbacher2014
SturmTifo.com

Daniel Offenbacher: 17 Einsätze

In der Liga kommen alle drei Sechser auf gleich viele Spieleinsätze, die meisten Minuten hat allerdings Daniel Offenbacher am Konto. Er ist auch der Einzige, der in allen drei Pokalspielen am Feld stand. In der vergangenen Saison war Offenbacher mit 14 gelben Karten noch der böse Bube der Liga, in der ersten Hälfte der aktuellen Spielzeit sah Offenbacher erst fünf Mal den gelben Karton, davon allerdings zweimal im gleichen Spiel. In der Kartenstatistik der Liga ist er damit weit weg von der Spitze. Der Grund für diesen Wandel könnte einerseits eine Systemumstellung sein. Im Gegensatz zum 4-4-2 der letzten Saison gibt es jetzt vor Offenbacher und seinem jeweiligen Partner noch einen Mann, der den Zehnerraum ausfüllt. Die Aufgabenverteilung im Mittelfeld wird dadurch klarer, der abzudeckende Raum kleiner und Offenbacher muss dadurch weniger Löcher stopfen und Drecksarbeit verrichten. Das spiegelt sich nicht nur in seiner Kartenstatistik, sondern auch allgemein im Spiel der Blackies. Offenbacher ist nun nicht mehr in der Rolle des Laufburschen gefangen, sondern kann sein offensives Potenzial besser ausnutzen. Er verteilt die Bälle, macht das Spiel tief und begibt sich auch selbst oft in Schussposition aus der zweiten Reihe. Der Abschluss oder der letzte Pass gelang ihm zwar nur selten, der vorletzte Pass ist hingegen seine Spezialdisziplin. Wenn Offenbacher im Kader war, war er auch stets in der Startelf, das wird mit diesen Leistungen auch so bleiben. Die Position könnte sich allerdings ändern, denn auch eine Reihe weiter vorne hat Offenbacher definitiv Qualitäten.

Herbst-Statistik          S  St  E  A  Min  T  V GK  RK
Bundesliga               17  17  0  4 1427  3  3  4   1
ÖFB-Cup                   3   3  0  3  236  0  0  1   0
Herbst GESAMT            20  20  0  7 1663  0  0  2   0
SturmTifo.com
SturmTifo.com

Anel Hadzic – 17 Einsätze

Daniel Offenbacher hat in dieser Saison weit weniger gelbe Karten bekommen, als zuvor. Diese gelben Karten holt sich jetzt Anel Hadzic für ihn ab. Gemeinsam mit dem Rieder Haudegen Harald Pichler führt er mit zehn gelben Karten diese Statistik an. Hadzic ist ein Kämpfer, ein Arbeiter und einer der sich nicht scheut in brenzligen Situationen ein taktisches Foul zu machen, das meist höchstverdient mit Gelb geahndet wird. Er funktioniert mit seinem primären Partner mittlerweile sehr gut im Mittelfeld – das war nicht immer so. Hadzic übernimmt nun meist die etwas defensivere Position. Er räumt vor der Viererkette ab, was abzuräumen ist und gerade im Spielaufbau lässt er sich oft zwischen die Innenverteidigung fallen, um das Spiel zu eröffnen. Er selbst strahlt kaum Torgefahr aus, dazu ist er meist zu weit weg vom gegnerischen Kasten, mit bislang fünf Assists führt er in dieser Statistik allerdings gemeinsam mit Thorsten Schick.

Herbst-Statistik          S  St  E  A  Min  T  V GK  RK
Bundesliga               17  16  1  5 1325  0  5 10   0
ÖFB-Cup                   2   2  0  0  180  0  0  1   0
Herbst GESAMT            19  18  1  5 1505  0  5 11   0
SturmTifo.com
SturmTifo.com

Simon Piesinger – 17 Einsätze

Was wurde da monatelang über Simon Piesinger geschimpft. Ein Spieler, der in Innsbruck kaum gespielt hat, wird vom SK Sturm verpflichtet und das noch nicht einmal ablösefrei. Über die Höhe der Ablöse gibt es bis heute keine Infos – für die Innsbrucker ist aber nach dem Abstieg bereits das Streichen eines Spielers von der Gehaltsliste ein Riesengewinn. Es könnte also durchaus auch bei einer symbolischen Ablöse geblieben sein. Auch die Gründe für die in seiner zweiten Saison in Innsbruck wenigen Einsätze ist schnell erklärt: Verletzung, Verletzung, Verletzung. Elf Einsätze und die starken Leistungen bei Blau-Weiß Linz verhießen aber Positives. Auf das Positive ließ Simon Piesinger die Fans des SK Sturm dann lange warten. Gerade zu Beginn ließ er eher jene rechtbehalten, die dem Transfer skeptisch gegenüber standen. Das Zusammenspiel mit den Kollegen und das Stellungsspiel allgemein funktionierte so gar nicht. In der Folge sahen vor allem das Zweikampf- und Passspiel oft schwach aus. Und behäbig wirken Spieler dieser Größe (1,94 Meter) ohnehin fast immer. Gegen Ende des Herbstes besserten sich die Leistungen des Linzers schlagartig. Manch einer ortete da bereits wieder die Handschrift Franco Fodas, der nicht ganz umsonst den Ruf hat, aus jedem Spieler sein Optimum herausholen zu können. In 90 Minuten zuhause gegen Salzburg fügte er sich nahtlos in die starke Mannschaftsleistung ein, in der Runde danach gegen die Admira gelang ihm nach der frühen Einwechslung für Anel Hadzic sein erster Treffer. Gegen Ried war er das Um- und Auf im Spiel des SK Sturm. Auch gegen Altach machte er eine gute Figur. Wenn sich die Form der letzten paar Runden über den Winter konservieren lässt, ist mehr drin, als das bloße blonde Dasein als Back-up.

Herbst-Statistik          S  St  E  A  Min  T  V GK  RK
Bundesliga               17   8  9  3  766  2  1  4   0
ÖFB-Cup                   2   1  1  0   97  0  0  1   0
Herbst GESAMT            19   9 10  3  863  0  0  2   0

Legende
St … Startformation
E … Eingewechselt
A … Ausgewechselt
Min … Spielminuten
T … Tore
V … Torvorlagen
GK … Gelbe Karten
RK … Rote Karten